Meilensteine: STEVE HARLEY & COCKNEY REBEL

-

Meilensteine: STEVE HARLEY & COCKNEY REBEL

- Advertisment -

Juni/Juli 1973: In London entsteht der Albenerstling THE HUMAN MENAGERIE

Als im Hochsommer 1973 EMI Staff Producer und A&R Neil Harrison ein 80-Mann-Orchester samt vielköpfigem Chor aus dem Ärmel zauberte sowie Andrew Powell als Arrangeur und Beatles-Veteran Geoff Emerick als Toningenieur anheuerte, um die Debüt-LP THE HUMAN MENAGERIE einzuspielen, sah sich Steve Harley am Ziel seiner kühnsten Träume. Gerade 21 Jahre alt, ließ der stets etwas vorlaute Harley 1972 in einem Anflug von Größenwahn seine dreijährige Journalisten-Laufbahn (u. a. beim Daily Express, Essex County Standard, East London Advertiser) sausen, um fortan an U-Bahnstationen und Plätzen wie Hyde Park Corner, Marble Arch, Leicester Square, Portobello Road und Covent Garden als Busker eigene Songs auszutesten. Zudem gastierte Harley, bürgerlich Stephen Malcolm Ronald Nice, schon seit mehr als einem Jahr in Londoner Bars und Clubs wie Les Cousins, Bunjies und The Troubadour an Open-Mic-Folk-Abenden.

Eine Audition bei der Folkband Odin als Sänger und Gitarrist brachte ihn in Kontakt mit Violinist Jean-Paul Crocker – das Fundament für Cockney Rebel. Im Gespann mit Drummer Stuart Elliott, Bassist Paul Jeffreys und Keyboarder Milton Reame-James entdeckte Produzent und RAK-Labeleigner Mickie Most die Truppe im Londoner In-Spot The Speakeasy Club und bot ihr einen Vertrag mit RAK-Publishing an. Von dem Agenten Eric Hall erfuhr das EMI A&R Team davon und offerierte rasch einen Drei-Alben-Deal. Harleys mehr als ein Dutzend Songs, von denen zehn auf dem Debüt landeten, erfuhren in den Londoner Air Studios eine erstaunliche Metamorphose. Ohne E-Sologitarre rückte Crockers Violine, wahlweise auch Saxofon-Wall-Of-Sound, Klassik-Impressionen oder Post-Psychdelisches in den Fokus. Powells üppige Arrangements aus himmlischen Doo-Wop-Chören, opulentem Orchesterbombast und Harleys stets gephaster Stimme ließen THE HUMAN MENAGERIE zu einem der innovativsten Alben 1973 avancieren. Ein kaleidoskopisches Sammelsurium aus der angejazzten Marc-Bolan-Hommage ›Mirror Freak‹, der Square-Dance-Ode ›Crazy Raver‹, dem Glam-Rock-Shuffle ›What Ruthy Said‹, dem knapp 10-minütigen Prä-Alan-Parsons-Project-Vehikel ›Death Trip‹ sowie der Paradenummer schlechthin, die hymnische Zeitlupen-Gothic-Gay-Ballade ›Sebastian‹.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Videopremiere: Dead Star Talk mit ›Top Of Our Lungs‹

Vor ihrem Debütalbum Anfang nächsten Jahres kommt jetzt die dritte Dingle der Dänen. Das Quartett entschied sich kurz vor der...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Der Blick in die Plattenläden offenbart diese Woche Rock-Statements von Frontmännern, Wolfsgeschichten und Coveralben. Dee Snider: LEAVE A SCAR „Snider bewegt...

Los Lobos – NATIVE SONS

Zurück in die Zukunft mit dem Tex-Mex- und Roots-Rudel aus Los Angeles Die Wölfe sind zurück: NATIVE SONS heißt das...

Axel Rudi Pell – DIAMONDS UNLOCKED II

Ein Griff in die Cover-Kiste Ohne Liveshows scheint der gute Axel Rudi Pell doch etwas „unterarbeitet“ zu sein. Daher dachte...
- Werbung -

Dee Snider – LEAVE A SCAR

He's not gonna take it Mit Rock-Statements hat es Dee Snider ja schon immer gehabt. Man denke nur an die...

Flashback: Cass Elliot stirbt

Heute vor 47 Jahren starb Cass Elliot, Mitbegründerin von The Mamas And The Papas. Ein Blick auf das Leben...

Pflichtlektüre

Jimi Hendrix

Anlässlich des 40. Todestages von Jimi Hendrix am 18....

Stone Temple Pilots – STONE TEMPLE PILOTS

Rückkehr zu alter Topform. Neun Jahre sind seit SHANGRILA DEE...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen