Meilensteine: Carmen veröffentlichen FANDANGOS IN SPACE

-

Meilensteine: Carmen veröffentlichen FANDANGOS IN SPACE

November 1973: Rock mit Kastagnetten – von Tony Visconti produziertes Debüt erscheint

Tony Visconti, 1967 in London mit jeder Menge Enthusiasmus gestrandeter New Yorker Produzentennachwuchs unter der Ägide von Denny Cordell (u. a. The Move, Joe Cocker, Procol Harum), entdeckte und produzierte nicht nur Tyrannosaurus Rex und David Bowie, sondern lieferte in der ersten Hälfte der 70er-Jahre als Producer auch exzellente Alben von Strawbs, Osibisa, Badfinger, Marsha Hunt und Gentle Giant. 1973 zeichnete sich ab, dass der einst so charmante Marc Bolan sich aufgrund seiner schweren Kokain- und Brandysucht von Mentor Visconti rasch entfremdete. Unschöne Szenen einer einst innigen, intimen Freundschaft.

Im Januar 1973 zog die drei Jahre zuvor von David Clark Allen, ein Flamenco-Gitarrist mit mexikanisch-amerikanischen Wurzeln, in Los Angeles gegründete Formation Carmen nach London um, komplettiert durch Roberto Amaral (Vocals, Vibraphone, Kastagnetten), Angela Allen (Vocals, Synthesizer, Mellotron), John Glascock (Bass, Harmoniegesang) und Paul Fenton (Drums). Unabhängig voneinander empfahlen sowohl Bolan als auch Bowie Carmen an Visconti. Begeistert vom rundweg erstklassigen Songmaterial, ausgefeilten Arrangements, perfekt mehrstimmigen Gesangspassagen und 1A-Erscheinungbild der Band, zeichnete Visconti im Sommer 1973 in den Londoner Studios Air, EMI sowie unter Mithilfe von Sänger und Musiker John Kongos als Toningenieur in dessen hauseigenem Studio das 45-minütige Debüt FANDANGOS IN SPACE auf. Sowohl die Progrock-Tendenz als auch die anspruchvolle Glam-Rock-Attitüde begeisterten.

Flamenco-Flair ergänzte sich um Kastagnetten, Synthesizer, Mellotron und einer tight präzisen Rhyhthmussektion. Als Sahnehäubchen lud David Bowie im Oktober 1973 Carmen als Gäste in seine USTV-Produktion „The 1980 Floor Show“ ein. Ein Mysterium, warum weder das Album noch exzellente Konzerte sowie eine weitere von Visconti produzierte LP namens DANCING ON A COLD WIND (1974) Carmen nicht den internationlen Durchbruch bescherten. Just in jenem Jahr, 1975, als sich die Wege der Fünf endgültig trennten, adaptierten in San Francisco The Tubes erfolgreich Teile von Carmens Stil für ihr selbstbetiteltes Debüt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Bob Dylan – ›Visions Of Johanna‹

Der größte aller Songwriter hat Geburtstag. Fast zeitgleich jährt sich das Erscheinen seines vielleicht besten Albums BLONDE ON BLONDE....

Bruce Springsteen: Deutschlandkonzerte angekündigt

2023 geht der Boss mit seiner E Street Band auf Welttournee. Dabei macht Bruce Springsteen auch in Deutschland und...

Axel Rudi Pell: Ruhelos

Für Axel Rudi Pell sind Verschnaufpausen ein Fremdwort. Selbst während der COVID-19-Pandemie und der damit einhergehenden Ungewissheit im Musikbusiness...

Spiral Skies: Verliebt in die Melodie

Die Entstehung von DEATH IS BUT A DOOR war von Turbulenzen geprägt. Pandemie-Wahnsinn, Kontaktbeschränkungen, Veröffentlichungsverschiebungen und kurz nach Abschluss...

Was macht eigentlich: Linda Ronstadt?

In einem Interview vom letzten Jahr meinte Linda Ronstadt, dass sie fast ununterbrochen singen würde, was aber oft niemand...

High South: Ein bisschen Frieden

Corona und Weltlage hin oder her: Die amerikanischen Retro-Folk-Rocker von High South sind kompromisslos positiv gepolt – wovon wir...

Pflichtlektüre

Video der Woche: Chuck Berrys und Keith Richards’ Streit im Proberaum

Zum Geburtstag von Chuck Berry hier eine legendäre angespannte...

Ego Kill Talent – THE DANCE BETWEEN EXTREMES

Stone-Sour- oder Alter-Bridge-Anhänger sind hier goldrichtig Wer Brasilien bisher ausschließlich...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen