Max Roxton: Schubladenspringer

-

Max Roxton: Schubladenspringer

Auch wenn Max Roxton sich selbst nicht gern in Schubladen stecken lässt – wer tut das auch gern? –, springt er auf seinem ersten Soloalbum THE VOICE WITHIN elegant zwischen verschiedenen Genres hin und her. Das ist auch der Grund, warum sich seine vorherige Band 7 Mazes aufgelöst hat. Roxton wollte sich nicht länger auf ein Genre festlegen, ist seit seinem sechsten Lebensjahr Pianist und fand über Rapper Eminem seinen Weg zu Rage Against The Machine und die Welt des Rock und Metal.

Als Alternative Rock würde er seine eigene Musik beschreiben, für die er sich diesmal ganz allein verantwortlich zeigt. Nicht nur Schlagzeug, Gitarre, Bass und Gesang bestreitet der Niedertaufkirchener ganz allein, auch das Songwriting und die Produktion hat er selbst übernommen. Gänzlich neu ist das
aber nur in Teilen, denn das Schreiben hat er schon immer lieber allein getan: „Es ist meiner Erfahrung
nach sehr selten, dass du mit Musikern komplett auf einer Welle schwimmst, und dann hängt man sich im Kollektiv manchmal an sehr viel Schmarren auf.“

Beim Schreiben im stillen Kämmerlein kann der Songwriter erst einmal sammeln und den sogenannten „Schmarren“ dann aussortieren: „Wenn du etwas gut Klingendes haben möchtest, dann muss erst mal der ganze Müll aus dem Kopf raus.“ Das Einzige, was er beim Einspielen vermisst hat, war die Gruppendynamik und damit einhergehende Motivation. Trotz Trennung hat der Sänger ein musikalisches Erbe von 7 Mazes mitgenommen: Der erste und letzte Track auf THE VOICE WITHIN stammen aus Bandzeiten. Insbesondere ›Now I Understand‹, der bei einem Songwriting-Camp in Essen entstand, beschäftigt sich retrospektiv mit der Geschichte der Band. „Es ist dieser Wandel, der mich durch das Album begleitet hat, das war für mich ein sehr langer Prozess“, erklärt er und fügt an: „Diese zwölf Songs sind eigentlich zwölf Emotionen, zwölf verschiedene Facetten von mir.“ Eine dieser Facetten zeigt auch den Rap-Einfluss seiner Jugend.

Schwierig fand der Sänger die Sprünge zwischen den Schubladen nicht: „Ich bin prinzipiell ein sehr rhythmischer Mensch, auch an der Gitarre. Dementsprechend liegt mir auch rhythmischer Gesang, da ergibt sich das fast von allein.“ ›Masquerade‹ heißt der Track, bei dem auch ein Solo von Gitarrist Aaron Buchner zu hören ist. Auf die Bewertung des Ergebnisses angesprochen, lacht Roxton bescheiden: „Ob es gut ist, dürfen andere beurteilen.“ Der Wandel vom Bandmitglied zum Solokünstler, der Roxton als roter Faden der Platte dient, kam ganz intuitiv. Deshalb bezeichnet er auch die Stimme aus dem
Inneren nicht als Gewissen oder Bauchgefühl, sondern als Intuition. Die hilft nicht nur bei schwierigen Entscheidungen im eigenen Leben, sondern auch beim Schreiben von weiteren Songs.

Max Roxton The Voice Within_Album Cover

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: Toto mit ›Africa‹

David Paich wird heute 68 Jahre. Der Keyboarder, Sänger und Songwriter ist Gründungsmitglied von Toto und als Komponist verantwortlich...

Was machen eigentlich Air Supply?

Die PR-Agentur bittet im Zusammenhang mit Air Supply, auf den Terminus „Soft Rock“ zu verzichten, da es bei den...

Ein Abend für die Ewigkeit: The Clash live 1980

The Clash live, 27. Januar 1980, Sheffield, Top Rank. Da waren sie: The Clash, ganz hinten auf der kaum beleuchteten...

Meilensteine: BROKEN ENGLISH von Marianne Faithfull entsteht

Mai/Juni/Juli 1979: In den Londoner Matrix Studios entsteht Marianne Faithfulls Comeback-Album BROKEN ENGLISH Leicht nachvollziehen lässt sich der Werdegang von...

Ozzy Osbourne: Neue Single als Vorbote auf kommendes Album

Am 9. September erscheint PATIENT NUMBER 9, das neue Studioalbum von Ozzy Osbourne. Der gleichnamige Titeltrack der Platte wird...

Arthur Brown: Im stillen Herzen des Feuers

Es donnert bedrohlich, als man Arthur Brown im virtuellen Raumantrifft. Obwohl das Gewittergrollen zum Image der Kultfigur, deslegendären God...

Pflichtlektüre

Seht hier das Video zu ›White Sky‹

Paul Weller zeigt uns den Clip zu seinem neuen...

Counterfeit – TOGETHER WE ARE STRONGER

Die nächsten Punk-Posterboys? Nach drei EPs haben die Lon­doner Punkrocker...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen