Justin Townes Earle – SINGLE MOTHERS

-

Justin Townes Earle – SINGLE MOTHERS

- Advertisment -

townes earlVergangenheitsbewältigung, schön reduziert.

So einiges hat sich getan im Leben von Justin Townes Earle. Der Wechsel der Plattenfirma nach fünf Alben für den Indie Bloodshot Records war dabei das Unwichtigste. Viel signifikanter: Schon seit 2010 lebt der Sohn von Country-Rock-Evergreen Steve Earle abstinent. Letztes Jahr heiratete er, bezeichnet sich als glücklich. Beraubt das den 32-Jährigen, dessen bisheriges Werk schließlich vornehmlich aus hundeäugig-reuigen (Selbstan-)Klageliedern über zu viel Alkohol, Drogen und die zahlreichen ihn nach kurzen, stürmischen Beziehungen allein lassende Ladies bestand, womöglich aller Dämonen? Wie klingt ein sesshaft gewordener, ausgenüchterter JTE? Längst noch nicht sonnig und happy. Aber der Sturm und Drang früherer Alben ist auf SINGLE MOTHERS (Earle Senior verließ die Familie, als Justin Townes zwei Jahre alt war) einer rückblickenden Was-wäre-wenn-Me-lancholie gewichen. Frühere Country/Bluegrass-Ein-flüsse sind inzwischen vollständig von reduziertem Zeitlupen-Blues verdrängt worden, als streife Earle bewusst alles Überflüssige ab, um zu seinem Kern als Songwriter vorzudringen. Was letztlich heißt: SINGLE MOTHERS hält zwar den hohen Level, für den Earle schon 2009 mit dem Americana-Award (damals als bester Newcomer) ausgezeichnet wurde, aber es fehlt ein echter Aufreger.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Gamechangers: Alben, die veränderten, wie wir Gitarre spielen Teil 4/7

Black SabbathPARANOID (1970) Man kann nicht wirklich über Tony Iommis Einfluss auf die Metal-Gitarre reden, ohne seine fehlenden Fingerkuppen zu...

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Meat Loaf: Leibwache der Königin zollt dem Künstler Tribut

Zu Ehren von Meat Loaf spielte die Leibwache der Königin eine Bläser-Version des Überhits ›I Would Do Anything For...

Eric Clapton: Neue “Theorie” zur Impfung

In letzter Zeit hat Eric Clapton immer wieder mit seiner Meinung zur Pandemie und zum Impfen polarisiert. Jetzt hat...
- Werbung -

Cheap Trick: … und nun zu unserem nächsten Trick

Die Optimisten aus Illinois „hatten nichts von alledem geplant“, doch weit im fünften Jahrzehnt ihrer Existenz erleben Cheap Trick...

Video der Woche: Meat Loaf mit ›Paradise By The Dashboard Light‹

1977 schufen Meat Loaf und Jim Steinmann mit Bat Out Of Hell ein Jahrhundertalbum, das an Bombast nur schwer...

Pflichtlektüre

Iggy Pop: Seht hier das neue Video zu ›Sunday‹ mit Josh Homme

Iggy Pop und Josh Homme haben ein bildmächtiges Video...

DAVE STEWART – Kreuz und quer durchs Œuvre

In Zeiten allgegenwärtiger sozialer Netzwerke bleibt ja ohnehin nicht...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen