Meilensteine: SUFFICIENTLY BREATHLESS von Captain Beyond erscheint

-

Meilensteine: SUFFICIENTLY BREATHLESS von Captain Beyond erscheint

Mai 1973: Das zweite und finale Album SUFFICIENTLY BREATHLESS mit Vokalist Rod Evans erscheint

Wo das selbstbenannte Debüt von Captain Beyond 1972 noch hardrockig röhrte, donnerte, krachte, stonerte und auch psychedelisch spacte, zeigte der Nachfolger, SUFFICIENTLY BREATHLESS, ein Jahr später eine Tendenz zum perkussiven Latin-Groove. Nach wie vor stand der ausgezeichnete Vokalist Rod Evans, drei Jahre zuvor angeblich wegen einem zu poppigen Gesangsstil aus der Deep Purple Mark I eliminiert, am Mikrofon. Larry „Rhino“ Reinhardt bediente die Gitarren, Lee Dorman den Bass (beides ehemalige Mitglieder von Iron Butterfly). Lediglich Schlagzeuger Bobby Caldwell, Ex-Johnny-Winter, wanderte zwischen den Alben zur Band von Rick Derringer ab. Für ihn kamen Drummer Marty Rodriguez und Perkussionist Guille Garcia. Zusätzlich reihte sich noch Keyboarder Reese Wynans in das Bandgeflecht ein. Mit tanzaffinem Latin-Flavour geriet das Material von SUFFICIENTLY BREATHLESS um einiges eingängiger.

Sämtliche Zeichen zum kommerziellen Abheben schienen gesetzt. Doch Captain Beyond erfuhren Widerstand aus den eigenen Reihen. Beim 1969 von Phil Walden und Frank Fenter in Macon, Georgia, aus der Taufe gehobenenen Southern-Rock-Plattenlabel Capricorn unter Vertrag, ordneten die CEOs nach dem Durchbruch des Hauptacts The Allman Brothers Band an, Captain Beyond mögen doch bitte in deren stilistische Fußstapfen treten. Künstlerisch ein absolutes Unding. Zumal Labelchef Phil Walden auch als deren Bandmanager fungierte. Hinzu gesellten sich interne Ego- wie Drogenprobleme. Vokalist Rod Evans litt, obwohl sowohl stimmlich als auch optisch eine 1A-Wahl, an starken Selbstzweifeln. So fuhren Captain Beyond trotz diverser Tourneen (u. a. mit Alice Cooper) und heute kultisch verehrter LPs über kurz oder lang gegen die Wand. Das Ende der ersten Phase kam, als der schon mehrere Male kurzfristig ausgestiegene Rod Evans kurz vor Weihnachten 1973 ein Gruppentreffen einberief, um mitzuteilen, dass er nun endgültig raus sei.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Meine erste Liebe: Kevin Cronin über CROSBY, STILLS & NASH

Der Frontmann von REO Speedwagon über das Debüt der Folkrock-Supergroup. Ich war ein Riesenfan von Buffalo Springfield, The Byrds und...

Foo Fighters: Diskussion um Artikel über Taylor Hawkins letzte Tage

Am 16. Mai veröffentlichte der amerikanische Rolling Stone einen Artikel mit der Überschrift "Inside Taylor Hawkins' Final Days As...

David Crosby: Zieht sich aus Live-Geschäft zurück

David Crosby möchte künftig keine Tourneen mehr bestreiten. Das verkündete der Künstler in einem jüngsten Interview mit dem Journalismus-Kurs...

Nachruf: Ronnie James Dio (10.7.1942 – 16.5.2010)

Die Rockwelt trauert um eine Legende: Am 16. Mai ist RONNIE JAMES DIO verstorben. Der Sänger, der Elf, Rainbow,...

Flashback 1966: The Beach Boys PET SOUNDS

Seinerzeit wurde PET SOUNDS nie so ernst genommen wie Bob Dylans BLONDE ON BLONDE oder REVOLVER von den Beatles....

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Pflichtlektüre

Das letzte Wort: Scott Weiland

Aus unserem Archiv, 2014: Der Velvet-Revolver-Sänger und Frontmann der...

Videopremiere: Don Marco & die kleine Freiheit mit ›Wir haben genug‹

Irgendwo zwischen Bruce Springsteen und Rio Reiser lässt sich...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen