Michael Doyle, Nick Bowcott – THE HISTORY OF MARSHALL: THE FIRST 50 YEARS

-

Michael Doyle, Nick Bowcott – THE HISTORY OF MARSHALL: THE FIRST 50 YEARS

- Advertisment -

unnamed+(40)Ein sehr ausführlicher Schinken, vollgestopft mit interessanten Fakten.

Dieses Buch hat wirklich alles, was man braucht, um herauszufinden, wie ein britischen Schlagzeuger/Plattenladenbesitzer/Möchtegern-Sänger – aka Jim Marshall, aka The Father Of Loud – und zwei Visionäre, nämlich Ken Bran und Dudley Craven, sich zusammenschlossen, um die heute weltgrößte Verstärkermarke zu kreieren. Neben historischen Fakten finden sich in diesem Buch auch allerhand skurrile Geschichten. Etwa die von Pete Townshend und John Entwistle von The Who, die angeblich ein Feuer unter dem Trio anzündeten, um sie dazu zu bewegen, einen 100-Watt-Turm zu entwerfen. Oder wie Jimi Hendrix immer wieder bei ihnen vorbeischneite, um Anreize zu geben. Es erzählt wirklich die komplette Geschichte der Marke Marshall, angereichert mit Fotografien alter Werbeplakate und vielen berühmte Vintage-Verstärkern. Würde man alle schriftstellerischen Regeln über Bord werfen, müsste man einem Buch über Marshall eigentlich bei einem Bewertungssystem von eins bis 10 eine glatte elf geben. Doch das können wir schließlich nicht machen. Deswegen geben wir hier eine gut gewollte acht aufgrund der leidenschaftlichen Detailliebe der Autoren und für wesentlich mehr Fotos von Kisten und Knöpfen, als man je gesehen hat und sehen müsste.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: Zukunft ungewiss

Nach einem Soloausflug ist Soulrock-Songwriter Nathaniel Rateliff zurück bei den Night Sweats. Auf dem neuen Album THE FUTURE zeigt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...
- Werbung -

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Deep Purple: TURNING TO CRIME

Hervorragende Plagiate Nach der durch die Bank auf der Pole Position der deutschen Media Control gelandeten „Time Trilogy“, bestehend aus...

Pflichtlektüre

Reviews: Arkells-Jackson Square

Kanadas Indierock- Durchstarter geben ihr spätes Europa-Debüt Das ist mal...

Creedence Clearwater Revival – THE SINGLES COLLECTION

Zeitlos schlicht: Rustikales aus dem kalifornischen Berkeley. Auch wenn um...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen