Meilensteine: Mott The Hoople spalten sich

-

Meilensteine: Mott The Hoople spalten sich

Ende November 1974: Ian Hunter und Mick Ronson verlassen Mott The Hoople.

Kaum medial verbreitet, traf die Hiobsbotschaft schwer: Im November 1974 spalteten sich Mott The Hoople in zwei Lager auf – mit Ian Hunter und Mick Ronson auf der einen, und Pianist Morgan Fisher, Bassist Pete Overend Watts und Drummer Dale „Buffin“ Griffin auf der anderen Seite. Dass der Wurm zumindest seit jener Phase an in der Band aus Hereford steckte, als Ian Hunter seinen Posten als Vokalist, Pianist, Gitarrist und Komponist bezog, wussten seinerzeit nur wenige Eingeweihte.

Auf Anfang: Einen Drei-Stufen-Plan galt es abzuhaken, als sich 1966 Vokalist Stan Tippins, Gitarrist Mick Ralphs und Bassist Pete Overend Watts zur Doc Thomas Group formierten: 1. Eine eigene PA. 2. Genügend Gigs zum überleben. 3. Ein Plattenvertrag. 1968 gesellten sich Griffin und Organist Verden Allen zur Doc Thomas Group, deren Name zeitweise erst Shakedown Sound, dann Silence lautete und vergeblich Punkt 3 zu erfüllen versuchte. Guy Stevens, wegen seiner Eskapaden berüchtigt-gefürchteter Inhouse-Producer von Island Records, nahm die Band unter einer Bedingung unter Vertrag: Tippins musste dem wesentlich talentierteren Ian Hunter, ehemals bei At Last The 1958 Rock & Roll Show, weichen. Vier 1A-Alben, von Hunters Songs und Stimme dominiert, entstanden bis 1971 unter der Ägide von Stevens, die Fanbase wuchs jedoch nur mässig. Am Tiefpunkt, dramatisch illustriert in Hunters Ode ›Ballad Of Mott (March 26th ’72, Zurich)‹, trennte sich die Band gar zeitweilig.

David Bowie, als Ziggy Stardust just im Karrieraufstieg befindlich, brachte die Wende: Bowie riet zum Weitermachen, bot zuerst ›Suffragette City‹, dann ›All The Young Dudes‹ an – Bingo, der Jackpot war geknackt.

In raschen Abständen folgten mit den LPs ALL THE YOUNG DUDES (9/1972), MOTT (1973) und THE HOOPLE (1974) sowie den 45s ›Honaloochie Boogie‹, ›All The Way From Memphis‹, ›Roll Away The Stone‹ und ›The Golden Age Of Rock’n’Roll‹ Chartstürmer. Auf der Strecke blieben beim exzellenten Glam-Rock-Kurs zuerst Verden Allen, dann Mick Ralphs, Ralphs Ersatz Ariel Bender alias Luther Grosvenor und schließlich auch Hunter und Ronson.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Alan Lancaster (07.02.1949–26.09.2021)

Alan Lancaster war Mitbegründer und langjähriger Bassist von Status Quo, bevor er die Band 1985 nach einem letzten gemeinsamen...

The Rolling Stones: Videos zu ›Have You Seen Your Mother‹

1966 machten die Rolling Stones zwei Promo-Videos, um ihre Single ›Have You Seen Your Mother, Baby, Standing in the...

Whiskey Myers: Aufgewacht

Klangen die bisherigen fünf Studioplatten von Whiskey Myers aus dem kleinen texanischen Ort Palestine eher wenig erfrischend und auch...

Video der Woche: Led Zeppelin mit ›What Is And What Should Never Be‹

Am 25. September 1980 erfuhr die Rockwelt einen großen Schock. Nur wenige Monate, nachdem Bon Scott von AC/DC verstorben...

Thundermother: Nach dem Tief kommt das Hoch

Die Pandemie war für Thundermother keine leichte Zeit. Während viele Künstler*innen sich eine Auszeit gönnten, haben die vier Musikerinnen...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Bruce Springsteen

Nicht umsonst gilt Springsteen als einer der besten Songwriter seiner Generation – sein Katalog strotzt nur so vor unvergesslichen...

Pflichtlektüre

Delta Spirit – WHAT IS THERE

Wieder mit Bodenhaftung Mit INTO THE WIDE gingen sie aufs...

CLASSIC ROCK präsentiert: The Church live!

Zur Feier ihres 40-jährigen Jubiläums kommen The Church nach...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen