Meilensteine: Carmen veröffentlichen FANDANGOS IN SPACE

-

Meilensteine: Carmen veröffentlichen FANDANGOS IN SPACE

November 1973: Rock mit Kastagnetten – von Tony Visconti produziertes Debüt erscheint

Tony Visconti, 1967 in London mit jeder Menge Enthusiasmus gestrandeter New Yorker Produzentennachwuchs unter der Ägide von Denny Cordell (u. a. The Move, Joe Cocker, Procol Harum), entdeckte und produzierte nicht nur Tyrannosaurus Rex und David Bowie, sondern lieferte in der ersten Hälfte der 70er-Jahre als Producer auch exzellente Alben von Strawbs, Osibisa, Badfinger, Marsha Hunt und Gentle Giant. 1973 zeichnete sich ab, dass der einst so charmante Marc Bolan sich aufgrund seiner schweren Kokain- und Brandysucht von Mentor Visconti rasch entfremdete. Unschöne Szenen einer einst innigen, intimen Freundschaft.

Im Januar 1973 zog die drei Jahre zuvor von David Clark Allen, ein Flamenco-Gitarrist mit mexikanisch-amerikanischen Wurzeln, in Los Angeles gegründete Formation Carmen nach London um, komplettiert durch Roberto Amaral (Vocals, Vibraphone, Kastagnetten), Angela Allen (Vocals, Synthesizer, Mellotron), John Glascock (Bass, Harmoniegesang) und Paul Fenton (Drums). Unabhängig voneinander empfahlen sowohl Bolan als auch Bowie Carmen an Visconti. Begeistert vom rundweg erstklassigen Songmaterial, ausgefeilten Arrangements, perfekt mehrstimmigen Gesangspassagen und 1A-Erscheinungbild der Band, zeichnete Visconti im Sommer 1973 in den Londoner Studios Air, EMI sowie unter Mithilfe von Sänger und Musiker John Kongos als Toningenieur in dessen hauseigenem Studio das 45-minütige Debüt FANDANGOS IN SPACE auf. Sowohl die Progrock-Tendenz als auch die anspruchvolle Glam-Rock-Attitüde begeisterten.

Flamenco-Flair ergänzte sich um Kastagnetten, Synthesizer, Mellotron und einer tight präzisen Rhyhthmussektion. Als Sahnehäubchen lud David Bowie im Oktober 1973 Carmen als Gäste in seine USTV-Produktion „The 1980 Floor Show“ ein. Ein Mysterium, warum weder das Album noch exzellente Konzerte sowie eine weitere von Visconti produzierte LP namens DANCING ON A COLD WIND (1974) Carmen nicht den internationlen Durchbruch bescherten. Just in jenem Jahr, 1975, als sich die Wege der Fünf endgültig trennten, adaptierten in San Francisco The Tubes erfolgreich Teile von Carmens Stil für ihr selbstbetiteltes Debüt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Israel Nash: Neue Single ›Ozarker‹

Am 20. Oktober erscheint das neue Album von Israel Nash mit dem Titel OZARKER. Die Musik darauf erinnert an...

Jason Isbell: WEATHERVANES

Grandioses Americana-Album des Singer-Storytellers Man mag sich bei einem Songwriter wie Jason Isbell, der seit Mitte der 00er-Jahre solide im...

Extreme: SIX

Genre-Hopping par excellence 15 Jahre sind seit dem letzten Studioalbum SAUDADES DE ROCK ins Land gezogen, nun endlich haben sich...

Samling: Neues Video zur Single ›Pappa‹

Am 6. Oktober erscheint das neue Album von Samling beim Berliner Label "Robotor Records", das die Band Kadavar gegründet...

Uriah Heep: Durch raue See

Wie fasst man eine Bandhistorie zusammen, die über ein halbes Jahrhundert und mehr als 25 Mitglieder umspannt? Wie bringt...

Tedeschi Trucks Band: Mondphrasen

Das Blues-Soul-Kollektiv der Tedeschi Trucks Band hat dieIsolation der Pandemie und eine klassische arabische Geschichte über eine zum Scheitern...

Pflichtlektüre

Wooden Shjips – BACK TO LAND

Neue Tapete, neuer Sound. Manchmal ist ein Tapetenwechsel ja gar...

Reviews: Spectrum Road

Die nächste Stufe im Prog-Wettrüsten? OK, Jack Bruce und Vernon...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen