Mick Taylor: Ein ruhender Stein

-

Mick Taylor: Ein ruhender Stein

Mick Taylor - Mick TaylorMick Taylor war Mitglied der Rolling Stones zu deren prächtigster Blütezeit. Kollege Slash erklärt die Besonderheit seines oftmals unterbewerteten Gitarrenspiels.

Mick Taylor war von 1969 bis 1974 Leadgitarrist der Rolling Stones und nahm den freien Posten ein, den Brian Jones hinterließ. Seine Spielweise prägte einige der wichtigsten Alben der Band. Der Bluesbreakers-Absolvent brachte die Gabe eines Slide-Maestros zu den Stones und man kann behaupten, dass keiner seiner Mitstreiter Keith Richards jemals so motiviert hat. Doch leider ging er zu schnell und hatte nicht die Energie, solo durchzustarten. Wohl deshalb wird Taylor oft vergessen, wenn die Namen der größten Gitarrengötter aufgezählt werden.

Im CLASSIC ROCK-Feature “Die 100 besten Gitarristen aller Zeiten” jedoch wurde Mick Taylor die ihm gebührende Ehrerbietung zuteil und Nachwuchskollege Slash von Guns N’ Roses erklärte die Besonderheit seiner Saitenkunst.

Slash über Mick Taylor:

“Er war mein größter Einfluss, und zwar ohne, dass es mir bewusst war. Mick Taylor spielte auf meinen drei Lieblings­alben der Stones: BEGGARS BANQUET, LET IT BLEED und ­STICKY FINGERS. Ich hörte sie schon als Junge, und als ich älter wurde und selbst Gitarre spielte, habe ich mich instinktiv an seinem Stil orientiert. Die Leute nennen immer Jimmy Page, Jeff Beck oder Angus Young – die offensichtlichen Kandidaten also –, aber es gab Gitarristen wie Mick Taylor und Joe Walsh, die ebenso wichtig waren. Taylor hatte diesen coolen, runden, bluesigen Ton, der ungemein effektiv war. Eines seiner größten Soli kann man auf ›Can’t You Hear Me Knocking‹ hören – es ist fast wie klassischer Eric Clapton: ganz simpler Stoff, aber die Töne werden meisterhaft platziert. Das ist etwas, das viele der jungen Gitarristen vergessen: dass es nicht das zweihändige Tapping, sondern diese einfache, aber effektive Spielweise ist, mit der man die Leute wirklich packt.”

3 Kommentare

  1. Hätte ich Slash gar nicht zugetraut, diese Wertschätzung Mick Taylor’s.
    Eines der großartigsten Soli des Blues-Rock’ ist in meinen Ohren von Mick Taylor, und zwar auf der Stones Scheibe Sticky Fingers: “Sway” ! Einfach und genial, Gänsehaut pur. Kaum zu toppen

  2. Ich bin großer Mick Taylor Fan aber auf der Beggars Banquett spielte er nicht denn die LP kam Ende 68 raus und Mick Taylor kam erst im Juni 69 zu den Stones. Zu dem Zeitpunkt war selbst für die LP Let it bleed fast alles schon eingespielt sodass er nur bei Live with me und Country Honk mitwirkte. Das sollte Slash oder Classic Rock eigentlich wissen.

  3. Sehr guter Beitrag,auf Beggars Banquett spielt vorwiegend Keith die herrlichen Gitarren.Aber Time waits for no one beispielsweise….der geniale und viel zu gering gewürdigte Mick Taylor….neben Peter Green und Eric Clapton meine Lieblingsbluesgitaristen….

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

CLASSIC ROCK präsentiert: The White Buffalo live

Auf seinem aktuellen Album YEAR OF THE DARK HORSE, mit dem Jake Smith alias The White Buffalo auf Deutschlandtour...

Fleetwood Mac: Band wohl vor dem Aus

Auf dem roten Teppich der Grammy-Verleihungen gab Mick Fleetwood der Los Angeles Times ein kurzes Interview zum Fortbestehen der...

Kiss: Paul Stanley nutzt Backing Tracks

Schon seit einiger Zeit müssen sich Kiss Vorwürfe machen lassen, weil sie live auf der Bühne offensichtlich Backing Tracks...

Titelstory: Guns N’ Roses – The Most Dangerous Reunion In The World

Als „gefährlichste Band der Welt“ wuchsen sie und ihr Ruf Ende der 80er Jahre über die Stadtgrenzen von Los...

Grammys: Auszeichnungen für Ozzy Osbourne

Gestern Abend fand die Grammy-Verleihung in Los Angeles statt. Neben zahlreichen Pop-Acts wurden auch einige Musiker und Musikerinnen alternativer...

Alex Harvey: Vergessener Rock-Künstler

Am 4. Februar 1982, einen Tag vor seinem Geburtstag, starb Alex Harvey während einer Tournee an einem Herzinfarkt. Der...

Pflichtlektüre

Flashback: DÉJÀ VU von Crosby, Stills, Nash & Young erscheint

Beim Woodstock Festival im August 1969 merkte Stephen Stills...

Horisont: Heute im Livestream

Schwedisches Doppelpack im Livestream: Horisont und die Spiders. Heute Abend...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen