0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

-

Laszlo Jones: BEYOND THE DOOR

Keine Genrebeschränkungen

Fünf Tracks, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Eins haben sie jedoch gemeinsam: das
Thema Tod und die verschiedenen Blickwinkel auf das eigene Ableben. Eingestiegen wird mit
„I’m gonna, I’m gonna, I’m gonna kill myself“, das den Hörer direkt und brutal offen auf die vorherrschende Thematik von BEYOND THE DOOR einstimmt.

Für das gleichnamige Stück konnte der in Beirut lebende Multiinstrumentalist eines seiner Idole gewinnen: Alex Skolnick von Testament, welcher den Track etwas härter gestaltete als ursprünglich geplant war. Der moderne Sound der EP, der zahlreiche Genregrenzen sprengt, ist nicht nur auf Jones’ eigene Tätigkeit als Komponist und Produzent zurückzuführen, sondern auch auf die Besetzung. Neben Mixer Kane Churko, der schon mit Ozzy Osbourne und Five Finger Death Punch gearbeitet hat, sind auch Akteure mit anderem Hintergrund beteiligt: Drummer Ralph Salmins durfte schon für Lady Gaga, Madonna und ABBA trommeln, Pianist Michael Arrom spielt normalerweise für Steve Vai.

7 von 10 Punkten

Laszlo Jones
BEYOND THE DOOR
LASZLO JONES RECORDS

Weiterlesen

Video der Woche: Type O Negative ›Black No. 1 (Little Miss Scare -All)‹

Am 14. April 2010 starb Peter Steele an den Folgen einer Aortendissektion. Der Frontmann von Type O Negative wurde 48 Jahre alt. Wir widmen...

Das letzte Wort: Cher

Es mag möglicherweise eine Zeit ohne Cher gegeben haben, doch die wenigsten Menschen werden sich wohl noch daran erinnern können. 1965 feierte die in...

Philip Sayce: Die Wölfe sind los

Der 47-jährige Philip Sayce ist einer der leidenschaftlichsten Blues-Gitarristen der Gegenwart. Ohne Netz und doppelten Boden rockt er auf THE WOLVES ARE COMING –...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -