Midnight Oil: Bassist Bones Hillman ist tot

-

Midnight Oil: Bassist Bones Hillman ist tot

- Advertisment -

Vor wenigen Stunden gaben Midnight Oil in den sozialen Medien bekannt, dass ihr Bassist Bones Hillman am 7. November gestorben ist. Hillmann erlag seinem Krebsleiden im Alter von 62 Jahren. Er war seit 1987 Teil der Band.

Erst vor wenigen Tagen haben die Australier ihr brandneues Studioalbum THE MAKARRATA PROJECT veröffentlicht. Mit der Platte machen sie auf die Situation indigener Völker am Beispiel der Aborigines aufmerksam und spenden alle ihre Einnahmen an Organisationen, die für die Umsetzung und Verbreitung des „The Uluru Statement from the Heart“ arbeiten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

Joe Bonamassa, der moderne Säulenheilige des Blues, betreibt ein neues Förderprogramm. Unter seinem Indie-Labelbanner „Keeping The Blues Alive“ hat...
- Werbung -

Review: Willie Nelson – THAT’S LIFE

Willie Nelson huldigt nach MY WAY erneut seinem einstigen Kumpel Frank Sinatra Eine Country-Legende ehrt eine Jazz-Legende – mehr Crossover...

David Coverdale: Denkt an neue Songs mit Jimmy Page

In einem jüngsten Radiointerview mit Eddie Trunk erzählte David Coverdale bei SiriusXM davon, eventuell neue Musik mit Jimmy Page...

Pflichtlektüre

Nickelback: „Die können mich alle mal!“

Chad Kroeger ist es leid, der Buhmann der Rockmusik...

Review: Beth Hart – FIRE ON THE FLOOR

Weiter auf der weichen Welle. Nach drei eher temperamentvollen Alben...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen