Review: Marc Bolan & T. Rex – BORN TO BOOGIE – THE MOTON PICTURE DELUXE EDITION

-

Review: Marc Bolan & T. Rex – BORN TO BOOGIE – THE MOTON PICTURE DELUXE EDITION

- Advertisment -

marc bolan t rexKinokonzertfilm von 1972 als Luxuspaket mit Doppel-DVD/CD und auch als Blu-ray.

Binnen Monaten meisterte der knapp 1.60 Meter kleine Londoner Marc Bolan den Spagat: Vom poetischen Folkminnesänger zur europaweit verehrten Popikone, vom Underground-Geheimtipp zum selbstverliebten Glam-Rock-King mit fatalem Hang zu Kokain und Brandy. Von Herbst 1970 bis Frühjahr 1973 dominierte der in Samt, Satin und Lurex gekleidete Bolan nicht nur die britische Popwelt, sondern gleich ganz Europa. T. Rextasy betitelten die britischen Zeitungen den Triumphzug des lockenköpfigen Sängers, Gitarristen und Komponisten, der schon seit 1957 in diversen Inkarnationen auf den Durchbruch hoffte. Auf dem Höhepunkt, am 18. März 1972 im Londoner Wembley Stadium, verkauften T. Rex zwei Konzerte mit jeweils rund 18.000 Besuchern aus – von Ex-Beatle Ringo Starr mit fünfköpfigem Kamerateam auf 16mm festgehalten. Es ist ein regelrecht hysterisches Spektakel mit an „Magical Mystery Tour“ angelehnten Surreal-Sequenzen (u.a. einer Alice-im-Wunderland-Partygroteske mit „Catweazle“-Darsteller Geoffrey Bayldon, skurrilen Spinnereien auf einer leeren Flughafen-Startbahn von Marc und Ringo), das erst neun Monate später den Weg in die Kinos fand. In den 80ern kurze Zeit als VHS-Kopie erhältlich, erschien der restaurierte Konzertfilm um Zusatzmaterial erweitert vor einigen Jahren schon einmal auf DVD und CD. Für die aktualisierte DELUXE EDITION (2 DVD & 2 CD) addieren sich zum restaurierten Kinofilm „Born To Boogie – The Motion Picture“ diverse Extras: Eine Urversion des Abendkonzerts sowie die komplette Matinee vom späten Nachmittag ergänzen sich mit zahlreichen Out-Takes: im Apple-Studio mit Ringo Starr und Elton John, Backstage-Talk, Kinotrailer, Homemovies, Newspaper-Galerie, die Dokumentation „Cosmic Rock“, Interviews und weitere Überraschungen. Produzent Tony Visconti überarbeitete sowohl die Konzertmitschnitte mit überlangen Versionen von ›Hot Love‹, ›Get It On‹, ›Jeepster‹ und ›Telegram Sam‹, als auch die alternativen Studio-Takes von Little Richards ›Tutti Frutti‹ und ›Children Of The Revolution‹.

Marc Bolan & T. Rex
BORN TO BOOGIE – THE MOTON PICTURE DELUXE EDITION
DEMON/EDSEL/SOULFOOD
9/10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK Magazin!

Titelstory: 50 Jahre Queen Brian May und Roger Taylor blicken zurück auf 50 Jahre Queen: die unglaubliche Reise von vier...

CLASSIC ROCK präsentiert: Die ganze Geschichte von Iron Maiden

Hier jetzt "Iron Maiden - Das Sonderheft" bestellen. 1975 gründeten Steve Harris und seine Mitstreiter eine Band namens Iron Maiden....

Rückblende: David Bowie: ›Fame‹ & ›Golden Years‹

Als David Bowie am Valentinstag 1973 in New York ankam, um in der Radio City Music Hall zu spielen,...

Werkschau: Wishbone Ash

In punkto Experimentierfreudigkeit konnte kaum eine Band Wishbone Ash das Wasser reichen – besonders was die Gitarrenarbeit angeht. Musik-Gourmets und...
- Werbung -

Video der Woche: The Runaways mit ›School Days‹

Lita Ford feiert heute ihren 63. Geburtstag. Während sie sich in den 80ern einen eigenen Namen in der Welt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Pflichtlektüre

Review: Suzi Quatro – THE DEVIL IN ME

Teuflisch gut ›Can The Can‹ und ›48 Crash‹, zwei der...

Pink Floyd: Auf Kurs zum Mond

Nach Syd Barretts Weggang suchten Pink Floyd unablässig nach...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen