Mehr

    Alice Cooper – RAISE THE DEAD – LIVE FROM WACKEN OPEN AIR 2013

    -

    Alice Cooper – RAISE THE DEAD – LIVE FROM WACKEN OPEN AIR 2013

    - Advertisment -

    Alice CooperWerkschau, Kellerfunde und Komplettistenfutter.

    Im Sonnenuntergang über Wacken betreten Alice Cooper und seine fünf Musiker die aus Sicht der 75.000 Fans linke Hälfte der imposanten Doppelbühne des W:O:A, um den ersten Akt eines Konzerts zu starten, das einer Rock-Legende mehr als gerecht werden soll. Die ersten zehn Songs bilden eine schnörkellose, wuchtige Glam-Rock-Show, die in Soli von Drum-mer Glen Sobel, Bassist Chuck Garric und Gitar-ren-Nymphe Orianthi kulminiert. Mit ›Welcome To My Nightmare‹ wird sodann das zweite Seg-ment des 2013er Wacken-Auftritts eingeleitet. Es wird düster und morbid. Zu ›Feed My Franken-stein‹ wird Herr Cooper in ein vier Meter großes Monster verwandelt, zu ›Ballad Of Dwight Fry‹ in eine Zwangsjacke verfrachtet, um schließlich zu ›I Love The Dead‹ zum gefühlt 16.666. Mal enthauptet zu werden. Dabei setzt Cooper die selben Effekte und Requisiten wie vor Jahrzehnten ein. Schocken kann er damit nicht. Das will er auch nicht. Was hier auf die Bühne gestellt wird, ist eine sympathische, nostalgische Classic-Rock-Lehrstunde, deren wichtigstes Kapitel im letzten Drittel des Gigs stattfindet. Nun erweckt der wiederauferstandene Cooper die Toten und covert ›Break On Through‹ von den Doors sowie ›My Generation‹ von The Who. Wie Ton und Bild präsentiert sich auch Alice, zur Zeit der Auf-zeichnung 65 Jahre jung, in bester Verfassung. Abgerundet wird diese großartige Performance durch ein Interview, in dem Alice Cooper über das Konzept der Show und seine Leidenschaft für Musik sinniert, sowie zwei die gesamte Show umfassende CDs, die der DVD beigelegt sind.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Meat Loaf: Über Eigenheiten, Erfolg und Erfahrungen

    Von Urin als Wundermittel gegen Stimmverlust hält Meat Loaf ebenso wenig wie von Menschen, die Flaschen auf Musikerinnen werfen....

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Rückblende: Roxy Music – ›Virginia Plain‹

    Es brach alle geltenden Regeln, was eine Hitsingle ausmacht, doch dieses Lied über das Gemälde einer Zigarettenschachtel – einer...

    Album des Lebens: AC/DC – BALLBREAKER

    In der Rubrik "Album des Lebens" stellen unsere CLASSIC ROCK-Autoren die Platte vor, die ihr Leben für immer verändert...
    - Werbung -

    Rock-Jahrbuch: Das Achterbahnjahr 1980

    Für manche Rocker kommt das Jahr 1980 dem Einzug ins Paradies gleich – für andere ist es das furchtbarste...

    Led Zeppelin: John Bonham – Seine letzten Tage

    John Bonham hat nicht einfach nur getrommelt: Er konnnte Led Zeppelin Durchschlagskraft ver­leihen. Daher war nach seinem Tod rasch...

    Pflichtlektüre

    NEED FOR SPEED: MOST WANTED

    Grenzenloses Fahrvergnügen. In der Großstadt Fairhaven agieren Spieler völlig frei:...

    The Runaways – The Mercury Albums Anthology

    Born To Be Bad: minderjährige Neon-Rock-Engel, big in Japan. Ganz...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen