Joe Bonamassa – BEACON THEATRE – LIVE FROM NEW YORK

-

Joe Bonamassa – BEACON THEATRE – LIVE FROM NEW YORK

Bonamassa, JoeEnthalten: ‘ne Menge Musik, Überraschungen und Bonamassa.

Wer sich momentan mit dem Musikgeschäft befasst, kommt um den Namen Joe Bonamassa nicht herum. Hier ein Solo Album, da eine Kollaboration, dort eine Tournee. Auch in Deutschland war der wohl umtriebigste Mann im Rock’n’Roll-Business dieses Jahr unterwegs und stellte sein Können unter Beweis. Diejenigen, die dabei nicht das Vergnügen hatten, Herrn Bonamassa live zu erleben, können dies mit seiner neuesten DVD Veröffentlichung nachholen.

Aufgenommen am 5. November 2011, zeigt sich der Gitarrist auf BEACON THEATRE – LIVE FROM NEW YORK in zeitnaher Bestform. Zu hören und zu sehen sind Stücke seines letzten Soloalbums DUST BOWL, sowie seiner früheren Werke. Und weil es sich für einen Bluesmusiker so gehört, rutscht auch die ein oder andere Coverversion zwischen das eigene Material. Darunter beispielsweise Gary Moores ›Midnight Blues‹ oder ›Bird On A Wire‹ von Leonard Cohen. Für insgesamt sechs Songs holt sich Bonamassa tatkräftige Unterstützung auf die Bühne. Mit Beth Hart spielt er ›I’ll Take Care Of You‹ und ›Sinner’s Prayer‹ von ihrem gemeinsamen Album DON’T EXPLAIN. Rock-Urgestein John Hiatt tritt für seine Lieder ›Down Around My Place‹, sowie ›I Know A Place‹ mit Gitarre ans Mikro, während Queen-Kolla-borateur Paul Rodgers ›Fire And Water‹ und ›Walk In My Shadows‹ von Free zum Besten gibt.

Dafür, dass auch im Wohnzimmer wenigstens ein bisschen Live-Gefühl entsteht, sorgt zum einen der wirklich gute Ton. Keine Note Bonamassas oder seiner Band geht verloren und auch das Publikum steuert seinen Teil zur Konzertatmosphäre bei. Zum anderen wurde der Auftritt mit mehr als nur ein oder zwei statischen Kameras eingefangen. So kann man sowohl das Geschehen auf der Bühne aus verschiedenen Perspektiven miterleben, als auch das anmutige Beacon Theatre bestaunen. Nach gut 110 Minuten Konzert (und 40 Minuten Bonus DVD) nimmt Joe Bonamassa schließlich seine Sonnenbrille ab und kassiert stehende Ovationen. Auch von uns.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Stargespickter Film: Paul Stanley, Ozzy u.m. in neuem Werbespot

Die Firma Workday erheitert derzeit das Internet mit einem neuen Werbespot, in dem sich Paul Stanley von Kiss, Ozzy...

Das Letzte Wort: Vince Neil (Mötley Crüe)

Jubelstürme und Exzesse, Abstürze und Dramen – der Mötley Crüe-Sänger hat viel erlebt und so manche Krise durchlitten. Vielleicht...

CLASSIC ROCK präsentiert: The White Buffalo live

Auf seinem aktuellen Album YEAR OF THE DARK HORSE, mit dem Jake Smith alias The White Buffalo auf Deutschlandtour...

Fleetwood Mac: Band wohl vor dem Aus

Auf dem roten Teppich der Grammy-Verleihungen gab Mick Fleetwood der Los Angeles Times ein kurzes Interview zum Fortbestehen der...

Kiss: Paul Stanley nutzt Backing Tracks

Schon seit einiger Zeit müssen sich Kiss Vorwürfe machen lassen, weil sie live auf der Bühne offensichtlich Backing Tracks...

Titelstory: Guns N’ Roses – The Most Dangerous Reunion In The World

Als „gefährlichste Band der Welt“ wuchsen sie und ihr Ruf Ende der 80er Jahre über die Stadtgrenzen von Los...

Pflichtlektüre

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Egal ob südlich angehaucht, Live-Album, Eurovision-Song-Contest-Material oder vielleicht doch...

Das Kultbuch: Jörg Fauser – Rohstoff (1984)

Außenseiter unter Außenseitern. Harry Gelb: immer auf der Suche, nie...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen