Juliette & The Licks: München, Freiheiz (21.04.16)

-

Juliette & The Licks: München, Freiheiz (21.04.16)

RBTV_JulietteLewis_HardLovinWoman_(c) Red Bull TV_4Bleibende Eindrücke

Wer diese Frau in Filmen wie „From Dusk Till Dawn“ oder einmal live erlebt hat, vergisst sie schwer wieder. Auch beim Konzert im ausverkauften Münchner Freiheiz überzeugen Juliette & The Licks, wenn auch weniger musikalisch.

Nach der schnell abgehakten Vorband Waco geht es los mit den bleibenden Juliette-Eindrücken. Den hautengen, weißen Catsuit zwischen Evel Knievel und Elvis Presley bekommt man(n) – auch nach dem Konzert – nicht mehr aus dem Kopf. Mehr Sex als Songs, mehr Power als Pop. Juliette steht von der ersten bis zur letzten Sekunde kaum still, The Licks rocken souverän, gehen neben ihrer Frontfrau aber fast unter. Songs wie ›Purgatory Blues‹ und ›Sticky Honey‹ vom 2006er-Album FOUR ON THE FLOOR fallen gar nicht richtig auf, die neue funky Nummer ›Sex‹ zündet nicht. Große Wirkung hat hingegen die Coverversion von ›Purple Rain‹ zu Ehren des verstorbenen Prince. Anschließend wird wieder Gas gegeben, wenn auch nicht mehr ganz so viel wie bei vergangenen Shows. Wo Lewis sich früher durch die ganze Halle reichen ließ, unternimmt sie heute nur einen kurzen Ausflug ins Publikum. ›Dirty Deeds Done Dirt Cheap‹ von AC/DC ist eine weitere Fremdkomposition, die zündet, aber auch klar macht, dass bei Juliette Lewis nicht unbedingt die (eigenen) Songs im Vordergrund stehen. Nach weiteren Licks-Stücken und dem Kracher ›You’re Speaking My Language‹ ist auch schon Schluss.

Nachts schlafen dann viele der Anwesenden – vor allem die Männer – zwar nicht unbedingt mit Musik im Ohr ein, aber Träume von einer ziemlich heißen Juliette dürften dennoch durchs Unterbewusstsein wabern.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Blues Boom: Robert Johnson

Walter Trout über den Einfluss des Königs des Delta Blues und die Legende von der Sache mit der Weggabelung. Robert...

In Memoriam: Aretha Franklin

Heute im Jahr 2018 ist eine der ganz Großen von uns gegangen. Sie war die erste Frau, die in...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Elvis Presley

Wir suchen uns die Highlights in der Karriere des hüftwackelnden, Eltern provozierenden ehemaligen Lkw-Fahrers heraus, der zum unangefochtenen König...

Woodstock: 21 Fakten, die ihr noch nicht darüber wusstet

Am Wochenende des 15. August 1969 pilgerten fast eine halbe Million Amerikaner zur Farm von Max Yasgur in Bethel,...

Wucan: Krautig und wunderbar kauzig

Wucan in eine plakativ beschriftete Retro-Rock-Schublade zu packen, wäre zu einfach. Zwar versprüht die Band einen deutlichen Vintage-Vibe, beruft...

Video der Woche: Crosby, Stills, Nash & Young mit ›Almost Cut My Hair‹

David Crosby wird heute 81 Jahre alt. Zur Feier des Tages blicken wir deshalb auf das Jahr 1974 zurück...

Pflichtlektüre

24/7 Diva Heaven: Sind sie zu rough, bist du zu soft

Im Duden wird die „Diva“ als Person beschrieben, die...

Rückblende: Aerosmith – ›Dude (Looks Like A Lady)‹

Ein schmollendes Mitglied von Mötley Crüe, ein Songwriter für...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen