Meilensteine: Sid Vicious und Nancy Spungen – Drama einer Nacht

-

Meilensteine: Sid Vicious und Nancy Spungen – Drama einer Nacht

12. Oktober 1978: Nancy Spungens ominöser Tod im New Yorker Chelsea Hotel.

Was wirklich geschah in der Nacht vom 11. auf den 12. Oktober 1978 im Zimmer 100 des New Yorker Chelsea Hotel, wird wohl ebenso ein Geheimnis bleiben wie der Tod des mutmaßlichen Täters Sid Vicious wenige Monate später. Vicious, der 1977 Ur-Bassist Glen Matlock bei den Sex Pistols ersetzt hatte, nahm die Wahrheit über den Tod seiner amerikanischen Freundin und Managerin Nancy Spungen mit ins Grab.

Wenige Monate später war das, am 2. Februar 1979. Nach 55-tägiger Haft mit Heroinentzug im berüchtigten Knast Rikers Island wurde Vicious freigelassen – gegen eine fünfstellige Kautionssumme, hinterlegt von Mick Jagger. Einen Tag später starb Vicious alias John Beverly alias John Simon Ritchie in einem Apartment in Manhattan an einer Überdosis Heroin, die ihm sein Freund Peter Kodick be­­sorgt hatte. Obwohl diverse Personen anwesend waren, die wohl versuchten, den schwer Angeschlagenen wachzuhalten, fand Vicious‘ Mutter Anne Beverly ihn am nächsten Morgen tot auf. Warum keiner in der Nacht eine Ambulanz gerufen hatte, blieb ebenso offen wie die Frage, wer überhaupt alles vor Ort gewesen war.

Auch Nancy Spungens gewaltsamen Tod umgeben zahllose Ungereimtheiten: Zuerst be­­hauptete Vicious, er habe Spungen nach einer Drogennacht am Morgen tot auf dem Badezimmerboden aufgefunden – mit einem tiefen Messerstich im Bauch, an dem sie verblutet war. Das Tatwerkzeug gehörte Vicious. Gestritten habe er mit ihr, wie so häufig, seit die unheilige Allianz Vicious-Spungen begonnen hatte.

In weiteren Details widersprach er sich: Mal hieß es, er stach auf sie ein, wollte sie aber keinesfalls töten, dann wieder, dass sie während des Streits ins Messer gefallen wäre. Dass das Pärchen Hassliebe füreinander empfand, sadomasochistische Rollenspiele praktizierte und auch sonst zur physischen Gewalt neigte, dürfte unbestritten sein.

Wenige Tage nach seinem Ableben fand Sids Mutter angeblich einen Ab­­schiedsbrief in seiner Jacke: „Wir hatten einen Todespakt und ich muss meinen Teil des Versprechens einlösen. Bitte beerdigt mich in meiner Lederjacke, Jeans und Motorradstiefeln neben meinem Baby“.

1 Kommentar

  1. Frage : Was für ein “Mailenstein” ?. Sid Vicious war ein unbegabter Bassist, der in einer Band spielte, die ich als Hype bezeichnen würde. Punk wollte Rock und Progrock und Metal abservieren, was allerdings nie richtig gelang. Prog, Metal, Rock gibt´s immer noch, Punk hat sich nie so richtig durchgesetzt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Blues Boom: Robert Johnson

Walter Trout über den Einfluss des Königs des Delta Blues und die Legende von der Sache mit der Weggabelung. Robert...

In Memoriam: Aretha Franklin

Heute im Jahr 2018 ist eine der ganz Großen von uns gegangen. Sie war die erste Frau, die in...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Elvis Presley

Wir suchen uns die Highlights in der Karriere des hüftwackelnden, Eltern provozierenden ehemaligen Lkw-Fahrers heraus, der zum unangefochtenen König...

Woodstock: 21 Fakten, die ihr noch nicht darüber wusstet

Am Wochenende des 15. August 1969 pilgerten fast eine halbe Million Amerikaner zur Farm von Max Yasgur in Bethel,...

Wucan: Krautig und wunderbar kauzig

Wucan in eine plakativ beschriftete Retro-Rock-Schublade zu packen, wäre zu einfach. Zwar versprüht die Band einen deutlichen Vintage-Vibe, beruft...

Video der Woche: Crosby, Stills, Nash & Young mit ›Almost Cut My Hair‹

David Crosby wird heute 81 Jahre alt. Zur Feier des Tages blicken wir deshalb auf das Jahr 1974 zurück...

Pflichtlektüre

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen 18

Zum zehnjährigen Jubiläum von Ian Gillans Soloalbum ONE EYE...

Queens Of The Stone Age – VILLAINS

Homme und der Partykönig – das klappt erstaunlich gut. Eines...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen