Meilensteine: Rod Stewart und die Faces lassen’s gut sein

-

Meilensteine: Rod Stewart und die Faces lassen’s gut sein

- Advertisment -

faces18. Dezember 1975: Rod Stewart & The Faces geben auf einer Pressekonferenz offiziell ihre Trennung bekannt.

Schon einmal mussten Bassist Ronnie Lane, Keyboarder Ian McLagan und Schlagzeuger Kenney Jones mitansehen, wie sich über Nacht ihr Frontmann aus dem Staub machte. Kaum hatten The Small Faces in der Silvesternacht 1968/69 das Finale eines desaströsen Auftritts hinter sich gebracht, als Frontmann Steve Marriott ins Mikrofon brüllte: „I quit“. Kurz darauf gründete Marriott mit Pe­­ter Frampton (ehemals The Herd) die Supergroup Humble Pie.

Abermals gute Miene zum bösen Spiel machten McLagan und Jones sechs Jahre später, und zwar bei der Pressekonferenz anlässlich der offiziellen Faces-Trennung am 18. Dezember 1975 in London. In ausgelassen guter Laune zeigten sich sowohl Sänger Rod Stewart, der seit seiner dritten Solo-LP EVERY PICTURE TELLS A STORY als Superstar beiderseits des Atlantiks galt, als auch der ebenfalls auf Solopfaden wandelnde Gitarrist Ron Wood, der gerade den Rolling Stones bei einer US-Tournee ausgeholfen hatte. Was war nur falsch gelaufen?

Bassist Ronnie Lane, ersetzt durch Ex-Free Tetsu Yamauchi, hatte schon zwei Jahre zuvor die Reißleine ge­­zogen, als Rod The Mod öffentlich das Material des von Lane dominierten vierten Albums OOH LA LA runtermachte.

Dabei begann die Post-Small-Faces-Ära im Frühsommer 1969 so vielversprechend: Stewart und Wood (beide Jeff Beck Group) bezeugten dem Rumpftrio reges Interesse an einer gemeinsamen Zukunft. Mo­­nate später stand das Quintett. Binnen zwei Jahren erlebten die Faces ihren Aufstieg als trinkfreudige Good-Time-Rock-Kapelle, potenziert durch die Parallelkarriere des Solisten Stewart. Nach dem famosen dritten Album A NOD IS AS GOOD AS A WINK… TO A BLIND HORSE (1971) und diversen UK-Charthits (›Stay With Me‹, ›Cindy Incidentally‹, ›Pool Hall Richard‹) engte der immer erfolgreichere Stewart den Aktionsradius der Band allerdings zunehmend ein.

Als wenig später Mick Jagger und Keith Richards auftauchten, um Hand an Woods Soloalben I‘VE GOT MY OWN ALBUM TO DO (1974) und NOW LOOK (1975) anzulegen, lagen die Faces bereits im Koma.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

Wir haben unsere Hirne zermartert, Experten befragt und das Internet leergesogen,um euch 20 Fakten zu präsentieren, die ihr wirklich...

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...
- Werbung -

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Pflichtlektüre

Joe Perry: Im Krankenhaus nach Gastauftritt bei Billy Joel

Aerosmith-Gitarrist Joe Perry ist US-Medien zufolge nach einem gemeinsamen...

Review: Rick Springfield – ORCHESTRATING MY LIFE

Mit Orchester und so. Schon länger schlägt ein inflationärer Orchesterwahn...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen