Meilensteine: Slade entern die Filmwelt

-

Meilensteine: Slade entern die Filmwelt

- Advertisment -

slade13. Februar 1975: Der Kinofilm SLADE IN FLAME feiert Premiere im Londoner Metro­pole Theatre.

Unser großes Interview mit Noddy Holder und Dave Hill mit der ganzen Geschichte von Slade lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK.

Die europaweite Popularität von Slade be­­fand sich schon im Abflauen, als das Quartett aus Wolverhampton beschloss, ins Filmgeschäft einzusteigen. SLADE IN FLAME, eine 1974 von Regisseur Richard Lancraine mit Drehbuchautor Andrew Birkin konzipierte Swinging-Sixties-Aufarbeitung aus Sicht der fiktiven britischen Combo Flame, erntete begeisterte Kritiken. Wie die von BBC-Filmrezensent Mark Kermode, der das Abenteuer überschwänglich als „Citizen Kane of rock musicals“ und die Musik unter die „50 greatest soundtracks in cinema‘s history“ einordnete.

Als Geheimtipp empfahl sich der Streifen auch hierzulande mit Mitternachtsvorstellungen in den Programmkinos. Allerdings nur im Original mit gewöhnungsbedürftigem Slang, da seinerzeit eine deutsch synchronisierte Fassung wegen angeblich „mangelnder kommerzieller Verwertbarkeit“ ausblieb. Aufstieg und Fall von Flame verklausulierten sich mit trickreichen Wendungen in mehr oder minder deutlichen Anspielungen auf reale Showbiz-Koryphäen.

Wobei Überschreihals Noddy Holder sowie Plateaustiefelträger Dave Hill im Gespann mit ihren Kollegen Jim Lea und Don Powell in der schwarzhumorigen Komödie eine ausgesprochen gute Figur machten. Als echtes Ta­­lent mit starker Präsenz und gutem Gespür für humoreske Situationen erwies sich vor allem der nach seinem Ausstieg bei Slade als TV-Mime aktive Holder. Bliebe noch zu erwähnen, dass der britische Schauspieler Tom Conti in der Rolle des gewieften Bandmanagers sein Leinwanddebüt gab.

Großes Zeremoniell gab es bei der Premiere im Londoner Metropole Theatre am 13. Februar 1975: Suchscheinwerfer erhellten den Nachthimmel, als Slade zur Freude der Fangemeinde auf einem antiken Feuerwehrwagen eintrudelten, um auf dem roten Teppich zahlreiche Promi-Gäste zu begrüßen: Sweet, Suzi Quatro, Roy Wood, Gary Glitter, Mud, Lulu, Kiki Dee, Lynsey de Paul, Chas Chandler, Alan Price, The Troggs und Colin Blunstone gaben sich die Ehre bei der feuchfröhlichen Sause.

1 Kommentar

  1. Na hallo, noch ein Beitrag über die Band. Find ich gut. Wie gesagt, Wäre gern, bei der „feucht“ fröhlichen Sause dabei gewesen. Smile I love the 70th

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

CLASSIC ROCK präsentiert: Die ganze erstaunliche Geschichte von Rush

Hier jetzt "Rush - Das Sonderheft" bestellen. Im Jahr 1968 fanden drei Männer namens Geddy Lee, Alex Lifeson und John...

Werkschau: Paul McCartney

Man vergisst leicht, dass Macca mehr im Lebenslauf stehen hat als die Fab Four und ›Frog Chorus‹. Daher zur...

Videopremiere: Timechild mit ›This Too Will Pass‹

Die dänische Heavy Rock Band veröffentlicht im Oktober ihr erstes Album. Eine Kostprobe gibt es jetzt schon. Aufgenommen wurde der...

Helloween – HELLOWEEN

In Harmonie vereint Lange Zeit schien eine Reunion der alten Helloween nicht vorstellbar. Doch die Zeit heilte alte Wunden. Der...
- Werbung -

Mötley Crüe: Neue Autobiographie von Nikki Sixx

Sein kommentiertes Tagebuch „The Heroine Diaries“ beschrieb seine Heroinabhängigkeit in den 80ern. Jetzt legt Sixx ein neues Werk nach. Am...

The Black Crowes: Neues Album in Sicht?

2019 haben sich die Streithähne Rich und Chris wieder vertragen. Jetzt wollen die Brüder vielleicht eine neue Platte veröffentlichen... Das...

Pflichtlektüre

Review: Frank Turner – BE MORE KIND

Moderne Zeiten. Auf seinem letzten Longplayer, der Ende vergangenen Jahres...

Review: Pop Evil – VERSATILE

Kernig-aggressiv und dabei immer warm und positiv Druckvolle Songs, voller...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen