Jimi Hendrix – VALLEYS OF NEPTUNE

-

Jimi Hendrix – VALLEYS OF NEPTUNE

jimi ValleysOfNeptune_grAusgegrabenes Archivmaterial, zu Tage gefördert aus den Tälern des Neptun.

Praktisch kein Jahr vergeht, in dem nicht in Archiven schlummernde Aufnahmen des 1970 verstorbenen Über-Gitarristen auf den Markt kommen. Skepsis ist stets angebracht bei Ausgrabungen, die bisweilen nur dazu dienen, das Bankkonto der Hendrix-Erben zu füllen. Jüngst zutage gefördert wurde ein Dutzend zwischen Februar und Mai 1969 in den Londoner Olympic Studios und im New Yorker Record Plant eingespielte Songs: Angeblich sind es die „Missing Links“ zwischen dem Meilenstein ELECTRIC LADYLAND der Jimi Hendrix Experience, den ohne Studioproduktionen gebliebenen Zwischen-stationen Gypsy Sun & Rainbows und Band Of Gypsies sowie der abermals Experience benannten Nachfolgeformation mit dem unvollendet gebliebenen FIRST RAYS OF THE NEW RISING SUN.

Neu abgemischt von Hendrix’ lang-jährigem Toningenieur Eddie Kramer und mit kenntnisreichen Liner Notes von John McDermott versehen, entpuppen sich die zwölf „neuen“ Songs der Jimi Hendrix Experience  – mal mit Noel Redding, mal mit Billy Cox am Bass –nicht unbedingt als die versprochenen Sensationsfunde, sind aber zumindest in hervorragendem Artwork verpackt. In diversen Versionen hinlänglich bekannt sind ›Stone Free‹, ›Red House‹, ›Fire‹, ›Hear My Train A-Comin’‹ und das Cream-Cover ›Sunshine Of Your Love‹. Elmore James’ ›Bleeding Heart‹ tauchte in anderem Arrangement bereits auf WOODSTOCK 2 und BLUES auf. ›Lover Man‹ ist eine Adaption von ›Rock Me Baby‹, ›Mr. Bad Luck‹ der Prototyp von ›Look Over Yonder‹ und ›Ships Passing Through The Night‹ basiert auf einem Robert-Ward-Riff. Von ›All Along The Watchtower‹, ›51st Anniversary‹ und ›Drifting‹ gleichermaßen inspiriert scheint der Titelsong. Mehr Jam-Session als fertiges Konzept sind ›Crying Blue Rain‹ und das Instrumental ›Lullaby For The Summer‹, das später von Hendrix zu ›Ezy Ryder‹ umgearbeitet wurde.

Es bleibt also mehr als zweifelhaft, ob Jimi Hendrix tatsächlich ein Album namens VALLEYS OF NEPTUNE in genau dieser Konstellation befürwortet und freigegeben hätte. Aber immerhin sorgt der Wechsel der Erbengemeinschaft von Universal zu Sony Music auch noch für exquisite Neuauflagen der legendären Original­alben ARE YOU EXPERIENCED?, AXIS: BOLD AS LOVE, ELECTRIC LADY­LAND sowie des posthum veröffent­lichten, ebenfalls nicht ganz unumstrittenen FIRST RAYS OF THE NEW RISING SUN.

Michael Köhler

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Gene Simmons: Ace Frehley und Peter Criss könnten keine Kiss-Show mehr durchstehen

In einem jüngsten Interview mit der finnischen Seite Chaoszine sprach Gene Simmons über seine ehemaligen Kiss-Kollegen Ace Frehley und...

Sweet: Die Band mit den drei Gesichtern

Sweet waren die glänzenden Posterboys, die Anfang der 70er jeder Teenie als Bravo-Starschnitt bei sich im Kinderzimmer hängen hatte....

Kiss: Live in der Schleyerhalle, Stuttgart (28.06.)

Am 28. Juni machten Kiss im Rahmen ihrer “End Of The Road”-Abschiedstour in Stuttgart in der Schleyerhalle Halt und...

Dokken: Von verlorenen Liedern und Bratäpfeln

Nach knapp vierzig Jahren sind Don Dokken beim Aufräumen alte Tapes aus seiner Zeit in Deutschland in die Hände...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Ian Paice

2019 beendeten sie ihre „Long Goodbye“-Tournee. Doch ihre letzten drei Alben haben ihnen so viel neuen Schwung gegeben, dass...

Judas Priest: Live in München (Zenith, 27.06.)

Priest! Priest! Priest! Nach einem stimmungsmachenden Warm-Up durch die Dead Daisies mit ("neuem") Frontmann Glenn Hughes kommen Judas Priest nach...

Pflichtlektüre

ZZ Top: Neues Album in Planung

In einem Interview sprach Billy Gibbons vor kurzem über...

Video der Woche: Black Sabbath (mit Ronnie James Dio) – ›Heaven And Hell‹

Seht in unserem "Video der Woche" einen historischen Auftritt...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen