Meine erste Liebe: Von Jason Isbell

-

Meine erste Liebe: Von Jason Isbell

- Advertisment -

LAYLA AND OTHER ASSORTED LOVE SONGS, Derek And The Dominos von Jason Isbell.

Meine erste Liebe war wahrscheinlich das LAYLA-Album. Oder Janet Jacksons RHYTHM NATION 1814, das mir meine Eltern etwa zur selben Zeit schenkten. Das hatte all diese Samples von Sly Stone und so, und ich liebte es. Das waren also die ersten beiden Platten, bei denen ich mich tatsächlich erinnern kann, sie
selbst immer und immer wieder umgedreht zu haben. Aber ich war auch ein riesiger Fan von Eric Clapton.

Das eröffnete mir die Welt, denn als ich elf oder zwölf war, hörte ich ständig Clapton, holte mir all seine Aufnahmen und studierte sein Spiel wirklich intensiv. Die allererste Musik, die ich hörte, war die in der Familie. Meine Großeltern spielten und sangen, meine Tanten und Onkel auch. Meine Eltern nicht, aber sie waren große Musikliebhaber. Mein Großvater war ein Priester der Pfingstgemeinde, also spielte er in
der Kirche Musik. Und weil meine Hände so klein waren, gab er mir zunächst eine Mandoline, und ein paar Jahre später begann er dann, mir die Gitarre beizubringen.

Er spielte immer Lead und ich Rhythmus. Wenn man Ahnung von Musik hat, würde man wahrscheinlich
sagen, dass REVOLVER das beste Album ist. Ich würde auch sagen, dass RUMOURS dem sehr nahe kommt als beständiges, wunderschönes Kunstwerk. Aber dennnoch ist LAYLA wohl mein Favorit. Das ist die Platte, die ich am meisten anhöre.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Deep Purple: TURNING TO CRIME

Hervorragende Plagiate Nach der durch die Bank auf der Pole Position der deutschen Media Control gelandeten „Time Trilogy“, bestehend aus...
- Werbung -

VÖ der Woche: Black Label Society mit DOOM CREW INC.

Epochales Wylde Thing Laut Ozzy hat der Grund, warum Zakk Wylde nicht in die Arbeit an ORDINARY MAN (2020) involviert...

Ring Them Bells: Neue Single ›The Fall‹

Ring Them Bells kommen aus Copenhagen und haben sich einer dreckigen Mixtur aus 60s Psych und alternativem Brit Rock,...

Pflichtlektüre

Video der Woche: ZZ Top mit ›Burger Man‹

Diese Woche verstarb überraschend Dusty Hill, Bassist von ZZ...

Selbstgedrehtes Video als Dankeschön

Bei den Blues Pills könnte es zur Zeit nicht...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen