Nathaniel Rateliff & The Night Sweats – THE FUTURE

-

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats – THE FUTURE

Das letzte Handtuch

2013, noch während Nathaniel Rateliff mit früheren Solo- und Gruppenprojekten auftrat und tolle, aber leider auch sträflich vernachlässigte Alben machte, begann der in St. Louis geborene Sänger und Gitarrist mit seinem langjährigen Mitstreiter Joseph Pope III auf Konzerten, einen souligeren Sound zu entwickeln. Gut zwei Jahre später stand mit dem selbstbetitelten Debüt das erste Album der Night Sweats in den Startlöchern. Eine EP mit Leftovers aus den Sessions erschien ein Jahr später, LIVE AT RED ROCKS, das wohl beste Livealbum seit Ende der goldenen Ära jenes Formats, erschien noch vor Weihnachten 2017 – Gänsehaut pur, was hier passierte. Mit TEARING AT THE SEAMS folgte gute vier Monate später der ebenbürtige zweite Studiostreich und mit THE FUTURE hat das sympathische Kerlchen weitere dreieinhalb Jahre später nun endlich sein neues Opus am Start. Für die Aufnahmen zogen sich Rateliff und die Night Sweats in sein neues Studio bei Denver, Colorado zurück, der Longplayer wurde von Bradley Cook und R.M.B. produziert – jenem Produktionstrio, bestehend aus Rateliff, Patrick Meese (The Night Sweats) und James Barone (Beach House), das auch hinter Rateliffs Soloalbum AND IT’S STILL ALRIGHT von 2020 steckt. Die erste Single, ›Survivor‹, ist ein geschmeidiger Night-Sweats-Klassiker mit einem sagenhaft funky Groove und Gute-Laune-Bläsern, dessen Text sich im krassen Gegensatz dazu schmerzhaft mit dem Erwachsensein auseinandersetzt.

Musikalisch fliegt hingegen weiter die Laune in Songs wie ›Love Don’t‹, bei dem sich Rateliff mal wieder gekonnt die Stimme aus dem Leib schreit, ›So Put Out‹, ›Oh I‹ und ›What If I‹. Ein bis zwei weitere Up-Tempo-Stampfer hätten THE FUTURE allerdings noch ganz gut zu Gesicht gestanden. Ganz sicher, wäre der King heutzutage noch am Leben, er würde die Night Sweats verehren und einige ihre Songs covern.

8 von 10 Punkten

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats, THE FUTURE, STAX/VIRGIN/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Iconic: Ikonentreffen

Dem Bandnamen entsprechend ist die Besetzung dieser neuen Combo, die Serafino Perugio von Frontiers Records zusammengetrommelt hat, ziemlich hochkarätig....

Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK Magazin

Titelstory: Pink Floyd - die Reise zur dunklen Seite Anfang 1972 spielten Pink Floyd mit Ideen für ihre nächste Platte,...

Ian Anderson: Die Gefahr der dünnen Ideologie

Im aktuellen Interview mit CLASSIC ROCK sprach Ian Anderson,der britische Gentleman, über das erste Jethro-Tull-Album seit zwei Dekaden, seine...

Jimmy Hall: Neue Single ›Jumpin’ For Joy‹ vom kommenden Album

Am 16. September veröffentlicht Jimmy Hall nach fast 15 Jahren Pause sein neues Studioalbum READY NOW. Auf der Platte...

Wacken: So sah es 2022 am Festival aus

Unser Fotograf Markus Werner war auf Wacken und hat einige Eindrücke des legendären Metalspektakels für euch festgehalten. Hier findet...

Ozzy Osbourne: Gemeinsamer Auftritt mit Tony Iommi

Nachdem Tony Iommi und Ozzy Osbourne erst auf Ozzys neuer Platte PATIENT NUMBER 9 zusammenarbeiteten, traten die beiden ehemaligen...

Pflichtlektüre

Vinyl: Seht den neuen Trailer zur Serie von Mick Jagger und Martin Scorsese

Das von Mick Jagger und Martin Scorsese produzierte "Vinyl"...

Video der Woche: Lenny Kravitz mit ›Always On The Run‹

Lenny Kravitz feiert heute seinen Geburtstag und CLASSIC ROCK...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen