Meilensteine: The Who mit TOMMY

-

Meilensteine: The Who mit TOMMY

- Advertisment -

22. April 1969: The Who feiern die Weltpremiere ihrer Rockoper TOMMY mit einem Konzert in Bolton, Devon.

Nach drei aufreibenden Jahren brach The-Who-Chefdenker Pete Townshend aus dem Drei-Monats-Hitlieferanten-Zyklus aus. Nachdem er sich in die Lehren von Guru Meher Baba vertieft hatte, befand er: Etwas wirklich Großes musste her. Warum also nicht über vier LP-Seiten eine komplette Story in Form einer Rock-Oper erzählen? Einen ersten Ansatz lieferten The Who ja schon mit dem Titelsong vom zweiten Album ›A Quick One‹ sowie mit ›Rael‹ aus der Piratensender-Persiflage-LP THE WHO SELL OUT. Massive Unterstützung kam vom kulturbeflissenen Co-Manager Kit Lambert für das vom 19. September 1968 bis 7. März 1969 in Londons IBC Studios entstandene, knapp 80-minütige Opus mit 24 hochwertigen, teils instrumentalen Tracks, inklusive ›Overture‹ sowie ›Underture‹. Obwohl Townshend mehrheitlich das Material verantwortete, dachten sich die herrlich phantasievollen Arrangements vor allem Roger Daltrey, John Entwistle und Keith Moon aus. Dem UK Release am 23. Mai 1969, zelebriert mit einem Presse-Launch in Londons renommiertem Jazzclub Ronnie Scott’s, ging einen Monat zuvor eine inoffizielle Live-Premiere voraus: Am Institute Of Technology in Bolton lieferten The Who am 22. April den Songzyklus erstmals vor einer verdutzen Anhängerschaft.

https://youtube.com/watch?v=C1rgF5hPwss

Nicht allein das von Pete Townshend in wenigen salbungsvollen Worten begleitete Werk in phonstarker Gänze erzeugte einen kollektiven Wow-Effekt. Auch der nunmehr in schulterlanger Engelslockenpracht und Wildlederfransen-Look runderneuerte Roger Daltrey zog sämtliche Aufmerksamkeit auf sich. Obwohl The Who in Sachen Rock-Oper hinter The Kinks’ VILLAGE GREEN PRESERVATION SOCIETY und The Pretty Things’ S.F. SORROW (beide 1968) lagen, räumte TOMMY weltweit ab. The Who gastierten von da an in Opernhäusern. TOMMY wurde ein Wiedergänger: 1971 kam es zur Produktion in der Oper von Seattle, eine Orchesterfassung von Lou Reizner mit verteilten Rollen folgte 1972 ebenso wie 1975 die Kinoversion sowie ein Broadway Musical ab 1992.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Eric Clapton: Neue “Theorie” zur Impfung

In letzter Zeit hat Eric Clapton immer wieder mit seiner Meinung zur Pandemie und zum Impfen polarisiert. Jetzt hat...

Cheap Trick: … und nun zu unserem nächsten Trick

Die Optimisten aus Illinois „hatten nichts von alledem geplant“, doch weit im fünften Jahrzehnt ihrer Existenz erleben Cheap Trick...

Video der Woche: Meat Loaf mit ›Paradise By The Dashboard Light‹

1977 schufen Meat Loaf und Jim Steinmann mit Bat Out Of Hell ein Jahrhundertalbum, das an Bombast nur schwer...

Vanderlinde: Neuer Vorgeschmack aufs kommende Album

Die niederländischen Americana-, Rock-, Singer Songwriter Vanderlinde veröffentlichen am kommenden Freitag, den 28. Januar, ihr neues Album MUY RICO. Als letzten Vorgeschmack...
- Werbung -

Werkschau: Meat Loaf

Seine besten Ergebnisse erzielte er im Tandem mit Songwriter Jim Steinman. Ihr bombastischer, wagnerianischer Rock ist fast schon ein...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Billy Talent: CRISIS OF FAITH "Nun ist sie wieder da, die so herrlich quäkende Stimme von Ben Kowalewicz. Mit ihr...

Pflichtlektüre

Monster Magnet – SUPERJUDGE

Dave Wyndorf fährt die Wah-Wah-Krallen aus. Kaum Zweifel an ihrer...

Phil Collins – PLAYS WELL WITH OTHERS

Viel Collins: 4-CD-Set mit zahllosen Sessions, Kollabos und Duetten. Es...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen