Meilensteine: Mott The Hoople spalten sich

-

Meilensteine: Mott The Hoople spalten sich

- Advertisment -

Ende November 1974: Ian Hunter und Mick Ronson verlassen Mott The Hoople.

Kaum medial verbreitet, traf die Hiobsbotschaft schwer: Im November 1974 spalteten sich Mott The Hoople in zwei Lager auf – mit Ian Hunter und Mick Ronson auf der einen, und Pianist Morgan Fisher, Bassist Pete Overend Watts und Drummer Dale „Buffin“ Griffin auf der anderen Seite. Dass der Wurm zumindest seit jener Phase an in der Band aus Hereford steckte, als Ian Hunter seinen Posten als Vokalist, Pianist, Gitarrist und Komponist bezog, wussten seinerzeit nur wenige Eingeweihte.

Auf Anfang: Einen Drei-Stufen-Plan galt es abzuhaken, als sich 1966 Vokalist Stan Tippins, Gitarrist Mick Ralphs und Bassist Pete Overend Watts zur Doc Thomas Group formierten: 1. Eine eigene PA. 2. Genügend Gigs zum überleben. 3. Ein Plattenvertrag. 1968 gesellten sich Griffin und Organist Verden Allen zur Doc Thomas Group, deren Name zeitweise erst Shakedown Sound, dann Silence lautete und vergeblich Punkt 3 zu erfüllen versuchte. Guy Stevens, wegen seiner Eskapaden berüchtigt-gefürchteter Inhouse-Producer von Island Records, nahm die Band unter einer Bedingung unter Vertrag: Tippins musste dem wesentlich talentierteren Ian Hunter, ehemals bei At Last The 1958 Rock & Roll Show, weichen. Vier 1A-Alben, von Hunters Songs und Stimme dominiert, entstanden bis 1971 unter der Ägide von Stevens, die Fanbase wuchs jedoch nur mässig. Am Tiefpunkt, dramatisch illustriert in Hunters Ode ›Ballad Of Mott (March 26th ’72, Zurich)‹, trennte sich die Band gar zeitweilig.

David Bowie, als Ziggy Stardust just im Karrieraufstieg befindlich, brachte die Wende: Bowie riet zum Weitermachen, bot zuerst ›Suffragette City‹, dann ›All The Young Dudes‹ an – Bingo, der Jackpot war geknackt.

In raschen Abständen folgten mit den LPs ALL THE YOUNG DUDES (9/1972), MOTT (1973) und THE HOOPLE (1974) sowie den 45s ›Honaloochie Boogie‹, ›All The Way From Memphis‹, ›Roll Away The Stone‹ und ›The Golden Age Of Rock’n’Roll‹ Chartstürmer. Auf der Strecke blieben beim exzellenten Glam-Rock-Kurs zuerst Verden Allen, dann Mick Ralphs, Ralphs Ersatz Ariel Bender alias Luther Grosvenor und schließlich auch Hunter und Ronson.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

CLASSIC ROCK präsentiert: Mammoth WVH live

Nachdem er bereits als Support-Act für die Scorpions-Tournee im Juni 2022 bestätigt wurde, hat Wolfgang Van Halen, Multiinstrumentalist und...

Emerson, Lake & Palmer: Live-Attraktion der 70er

Als der Rock’n’Roll binnen einer Dekade zuerst in die Beat- dann in die Psychedelic- und schließlich in die Progressive-Rock-...

Dave Grohl: Witziger Kiss-Tribute bei den “Hanukkah Sessions”

Anlässlich des Hanukkah-Festes, das vom 28. November bis zum 06. Dezember gefeiert wurde, hat Dave Grohl in diesem Jahr...

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen 7

Heute befindet sich einmal PLAY LOUD, das neue Album von The Record Company, auf Vinyl im Adventskalender. Jetzt teilnehmen:...
- Werbung -

Rückblende: Ozzy Osbournes ›Crazy Train‹

Nach seinem Rauswurf bei Black Sabbath 1979 schob sich Ozzy mit einer ziemlich verrücktenRocknummer selbst wieder vom Abstellgleis. Für...

John Miles: Sänger, Pianist und Gitarrist mit 72 gestorben

Am 05. Dezember 2021 ist John Miles im Alter von 72 Jahren verstorben. Zuletzt war der Popstar, der vor...

Pflichtlektüre

Neuerscheinungen: Ab heute im Plattenladen

Immer wieder Freitags stehen die neuen Alben der Woche...

Benjamin Booker: „Die Angst geht nie weg“

Auf seinem zweiten Album tobt sich Benjamin Booker zwischen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen