Live: Nick Cave

-

Live: Nick Cave

- Advertisment -

_DSC1321

 

Nick Cave And The Bad Seeds
Berlin, Admiralspalas

Eine Show in zwei Hälften

Bei der Vorstellung ihres 15. Studioalbums in der verruchten Hauptstadt europäischer Dekadenz, in der sie einst wohnten, sind der Hofdichter des wilden Verlangens und seine wucherbärtigen Schergen (inklusive des zurückgekehrten Barry Adamson) als die Good Seeds wiedergeboren. Verstärkt durch ein Kammerorchester und einen Kinderchor, zeigen sich die Stücke von PUSH THE SKY AWAY unter dem jazzigen Spiel des Schlagzeugers Jim Sclavunos als getragene Midtempo-Stimmungsbilder, durchsetzt von verspieltem Humor. Was ja alles sehr angenehm sein mag, aber irgendetwas fehlt. Vielleicht ist ein fröhliches Nick-Cave-Album einfach ein Widerspruch zu weit.
Als besagtes Album komplett gespielt ist, entlässt Cave die Kinder höflich und schickt sie zu Bett, denn die nachfolgende Darbietung ist für Zuschauer unter 16 Jahren nicht geeignet. Die Zeit ist gekommen für eine belebende Ladung des harten Stoffs. Der Sänger entfesselt ein wahres Gewitter des aufgestauten Wahnsinns und schaltet mit dem aufheulenden, malmenden, peitschenden Strudel psychosexueller Besessenheit namens ›From Here To Eternity‹ in den Diabolischer-Serienmörder-Bluesman-Modus.

Cave wirbelt und krümmt sich über die Bühne wie eine Junkie-Punk-Version von John Cleese und lässt in ›Jack The Ripper‹ und dem brüllenden Zombie-Soul-Stampfer ›Deanna‹ noch mehr seiner Dämonen freien Lauf. Doch auch zarte Schönheit lässt sich finden, vor allem bei streicherlastigen Interpretationen von ›The Ship Song‹ und ›Love Letter‹, seiner bislang größten romantischen Leistung.

Unterm Strich also ein Konzert in zwei Hälften: erst die feine Soirée mit Dr. Jekyll, dann die frenetische Stunde im Bann eines schäumenden, dauer-erigierten, blutrünstigen Mr. Hyde.

Stephen Dalton

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: Bill Wyman mit ›(Si Si) Je Suis Un Rock Star‹

Bill Wyman wird heute 85 Jahre alt. Bis 1993 war Wyman Bassist der Rolling Stones, dann entschloss er sich...

Steppenwolf: Jerry Edmonton – Drum to be wild

Heute hätte Jerry Edmonton von Steppenwolf Geburtstag.  Am 24. Oktober 1946 wurde Jerry Edmonton, Schlagzeuger von Steppenwolf, geboren. Verwurzelt war...

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...

Slash feat. Myles Kennedy and The Conspirators: Neue Single ›The River Is Rising‹

Am 11. Februar 2022 erscheint das neue Album 4 von Slash feat. Myles Kennedy And The Conspirators bei Gibson...
- Werbung -

Leslie West: 22.10.1945 – 23.12.2020

Er machte sich seinen Namen Anfang der 70er mit Mountain und wurde als Gitarrist von vielen seiner Zeitgenossen gelobt....

Ozzy Osbourne: Neues Biopic bereits in der Mache

Laut der amerikanischen Zeitschrift Variety ist gerade ein neues Biopic über Ozzy und Sharon Osbourne in der Mache. Entwickelt...

Pflichtlektüre

Mr. Big: Hamburg, Grünspan

  Die Hardrocker können's immer noch – und sind sich...

Ab heute im Plattenladen

Und wieder stehen einige Neuveröffentlichungen in den Regalen -...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen