Meilensteine: ›Paint It, Black‹ entsteht

-

Meilensteine: ›Paint It, Black‹ entsteht

6.–9. März 1966: Der Nummer-eins-Hit ›Paint It, Black‹ entsteht – ein intensiver Flirtbeginn der Stones mit einer satanischen Aura

Nach der ausgezeichneten Teenage-Angst-Trilogie ›(I Can’t Get No) Satisfaction‹, ›Get Off Of My Cloud‹ und ›19th Nervous Breakdown‹ kam Bewegung ins Selbstbewusstsein der Rolling Stones. Einerseits etablierten sich Mick Jagger und Keith Richards machtvoll als permanentes Songwriterteam, andererseits negierte Manager und Produzent Andrew Loog Oldham strikt jegliche Kreativität bei den restlichen Stones-Mitgliedern – er fand deren nicht geringen Anteil keinen Credit würdig. Im Zuge der unter der Ägide von Oldham und Toningenieur Dave Hassinger in den kalifornischen RCA Studios von Dezember 1965 bis März 1966 eingespielten LP AFTERMATH, das erste Studiowerk ohne Coverversionen, entstand vom 6. bis 9. März 1966 die Non-LP-Single ›Paint It, Black‹. Als Slogan geht ›Paint It, Black‹ zurück auf Brian Jones und dessen Freundin Anita Pallenberg, die sich beide intensiv mit Magie, Astrologie, I Ging, Hexentum, Satanismus und dem Tibetanischen Totenbuch befassten.

Die Basisstruktur der Akkorde des in Moll gehaltenen Songs ohne Refrain entwickelten Jagger/Richards auf der Australien-Tournee der Stones. Eine erste, belanglose Version ohne rechte Melodieführung erhielt intensive Auffrischung, als Bill Wyman im Studio auf einer Hammondorgel Oldhams Co-Partner Eric Eastons Spielstil imitierte und eine überaus einprägsame Harmonie ersann. Dekaden später äußerte sich Wyman kritisch über Oldhams Entscheidung, Jagger/Richards als Autoren anzugeben, da wesentliche Merkmale des weltweiten Nummer-eins-Hits auf Improvisationen im Studio zwischen Charlie Watts, Brian Jones und ihm selbst zurückgingen. Nicht nur Jones’ signifikante Sitar-Garnierung der Melodielinie spiegelte den Zeitgeist perfekt wider, auch Watts’ temporeicher Off-Beat sowie die pentatonische Textur Wymans im Osteuropa-Modus verliehen ›Paint It, Black‹ seinen Ausnahmestatus. Zudem fand der intensive Flirt der Stones mit einer Satansaura hier seinen Ursprung, getriggert durch Pallenbergs befreundete Regisseure Kenneth Anger und Donald Cammell. THEIR SATANIC MAJESTIES REQUEST (1967) betitelte sich das Psychedelik-Experiment. ›Sympathy For The Devil‹ geriet zu Überhymne. Auch ›Dancing With Mr. D‹ beinhaltete Teuflisches.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Elton John und Bernie Taupin: ›Tiny Dancer‹

Bernie Taupin wird heute 72 Jahre alt! Bestens bekannt ist der Songwriter durch seine Symbiose mit Sänger Elton John. Zusammen...

Video der Woche: David Bowie ›Let’s Dance‹

Unser Video der Woche widmen wir dieses Mal David Bowies Hit ›Let's Dance‹, der am 21. Mai 1983 die...

High Fidelity: Neue Single ›Sunset Situations‹

Die Folk-Rocker von High Fidelity haben eine neue Single am Start. ›Sunset Situations‹ heißt das gute Stück, das begleitet...

Mother Mersy: FROM ABOVE

Bildreicher, emotionsgeladener OldSchool-Stoff mit eigener Note Retro-, Vintage- oder, äh, Classic Rock – wie immer man die sympathisch-rückwärtsgewandte Musik, die...

Craig Finn: A LEGACY OF RENTALS

Erinnerungen Die Grenze zwischen Singen und Reden, was auf dem Album intensiv praktiziert wird, ist auf dem sechsten Solowerk des...

Anvil: IMPACT IS IMMINENT

Wertarbeit mit dem Amboss Diese unermüdlichen Kanadier ziehen seit 1978 ihre Runden. Dabei ist es bei Anvil ähnlich wie bei...

Pflichtlektüre

AC/DC: 50 Riffs in Folge – ein Medley der allerfeinsten Sorte!

CLASSIC ROCK hat eine kleine Perle im Netz entdeckt....

Asia – FANTASIA – LIVE IN TOKYO

Mainstream in Perfektion: kalorienarm, aber auch ein wenig langweilig. Ihren...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen