Meilensteine: Debüt von The Crazy World Of Arthur Brown erscheint

-

Meilensteine: Debüt von The Crazy World Of Arthur Brown erscheint

- Advertisment -

07.06.1968: Das LP-Debüt, produziert von Who-Manager Kit Lambert und Pete Townshend, erscheint.

Arthur Brown, Jura- und Philosophie-Student, wirbelte mit dramatischem Bariton seit 1965 in der Londoner Club-Szene umher. Anfänglich gehörte er der Northern-Soul-Truppe The Foundations an. Nach einem Paris-Aufenthalt, wo er sich intensiv mit dem legendären, 1962 geschlossenen Horrortheater Le Théâtre du Grand-Guignol vertraut machte, nahm Browns Vision Gestalt an. Mit Hammondorgel-Spezialist Vincent Crane, Drummer Drachen Theaker und Bassist Nick Greenwood formierte er die theatralische Schocktruppe The Crazy World Of Arthur Brown. Mit exzentrischen Kostümierungen, archaischer Bemalung im Antlitz sowie einem Feuerhelm auf dem Haupt, was öfter zu Unfällen führte, erregte Brown mit einer von Keyboards dominierten Psychedelic-Progressive-Rock-Mixtur massives Aufsehen.

Umgehend offerierte das frisch gegründete Label Track Records der Who-Manager Kit Lambert und Chris Stamp einen Vertrag. Die Debütsingle ›Devil’s Grip/Give Him A Flower‹ (1967) chartete zwar nicht, lief aber auf den Piratenradiosendern hoch und runter. Für sein selbstbetiteltes LP-Debüt schwebte Brown eine Rockoper über die Hölle vor – Kit Lambert und Pete Townshend halfen bei der Umsetzung, inklusive großorchestrierter Parts. In Mono/Stereo am 07.06.1968 erschienen, enthielt das knapp 40-minütige Werk (UK: #2, US: #7) zum Auftakt die Hell-Selection ›Prelude/Nightmare‹, ›Fanfare/Fire Poem‹ und ›Fire‹. Die Auskopplung ›Fire‹ mit dem legendären Mantra „I am the god of hellfire and I bring you – fire, I’ll take you to burn“ zum Auftakt erzielte, flankiert von diversen spektakulären TV-Auftritten, weltweite Popularität (UK: #1, US: #2).

Sowohl die EU-Nachfolgesingle ›Nightmare‹/›What’s Happening‹ als auch die US-Version mit der ebenfalls auf der LP vertretenen urigen Coverversion von Screamin’ Jay Hawkins’ Horror-Rock-Klassiker ›I Put A Spell On You‹ und ›Nightmare‹ auf der B-Seite, scheiterten indes. Ein LP-Nachfolger namens STRANGELANDS mit Carl Palmer als Schlagzeuger blieb über Dekaden unveröffentlicht. 1970 startete Brown mit der zwar famosen, aber ebenso erfolglosen Formation Kingdom Come neu durch.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Traffic: Jim Capaldi – Dear Mr. Fantasy

Mit Traffic machte Jim Capaldi wunderschöne Musik undschrieb einige Klassiker der 60er und 70er. Auch seineSolowerke zeigten seine Klasse...

Vanderlinde: MUY RICO

Rock mit Nachtfahrt-Feeling In den gut eineinhalb Dekaden ihres Bestehens haben sich die niederländischen Soft- und Americana-Rocker um Mastermind Arjan...

St. Paul & The Broken Bones: THE ALIEN COAST

Vom Soul-Himmel der 70er in die Wirren der Gegenwart St. Paul & The Broken Bones brechen mit der Vergangenheit. Auf...

Pictures: IT’S OK

Straighter Indierock mit toller Laut-leise-Dynamik Wie einfach Rock’n’Roll doch sein kann: Ein klarer Beat, ein stoischer Bass, das Dröhnen einer...
- Werbung -

Madrugada: CHIMES AT MIDNIGHT

Die Meister der Dämmerungsmusik So richtig war ja nie klar, weshalb es Madrugada nur in ihrer norwegischen Heimat zu Superstars...

Earthless: NIGHT PARADE OF ONE HUNDRED DEMONS

Kreaturen der Nacht Eine alte japanische Legende besagt, dass eine Horde von Dämonen, Geistern und anderen schrecklichenGestalten einmal im Jahr...

Pflichtlektüre

Pink Floyd – Opulenter Overkill

Das Geschäft mit den Neuauflagen alter Tonträger boomt wie...

Jon Savage – 1966: The Year The Decade Exploded

Das Buch zum Jahr – ausführlich und brillant. Der Londoner...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen