Joe Satriani: Abseits der Norm

-

Joe Satriani: Abseits der Norm

Joe Satriani denkt seit jeher um die Ecke und ist, obwohl sein Backkatalog inzwischen 18 Studioalben umfasst, nach wie vor einer der kreativsten Köpfe im Musikbiz. Das grenzenlose THE ELEPHANTS OF MARS untermauert diesen Fakt.

Es ist das erste Mal in Joe Satrianis Karriere, dass auf ein Album keine Tour sondern direkt eine weitere LP folgt. Eigentlich sollte die Scheibe nach SHAPESHIFTING (2020) Satchs erstes Werk mit ausschließlich regulären Songs inklusive Gesang werden. Wie in vielen Fällen änderte sich aufgrund der COVID-19-Pandemie auch hier der „Schlachtplan“ und der „Godfather Of Instrumental Rock“ kündigte Ende 2021 seinen bisher vielschichtigsten Output mit dem abgefahrenen Titel THE ELEPHANTS OF MARS an. „Manchmal beginnen coole Projekte mit einem simplen Einfall. Ich habe in der Kompositionsphase für den damals noch unbetitelten SHAPESHIFTING-Nachfolger an einem Song gewerkelt. Urplötzlich ist mir ein absolut verrückter Gitarrensound eingefallen, der super in das 90er-Retro-Industrial-Arrangement gepasst hat. Als ich mit der Idee gespielt habe, ist daraus mehr und mehr eine Art Science-Fiction- Soundtrack geworden. Nachdem die Instrumentierung fertig war und ich ein Demo für die späteren Studiosessions aufgenommen hatte, ist mir urplötzlich eine kleine Storyline zur Musik mit auf einem fernen Planeten herumlaufenden außerirdischen Android-Elefanten eingefallen. Dieser technische Aspekt hat die transparente und sehr spartanische Struktur der ungefähr drei Minuten langen Aufnahme perfekt widergespiegelt. Gemeinsam mit meinem Produzenten und Keyboarder Eric Caudieux ist der spätere Titelsong auf 5:22 min aufgestockt worden. Dabei hat Eric ein Riff, das ich ihm irgendwann mal mit meinem iPhone aufgenommen habe, über mein Vorab-Arrangement gelegt und so das straighte Solo noch weiter in den Fokus gerückt. Kurzerhand habe ich den Basisnamen des Demos beibehalten und die Elefanten auf den Mars angesiedelt. ›The Elephants Of Mars‹ war ab diesem Zeitpunkt nicht nur der Titelsong, sondern hat mit seinem nach allen Richtungen offenen Vibe die
Ausrichtung der gesamten Platte beeinflusst.“ Ein wichtiger Schlüsselfaktor in der Entstehung von THE ELEPHANTS OF MARS war wie eigentlich immer der Faktor Zeit. Ohne jegliche Live-Verpflichtungen und eine strikte Deadline im Hinterkopf konnte Joe seinen Mitmusikern größtmöglichen Freiraum für ihre Parts einräumen.

„Normalerweise sind meine Kollegen genau wie ich immens beschäftigt und haben immer einen vollen Terminplan. Wenn du dann auf einmal nicht mehr reisen kannst und aufgrund der COVID-19-Beschränkungen Studiosessions ausschließlich über die Datenautobahn stattfinden, kannst du dich auf deine Takes viel besser einlassen. Ich glaube, dass sie alle deswegen noch kreativer als sonst arbeiten konnten und das Maximum aus ihren Beiträgen gekitzelt haben.“ Neben dem Kernelement Musik ist THE ELEPHANTS OF MARS ein absolut chices Gesamtkunstwerk. Satriani legt nicht nur in seinem zweiten Leben als erfolgreicher Maler größten Wert auf stimmige Artworks. „Seit vielen Jahren kollaboriere ich für meine Plattencover und das Design meiner Scheiben mit einer Company namens Meat And Potatoes zusammen. Sie sind ultra breitgefächert aufgestellt und liefern absolut stylische Designs für High-End-Produkte, Hotelketten oder eben Musiker. Der Eigentümer, Todd Gallopo, und ich haben, egal ob mit Chickenfoot oder solo, richtig tolle Projekte verwirklicht. Nachdem er von mir den fertigen Mix von ›The Elephants Of Mars‹ aus seinem Mailpostfach gefischt hatte, hat es nur etwas über eine Stunde gedauert und ich bin mit der finalen Plattenhülle komplett vom Hocker gerissen worden. Die Grafikelemente, die hier zu sehen sind, funktionieren nicht nur auf einem Medium, sondern auch auf kleinsten Dingen wie Gitarrenplektren oder riesigen Videowalls.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Flashback: The Mamas and the Papas 1967 mit ›California Dreaming‹

1965 veröffentlichten The Mamas And The Papas den Song ›California Dreaming‹, der zu ihrem ersten großen Hit wurde. Der...

Titelstory: The Doors – MORRISON HOTEL

Der Alkoholismus hatte Jim Morrison eisern im Griff, zeitweise konnte er kaum noch live spielen, zudem stand ihm möglicherweise...

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen Nummer 8

Hinter dem achten Türchen unseres Adventskalenders verbirgt sich ein Paket der Dead Daisies: Das neue Album RADIANCE gibt es...

Alberta Cross: Neue Single ›Mercy‹

2023 soll ein neues Album von Alberta Cross erscheinen, eine erste neue Single mit dem Titel ›Mercy‹ gibt es...

CLASSIC ROCK präsentiert: The Who live!

Nach sieben Jahren Tourpause in Europa kommen The Who endlich wieder nach Deutschland. An genau einem exklusiven Termin, dem...

Gitarrenhelden: Nita Strauss

Sie war von Anfang an eine Technikerin – mit 13 gab sie Steve Vai als ihr Idol an –...

Pflichtlektüre

Confession

Pete Doherty – nach dem Ableben von Miss Winehouse...

Bert Jansch – A MAN I’D RATHER BE (PART I)

Das hörenswerte Frühwerk des Folk-Virtuosen als Boxset. Nachdem sich der...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen