Midlake: Die Wälder von Bethel

-

Midlake: Die Wälder von Bethel

Lange hat die US Folk-Rock-Band Midlake aus Texas nichts von sich hören lassen. Satte achte Jahre sind seit dem letzten Album ANTIPHON vergangen. Zuvor musste das Sextett noch den Abgang seines Sängers und Hauptsongwriters Tim Smith kompensieren, der die Truppe inmitten der Aufnahmen zu ebenjenem ANTIPHON verließ. Nach seinem Weggang übernahm der Gitarrist und Background-Sänger Eric Pulido den Platz von Smith und die Band begann von vorne.

Die Zeit danach wird von Pulido als „bewusst gewählte, unbestimmt lange Pause“ eingestuft. „Die Band war in einem ungesunden Zustand und wir wollten uns anderen Dingen widmen. Wir sind mit musikalischen Projekten wie BNQT [ein Verbund von Pulido und weiteren Midlake-Mitgliedern zusammen mit Ben Bridwell von Band Of Horses, Alex Kapranos von Franz Ferdinand, Fran Healy von Travis und Jason Lytle von Grandaddy im Stile der Traveling Wilburys] und unseren jeweiligen Soloalben [Pulido firmiert hier unter dem Namen E.B. The Younger] aktiv geblieben, aber einige von uns haben auch Familien gegründet und das ist ein ,Happening‘ für sich.“ 2019 hat sich die Band (vervollständigt durch McKenzie Smith, Scott Lee, Eric Nichelson, Jesse Chandler und Joey McClellan) dann wieder zusammengefunden. „Der Silberstreif an der Pandemie war, dass wir in Denton festsaßen und nirgendwo hingehen oder etwas unternehmen konnten. Wir konnten uns ohne große Ablenkung auf das Schreiben und Aufnehmen konzentrieren und die letzten zwei Jahre haben mehr als genug Futter für Inspiration gegeben.“

Erstmals arbeiteten Midlake auch mit einem externen Produzenten. „McKenzie hatte schon ausgiebig mit John Congleton [St. Vincent, Sharon Van Etton, Regina Spector] zu tun gehabt, so dass wir mit seiner Arbeit und seiner Arbeitsweise sehr vertraut waren. Es war mit Sicherheit eine neue Erfahrung, aber eine, die wir begrüßen, weil wir die Produktion loslassen und einfach als Band spielen und singen konnten. Wir sind jetzt besser aufeinander eingestimmt, fühlen uns wohler und sind selbstbewusster als je zuvor.“ Dem leider verstorbenen Vater von Jesse Chandler (Dave Chandler) ist es zu verdanken, dass es das neue Album FOR THE SAKE OF BETHEL WOODS überhaupt gibt. „Dem Text zum Song ›Bethel Woods‹ diente ein Dokumentarfilm über das Woodstock-Festival, das Jesses Vater besuchte, als er 16 Jahre alt war. Das Albumcover zeigt eine künstlerische Wiedergabe eines Videostandbildes direkt nach dem Auftritt von Country Joe McDonald, auf dem Dave inmitten des Chaos zu sehen ist, wie er ruhig und friedlich vor sich hin starrt. Ich hatte das Gefühl, dass das, was er da ausstrahlt, perfekt zu dem Song passt, da es die Zeit und den Ort dieses Moments widerspiegelt“, erläutert Pulido.

Chandler Sr. erschien Chandler Jr. in einem Traum und sagte: ‚Hey, Jesse, du musst die Band wieder zusammenbringen‘. „Ich habe das nicht auf die leichte Schulter genommen, auch wenn wir in der Band bereits das Gefühl hatten, dass wir als Freunde wieder gemeinsam Musik machen sollten. Aber der Traum war eine schöne Darstellung dieser Absicht.“ Verlust und Hoffnung, Isolation und Gemeinschaft, Aufhören und neue Ziele. Diese zeitlosen und einschneidenden Themen ziehen sich durch FOR THE SAKE OF BETHEL WOODS. Haben Midlake versucht, daraus etwas Konzeptuelles zu machen? „Auf jeden Fall. Wir wissen, dass jeder diese zeitlosen Gefühle durchlebt, aber jetzt mehr denn je. Wir haben beschlossen, sie zu umarmen, während wir uns vorwärts bewegen.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...

Die Geburt des Glamrock

Als die 60er in die 70er Jahre übergingen, wurde der Rock ein bisschen arg ernst und verlor seinen Glanz....

Pixies: DOGGEREL

Die einst bahnbrechenden Wegbereiter bestellen heute ihr Land – fair enough Die Pixies besitzen ihren Status als bejubelte Pioniere zu...

Sammy Hagar & The Circle: CRAZY TIMES

Vollgas in allen Gassen Drei Jahre nach ihrem Debüt SPACE BETWEEN (2019) starten Sammy Hagar & The Circle (hinter dem...

The Dead Daisies: RADIANCE

Klassische Rock’n’Roll-Gemeinschaft Das bereits sechste Album des australisch-amerikanischen Kollektivs um Gitarrist David Lowy in weniger als einer Dekade. Im Gegensatz...

Was machen eigentlich Grand Funk Railroad?

Poison, Autograph, Rob Zombie, Jackyll, Eric Church und viele andere haben den Grand-Funk-Railroad-Megahit und Trademarksong ›We’re An American Band‹...

Pflichtlektüre

Bootsy Collins – WORLD WIDE FUNK

Brothers‘n‘Sistas: die geballte Ladung P-Funk. William Earl Collins hat sich...

The Pretty Things – BARE AS BONE, BRIGHT AS BLOOD

Ein dunkles Semi-Akustik-Werk – und ein fulminanter Abschied Pretty Things...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen