John Mayall – SO MANY ROADS: AN ANTHOLOGY 1964 – 1974

-

John Mayall – SO MANY ROADS: AN ANTHOLOGY 1964 – 1974

- Advertisment -

JohnMayallSoManyRoadsAll Is Blues: Ein Prophet, der auf vielen Straßen unterwegs ist.

Als britischer „Godfather Of Blues“ wird er gerne apostro-phiert, obwohl er sich das Prä-dikat gerechterweise mit Mentor Alexis Korner teilen müsste: John Mayall, der eiserne Purist, leidenschaftliche En- thusiast, aber auch neugierige Innova-tor und notorische Fremdgeher. Mit 40-seitigem Booklet und 74 Tracks auf vier CDs gibt das Box-Set SO MANY ROADS: AN ANTHOLOGY 1964 – 1974 einen ausführlichen Einblick über die ersten zehn Jahre von Mayalls Karriere, die auch qualitativ seine besten waren. Obwohl der mittlerweile 76 Jahre alte Sänger, Gitarrist, Mundharmonika-spieler und Komponist auch noch im Rentenalter für manch Überraschung gut ist. Mayall beeindruckt auf SO MANY ROADS mit Experimenten wie einer Blues-Suite (BARE WIRES), lobpreist seine zeitweilige Zweit-Hei-mat Kalifornien (BLUES FROM LAU-REL CANYON) und erforscht auf aku-stischer Basis die Grenzgebiete zwi-schen Jazz und Blues (THE TURNING POINT).

Unterstützung erhielt der Missionar auf seinem Kreuzzug durch viel versprechende Virtuosen, die Mayalls mitunter harte Blues-Schule durchliefen, um wenig später außergewöhnliche eigene Karrieren zu starten: Eric Clapton, Peter Green, Jack Bruce, Mick Fleetwood oder John McVie begleiteten ihren Förderer jeweils ein kleines Stück des Weges auf jener kontinuierlichen Reise, die bis heute anhält und fasziniert.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Gewinnspiel: Tickets für The Pineapple Thief im Lostopf

Die Alternative-Rocker um Mastermind Bruce Soord befinden sich gerade mitten in ihrer „Versions Of The Truth“-Tour. Für die Show...

Glen Buxton: Der Rebell in der Rebellenband

Alice Cooper, die ursprüngliche Band bestehend aus fünf Gestalten, die sich teils im Kunstkurs und Laufteam der Cortez Highschool...

Paul McCartney: Führt Foo Fighters in die Hall Of Fame ein

Am 30. Oktober werden neue Künstler in die Rock And Roll Hall Of Fame eingeführt. Neben Tina Turner, Todd...

In Memoriam: Spencer Davis (17.07.1939-19.10.2020)

Mit R’n’ B -getönten Hits wie ›Gimme Some Lovin’‹, ›Keep On Running‹ und ›I’m A Man‹ zählte seine Spencer...
- Werbung -

Jimmy Page: Schiebt Live-Aid-Patzer auf Phil Collins

Beim jüngsten "The Times and The Sunday Times Cheltenham Literature Festival" gab Jimmy Page vor Publikum ein Interview. Während des Gesprächs wurde...

Vince Neil: Gebrochene Rippen nach Sturz von der Bühne

Während seines Slots beim "Monsters on the Mountain" Festival in Pigeon Forge, TN fiel Vince Neil bei seiner Darbietung...

Pflichtlektüre

Wolf Creek 2

Mick Taylor (John Jarrat) ist ohne Frage einer der...

CJ Ramone – THE HOLY SPELL…

Go go go! „Come on baby, let’s go go go...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen