Meilensteine: The Grande Ballroom feiert seine Eröffnung

-

Meilensteine: The Grande Ballroom feiert seine Eröffnung

- Advertisment -

07.10.1966: Detroits legendärer Rockclub The Grande Ballroom öffnet seine Pforten.

Nach der British Beat Invasion stand um 1966 eine weitere Revolution in der Popkultur an. Vom Epizentrum San Francisco aus breitete sich das psychedelische Hippie-Trippy-Dippy-Flower-Power-Mantra einmal rund um den Globus aus. Neue Hotspots mussten her. Auch der 1966 von Highschool-Lehrer und Lokalradio-DJ Russ Gibb übernommene Grande Ballroom in der 8952 Grand River Avenue in Detroit, ursprünglich schon 1909 eröffnet, ab 1927 Dancehall und Hangout der berüchtigten Purple Gang (auch Sugar House Gang genannt, ein Crime Mob aus Bootleggers und Hijackern in der US-Prohibitionsära), zählte dazu.

Unter Gibbs Ägide ereignete sich dort die Geburtsstunde der hartkantigen Detroit-Szene mit innovativen Protagonisten wie MC5, The Stooges, James Gang, Frijid Pink, SRC, The Frost, Ursa Major, The Bob Seger System, Ted Nugent & The Amboy Dukes, Mitch Ryder & The Detroit Wheels sowie die zeitweilig ebenfalls dort stationierte Ur-Formation der Alice Cooper Band. Vor allem die von Vokalist Rob Tyner und der Doppel-Gitarrenspitze Wayne Kramer und Fred Sonic Smith angeführten MC5 verhalfen dem am 7. Oktober 1966 eröffneten Grande Ballroom zu Legendenstatus, entstand dort doch am 30./31. Oktober 1968 das famose Debütalbum KICK OUT THE JAMS. The Who wiederum feierten dort die US-Premiere ihrer Rockoper TOMMY.

Angezogen fühlten sich ebenso Alt-Blueser wie B.B. King oder John Lee Hooker als auch die zweite britische Division mit u. a. Cream, Led Zeppelin, Jeff Beck Group, The Move, Spooky Tooth oder Pink Floyd. „Es herrschte dort eine ureigene Atmosphäre mit ungeheurer Wertschätzung seitens des Publikums – selbst kleine Bands wurden wie Könige gefeiert, das half ungemein, nicht nur bei der lokalen Szenenbildung“, erinnert sich Alice Cooper. „Alle schauten vorbei. Auch Love, Blue Cheer, The Fugs und The Velvet Underground.“

Sechs Jahre lang entfaltete der zwar heute noch existierende, aber mittlerweile zur gespenstischen Ruine verfallene Grande Ballroom sich zum anarchischen Mikrokosmos sozialer Revolutionen und hedonistische Exzesse – bis zum Niedergang im Jahre 1972. Als Hauptverursacher lässt sich die Inflation der Stadt Detroit ausmachen, selbst das Label Motown zog nach Los Angeles um.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Schickt uns euer Lieblings-Bandshirt!

Das Lieblings-Bandshirt des Monats gehört Lilli: "Auf dem Lieblingsbandshirt muss ja auch fast einer der Lieblingsmusiker abgebildet sein, oder? Da...

Matt Lang: Ein Frankokanadier in Nashville

Mit über einem Jahr Verspätung wird Matt Langs Zweitwerk MORE nun endlich physisch in Deutschland veröffentlicht. CLASSIC ROCK sprach...

Rückblende: Stone Temple Pilots mit ›Interstate Love Song‹

Am Anfang stand eine Bossanova-Nummer. Ergänzt um ein Country-Riff und einen Text über Lügen und Täuschungen, wurde daraus eine...

The Analogues: Mini-Doku über Bandmitglieder bei Youtube

The Analogues sind eine der renommiertesten Beatles-Tribute-Bands der Welt. Auf ihren Touren nehmen sie sich stets ein ganzes Album...
- Werbung -

Das letzte Wort: Bootsy Collins im Interview

Er spielte mit James Brown und lernte von Hendrix – Funkmeister Bootsy Collins über LSD, das Übernatürliche und „den...

Dion: Neues Album STOMPING GROUND

Nach seinem letzten Album BLUES WITH FRIENDS von 2020 erscheint nun am 5. November Dions neue Platte STOMPING GROUND. Auch...

Pflichtlektüre

Video der Woche: Van Halen 2015 live mit ›Panama‹

Van Halen-Sprössling Wolfgang wird heute zarte 28 Jahre jung....

Transatlantic: Stuttgart, LKA

Die Prog-Supergroup kommt ohne Vorgruppe, aber mit megalangem Set. Da...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen