Alice Cooper – RAISE THE DEAD – LIVE FROM WACKEN OPEN AIR 2013

-

Alice Cooper – RAISE THE DEAD – LIVE FROM WACKEN OPEN AIR 2013

Alice CooperWerkschau, Kellerfunde und Komplettistenfutter.

Im Sonnenuntergang über Wacken betreten Alice Cooper und seine fünf Musiker die aus Sicht der 75.000 Fans linke Hälfte der imposanten Doppelbühne des W:O:A, um den ersten Akt eines Konzerts zu starten, das einer Rock-Legende mehr als gerecht werden soll. Die ersten zehn Songs bilden eine schnörkellose, wuchtige Glam-Rock-Show, die in Soli von Drum-mer Glen Sobel, Bassist Chuck Garric und Gitar-ren-Nymphe Orianthi kulminiert. Mit ›Welcome To My Nightmare‹ wird sodann das zweite Seg-ment des 2013er Wacken-Auftritts eingeleitet. Es wird düster und morbid. Zu ›Feed My Franken-stein‹ wird Herr Cooper in ein vier Meter großes Monster verwandelt, zu ›Ballad Of Dwight Fry‹ in eine Zwangsjacke verfrachtet, um schließlich zu ›I Love The Dead‹ zum gefühlt 16.666. Mal enthauptet zu werden. Dabei setzt Cooper die selben Effekte und Requisiten wie vor Jahrzehnten ein. Schocken kann er damit nicht. Das will er auch nicht. Was hier auf die Bühne gestellt wird, ist eine sympathische, nostalgische Classic-Rock-Lehrstunde, deren wichtigstes Kapitel im letzten Drittel des Gigs stattfindet. Nun erweckt der wiederauferstandene Cooper die Toten und covert ›Break On Through‹ von den Doors sowie ›My Generation‹ von The Who. Wie Ton und Bild präsentiert sich auch Alice, zur Zeit der Auf-zeichnung 65 Jahre jung, in bester Verfassung. Abgerundet wird diese großartige Performance durch ein Interview, in dem Alice Cooper über das Konzept der Show und seine Leidenschaft für Musik sinniert, sowie zwei die gesamte Show umfassende CDs, die der DVD beigelegt sind.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Alan Lancaster (07.02.1949–26.09.2021)

Alan Lancaster war Mitbegründer und langjähriger Bassist von Status Quo, bevor er die Band 1985 nach einem letzten gemeinsamen...

The Rolling Stones: Videos zu ›Have You Seen Your Mother‹

1966 machten die Rolling Stones zwei Promo-Videos, um ihre Single ›Have You Seen Your Mother, Baby, Standing in the...

Whiskey Myers: Aufgewacht

Klangen die bisherigen fünf Studioplatten von Whiskey Myers aus dem kleinen texanischen Ort Palestine eher wenig erfrischend und auch...

Video der Woche: Led Zeppelin mit ›What Is And What Should Never Be‹

Am 25. September 1980 erfuhr die Rockwelt einen großen Schock. Nur wenige Monate, nachdem Bon Scott von AC/DC verstorben...

Thundermother: Nach dem Tief kommt das Hoch

Die Pandemie war für Thundermother keine leichte Zeit. Während viele Künstler*innen sich eine Auszeit gönnten, haben die vier Musikerinnen...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Bruce Springsteen

Nicht umsonst gilt Springsteen als einer der besten Songwriter seiner Generation – sein Katalog strotzt nur so vor unvergesslichen...

Pflichtlektüre

Kissin’ Dynamite – ADDICTED TO METAL

Weniger Posen, mehr Rock’n’Roll: So könnte was aus Kissin’...

Sólstafir – ENDLESS TWILIGHT OF CODEPENDENT LOVE

Hässlich und wunderschön Islands Post-Rock-Ästheten Sólstafir haben längst ihren ganz...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen