Lou Reed – A NIGHT WITH LOU REED

-

Lou Reed – A NIGHT WITH LOU REED

61gm3HN+5RL._SL1024_Recht lieblose Präsentation eines großen Konzerts.

Lou Reed hatte zeitlebens eine sehr tiefe Verbindung zu New York. In Brooklyn geboren und aufgewachsen, begann er seine musikalische Karriere mit Velvet Underground in Greenwich Village. 1983 kehrte er mit seiner Soloband in den New Yorker Club The Bottom Line zurück. Die Einheimischen empfingen ihn mit offenen Armen, das Konzert war restlos ausverkauft. Jetzt erscheint die DVD-Aufzeichnung erneut in der eV-Classics-Serie.

Der Auftritt selbst gleicht wirklich einer Heimkehr. Lou Reed und seine Band (Gitarrist Robert Quine, Bassist Fernando Saunders und Schlagzeuger Fred Maher) machen auf der Bühne eine sehr gute Figur, haben offensichtlich Spaß an der Performance, sind spielerisch gut drauf. Auch die intime Clubatmosphäre mit ihrer düsteren Beleuchtung (blaues Licht trifft auf rotes) und dem völligen Verzicht auf unpassende visuelle Effekte wird authentisch eingefangen. Reed spielt Stücke aus seiner Velvet-Underground-Ära (›I’m Waiting For My Man‹, ›Sweet Jane‹) über frühe Hits aus seiner Solokarriere (›Satellite Of Love‹, ›Walk On The Wild Side‹) bis hin zu Songs aus seinen damals gerade aktuellen Werken THE BLUE MASK und LEGENDARY HEARTS. Leider trübt die schlechte Tonqualität das Vergnügen ganz beträchtlich. Die Gitarren stehen oft ziemlich penetrant im Vordergrund, was auf einen nachlässigen Toningenieur hindeutet, bisweilen wirkt es so, als würde der Ton sogar ganz aussetzen. Mit einer Spielzeit von knappen 60 Minuten und keinerlei Extras ist das Angebot auf dieser DVD auch eher mau. Schade, denn aus diesem Clubgig hätte man sicher mehr rausholen können.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Tom Petty & The Heartbreakers: LIVE AT THE FILLMORE (1997)

The Heartbreaker's Beach Club Am 2. Oktober jährte sich Tom Pettys Todestag zum fünften Mal, am 20. desselben Monats wäre...

BlackRain: UNTAMED

Vive La Sleaze Das Gitarrenintro im Eröffnungs- und Titelsong ›Untamed‹ erinnert von Sound und Style kurz an das im Poser-Klassiker...

I’ll Be Damned: CULTURE

Kritisches Brett Eine Generalabrechnung mit Politik, Religion, Gesellschaft und Medien liefern die Dänen von I’ll Be Damned auf ihrem dritten...

Tipp: Elder mit INNATE PASSAGE

Surreale Welt Wie immer auf einer Elder-Platte finden sich auch auf ihrem nunmehr sechsten Longplayer INNATE PASSAGE fünf Tracks. Allesamt...

David Crosby & The Lighthouse Band: LIVE AT THE CAPITOL THEATRE

Spiritueller Jazz-Folk mit geringem Nostalgiefaktor Es ist bei all den Bootlegs und Live-Compilations von dubioser Herkunft ja schwer, den Überblick...

Das letzte Wort: Mark Lanegan

Das Seattle-Urgestein über finstere Zeiten, den Segen der Kreativität und das beschauliche Leben in der irischen Provinz. Mit den Screaming...

Pflichtlektüre

Eric Clapton im Interview

Für viele ist er immer noch Gott. Für andere...

The Hold Steady – OPEN DOOR POLICY

Gut sieben Jahre nach TEETH DREAMS gibt es mit...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen