Midlake: FOR THE SAKE OF BETHEL WOODS

-

Midlake: FOR THE SAKE OF BETHEL WOODS

Das willkommene Comeback einer so unterbewerteten wie feinsinnigen Könnerband

Als 2006 ihr zweites Album THE TRIALS OF VAN OCCUPANTHER erschien, da feierte man Midlake für ihren kunstvollen, mehrstimmig harmonischen 70s-Rock als gleichwertiges Mitglied einer ganzen Gruppe Art-Americana-Newcomer wie Fleet Foxes, Band Of Horses und My Morning Jacket. Die anderen drei genannten Bands konnten seitdem alle US-Top-Ten-Alben verbuchen. Warum blieb dies den Texanern aus dem Städtchen Denton verwehrt? Dass Sänger und Hauptsongwriter Tim Smith die Band vor dem 2013er-Album ANTIPHON verließ, erklärt es nicht wirklich, denn mit Eric Pulido trat ja nicht irgendwer in seine Fußstapfen. Der neue Frontmann hatte vorher ebenfalls Songwriting-Credits und Backing Vocals beigesteuert, ein abrupter Bruch war’s also nicht. Neun Jahre brauchten Midlake dennoch, um den Nachfolger vorzulegen. Die Pause spürt man nicht, das Sextett spinnt weiter seinen feinen Faden. Midlake sind eine Band, die Waldhörner und Flöten, komplexe Drumpatterns, blubbernde Synthies und malerische Psychedelia so natürlich in ihre Songs einweben kann, dass man’s nicht als experimentell, sondern als selbstverständlich wahrnimmt. Das ist erstaunlich und passt in eine Playlist sowohl zwischen Eagles und CSNY als auch Mercury Rev und Elbow.

8 von 10 Punkten

Midlake, FOR THE SAKE OF BETHEL WOODS, PIAS/BELLA UNION/ROUGH TRADE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

In Memoriam: Tom Petty 1950-2017

Der Sänger, Gitarrist und Songwriter aus Gainesville, Florida war das Paradebeispiel für einen aufrichtigen Rockmusiker, dem kommerzielles Kalkül zeitlebens...

Video der Woche: The Traveling Wilburys ›End Of The Line‹

Bereits zum fünften Mal jährt sich der Tod von Tom Petty. Zum Gedenken an diesen großen Musiker widmen wir...

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...

Die Geburt des Glamrock

Als die 60er in die 70er Jahre übergingen, wurde der Rock ein bisschen arg ernst und verlor seinen Glanz....

Pixies: DOGGEREL

Die einst bahnbrechenden Wegbereiter bestellen heute ihr Land – fair enough Die Pixies besitzen ihren Status als bejubelte Pioniere zu...

Pflichtlektüre

Die skurrilsten Cover der Rockwelt: Orion – REBORN (1978)

Wer vermutet, dass der Mann, dessen imposanter Hemdkragen bei...

Status Quo: Offizielle Statements zum Tod von Rick Parfitt

Am gestrigen Samstag verstarb Rick Parfitt, Gründungsmitglied von Status...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen