Brian Fallon & The Crowes: Hamburg, Fabrik (20.04.16)

-

Brian Fallon & The Crowes: Hamburg, Fabrik (20.04.16)

Brian Fallon 2016 - CMS Source presseDer Frontmann von The Gaslight Anthem goes Springsteen

Viel mehr Bruce Springsteen geht dann auch nicht. Es sei denn, der Boss steht selbst auf der Bühne. Tut er aber nicht, sondern sein New-Jersey-Kumpel Brian Fallon, hauptberuflich bei The Gaslight Anthem für Gitarre und Gesang zuständig. Die machen aber derzeit eine schöpferische Pause und Fallon hat deshalb sein Solodebüt PAINKILLERS vorgelegt, was es derzeit livehaftig zu promoten gilt. Das ist musikalisch eine ganze Ecke gemäßigter als die punk-rockigen Gaslight Anthem, eher im Dunstkreis von Fallons und Ian Perkins’ Side-Projekt The Horrible Crowes.

Sechs Mann stark ist die Live-Truppe, darunter derer gleich drei, die auch bei The Gaslight Anthem musizieren. Neben Fallon nämlich noch Gitarrist Alex Rosamilia (heute ungewöhnlicherweise hauptsächlich an den Tasten beschäftigt) sowie Gitarrist Perkins, der auch noch bei The Horrible Crowes mit gemischt hat. Von seiner musikalischen Vorliebe für den großen Buddy Springsteen aus Freehold, nur einen Steinwurf entfernt von Red Bank, wo Fallon aufwuchs, hat er nie einen Hehl gemacht. Fallon häutet sich und lässt seine Gaslight-Vergangenheit in der Garderobe. Konsequenterweise gibt es deshalb auch keine Songs der Stamm-Band zu hören, womit vermutlich auch niemand gerechnet hat. Er fokussiert sich auf die langsamen, intimen und akustischen Noten des Albums, der Punkrocker bleibt im Stall. Lediglich bei ›Mary Ann‹ und dem abschließenden ›Behold The Hurricane‹ zieht das Tempo mal leicht an, ansonsten bleibt die Handbremse angezogen, was positiv gemeint ist. Und was ›Among Other Foolish Things‹ und ›Painkillers‹ sehr gut zu Gesicht steht, denn live sind die Songs wesentlich kompakter (und besser) als auf dem Album. Fallon fühlt sich sichtlich wohl in seiner Rolle als Chef.

Er ist verdammt gut gelaunt und redet viel, philosophiert über Pot, darüber dass er davon in Amsterdam mal zuviel hatte und seitdem bei Burgern und zwei Bieren bleibt. Er wundert sich, warum alle Welt darüber spricht, dass Axl Rose jetzt bei AC/DC singt, sich aber keiner echauffiert, dass er ab Juli bei den Hives anheuern will. Charmant. Fast das gesamte neue Album wird gespielt (zehn von zwölf lautet die Quote), dazu gesellen sich sieben Songs von den Horrible Crowes sowie ›Teenage Dream‹, ein Katy- Perry-Cover, das sich hervorragend einpasst. Hamburg scheint zufrieden zu sein und lässt Fallon und seine Mannen nach 95 Minuten nur ungern ziehen.

William Miller

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Wucan: Krautig und wunderbar kauzig

Wucan in eine plakativ beschriftete Retro-Rock-Schublade zu packen, wäre zu einfach. Zwar versprüht die Band einen deutlichen Vintage-Vibe, beruft...

Video der Woche: Crosby, Stills, Nash & Young mit ›Almost Cut My Hair‹

David Crosby wird heute 81 Jahre alt. Zur Feier des Tages blicken wir deshalb auf das Jahr 1974 zurück...

Meine erste Liebe: Kevin Cronin über CROSBY, STILLS & NASH

Der Frontmann von REO Speedwagon über das Debüt der Folkrock-Supergroup. Ich war ein Riesenfan von Buffalo Springfield, The Byrds und...

Flashback: Moscow Music Peace Festival

Am 12. und 13. August 1989 fand das "Moscow Music Peace Festival" statt, eines der legendärsten Rock-Events aller Zeiten. Zurück...

Classless Act: Guter Deal mit dem Karma

Man muss hart arbeiten, sich fragen trauen und einfach machen, dann klappt das mit dem Karma. Zumindest bei den...

Les Paul: Der Man Zero des Rock

Visionär, Erfinder, Gitarrenzauberer und die Inspiration für Generationen von Musikern: Les Paul erfand nicht nur die elektrische Gitarre, er...

Pflichtlektüre

The Heavy – SON

Perfektes Mixtape Die Briten von The Heavy (Sänger Kelvin residiert...

DVD´s The Beatles

YELLOW SUBMARINE Digital überarbeitet: der vierte Film der Fab Four. Der...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen