Mehr

    Review: Michael Monroe – BLACKOUT STATES

    -

    Review: Michael Monroe – BLACKOUT STATES

    - Advertisment -

    michael monroeErstaunlich vitales Soloalbum vom Ex-Hanoi-Rocks-Sänger.

    Matti Antero Christian Fagerholm, finnische Rock’n’Roll-Ikone und besser bekannt unter seinem Büh­nen­­­­namen Michael Monroe, hat schon viel erlebt. Angefangen bei Hanoi Rocks (zwischen 1979 und 1985, dann noch mal von 2002 bis 2009), den skandinavischen Guns N‘ Roses, bevor es diese überhaupt gab. Es folgten das sehr erfolgreiche zweite Soloalbum NOT FAKIN‘ IT (1989) sowie Kollaborationen mit Je­­ru­­salem Slim (mit Billy- Idol-Gitarrero Steve Stevens) und der Punkrock Formation Demolition 23, deren einziges Album niemand Geringerer als Little Steven (Van Zant) in Szene gesetzt hat. Dazu gesellen sich mit dem nun vorliegenden Al­­bum BLACKOUT STATES mittlerweile neun Solo­­ausflüge. Für Monroe hat BLACKOUT STATES alle Zutaten eines perfekten Rock’n’Roll Albums – starke Melodien mit aussagekräftigen Texten ohne die üblichen Klischees, serviert mit der Punk-Attitüde einer großartigen Live- und Studio­band, bestehend aus Bassist Sami Yaffa (Ex-Hanoi Rocks/New York Dolls), den Gitarristen Steve Con­­te (Ex-Hanoi Rocks/Company Of Wolves) und Rich Jones (Ex-Black Halos) sowie Schlag­werker Karl Rockfist (Ex-Danzig). ›This Ain’t No Love Song‹ tritt zu Beginn gleich mächtig Arsch. Die erste Single ›Old King’s Road‹ schlägt in etwa in dieselbe Kerbe, gefolgt vom melodischen ›Goin’ Down With The Ship‹. Der hervorragende Titel­track ›Blackout States‹ (hier lassen Social Distor­tion grüßen) ist auf der Habenseite zu verbuchen, ebenso die eingängigen Stücke ›Under The Northern Lights‹ und ›Permanent Youth‹. Ge­­schwin­­digkeit steht Michael Monroe sehr gut. Denn immer, wenn das Tempo mal ein wenig gedrosselt wird, ist auch schnell die Luft raus. Leider haben sich auch ein paar Stinker zwischen die wirklich guten und inspirierten Songs gemischt (›Keep Your Eye On You‹, das zwar schnelle, aber belanglose ›R.L.F.‹), aber der Gesamteindruck ist überraschend positiv.
    6/10

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Flashback: Ozzy Osbourne mit NO MORE TEARS

    Ozzys zweites Al­­bum mit Zakk Wylde an der Gitarre war glatter und straffer als der drei Jahre...

    The 4 Donalds feat. The Boatsmen: Cover von ›American Idiot‹

    Kurz vor der Wahl in den USA transportieren The Four Donalds eine eindeutige Botschaft: Don't vote...

    Whitesnake: Sexy oder sexistisch? – LOVEHUNTER

    Bis heute werden David Coverdale & Co. als Band der 80er bezeichnet, doch ihre Sporen verdienten sie...

    She Rocks : Joan Jett

    Joan Jett: Denn sie weiß, was sie tut! Wie ein Teenager von den Runaways zu einer erwachsenen Visionärin für...
    - Werbung -

    Rückblende: Motörhead – ›Ace Of Spades‹

    Es ist ein ewiger Klassiker des Heavy Rock, den wirklich jeder erkennt, und das Markenzeichen schlechthin für Motörhead. Aber...

    AC/DC: Foto-Leak als Hinweis auf Reunion?

    Ein unabsichtliches oder kalkuliertes Versehen? Von der aktuellen Formation von AC/DC sind kürzlich Fotos im Internet...

    Pflichtlektüre

    Kylesa

    Keine andere Band schlägt derzeit eleganter die Brücke zwischen...

    T.G. Copperfield: Schon wieder ein neues Album!

    Dieser Mann ist nicht zu stoppen: In wenigen Wochen...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen