Jex Thoth: München, Feierwerk

-

Jex Thoth: München, Feierwerk

Jex_Thoth_-_Tuska_2011_-_03Verzaubernd: von Black Sabbath zum Hexensabbat.

Es gibt zwei gute Gründe, sich die US-Okkult-Doomer Jex Thoth live anzuschauen: zum einen natürlich Frontfrau Jessica Thoth, die nicht nur eine sensationelle Stimme hat, sondern auch diesen gewissen irren Touch, der Entertainment der ganz speziellen Sorte garantiert. Zum anderen den Sound. Denn leider ist das, was es von der Band bisher auf Retorte zu kaufen gibt, abgesehen von der letzten EP WITNESS, mit einer übermäßig bescheidenen Produktion gesegnet. So ist denn schon der in Kurzfassung vorgetragene Opener ›Tauti‹ akustisch gleich mal eine halbe Offenbarung, roh, fett und drückend, selbst wenn La Thoth sich anfangs noch zurückhaltend in ihrem knappen Umhang und hinter den blonden Haaren versteckt. Musikalischer Höhepunkt der folgenden 50 Minuten sind die drei Songs der genannten WITNESS-EP, vor allem ›Mr. Rainbow‹ als Rausschmeißer sorgt für Gänsehaut im Publikum sowie Jubelschreie und Liebesbekundungen auf offener Szene. Optisch ist es durchgehend ein Fest: Die Herren in der Band schwitzen sich die Seele aus dem Leib, rocken, grooven und headbangen, was das Songmaterial hergibt, während Jessica mit gewohnt erratischer Gestik, Messer und qualmendem Holzkien die Fronthexe gibt – wobei sie es manchmal gar schafft, an Jim Morrison auf interessanten Drogen zu erinnern. Furios, magisch, einzigartig – das Ein­­zige, was noch fehlt, ist so langsam mal ein neues Album.

Vorheriger ArtikelThe Horrible Crowes
Nächster ArtikelPaul Simon: Mainz, Zitadelle

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Thundermother: Nach dem Tief kommt das Hoch

Die Pandemie war für Thundermother keine leichte Zeit. Während viele Künstler*innen sich eine Auszeit gönnten, haben die vier Musikerinnen...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Bruce Springsteen

Nicht umsonst gilt Springsteen als einer der besten Songwriter seiner Generation – sein Katalog strotzt nur so vor unvergesslichen...

Red Hot Chili Peppers: ›Eddie‹ als Tribut an Van-Halen-Gitarrist

Am 14. Oktober erscheint RETURN OF THE DREAM CANTEEN, das zweite Studioalbum, das die Red Hot Chili Peppers 2022...

Skid Row: Neue Single ›Time Bomb‹

Am 14. Oktober erscheint ein neues Skid-Row-Album mit dem Titel THE GANG'S ALL HERE, jetzt gibt es eine weitere...

Virgil & Steve Howe: LUNAR MIST

Die Tragik, die sich hinter dem allzu frühen Tod von Virgil Howe, Sohn des Yes-Gitarristen Steve Howe, im September...

Nikki Lane: DENIM & DIAMONDS

Schon bei ihrem Karrierebeginn Mitte der sogenannten Nullerjahre stand für Nikki Lane die Entscheidung an: Punk oder Country. Zwei...

Pflichtlektüre

Hole – NOBODY’S DAUGHTER

Courtney Loves Rückkehr mit Schunkel- und Balladen-Grunge. Da haben wir...

Trouble – Ende gut, alles gut

Mit der Veröffentlichung von PSALM9 erwiesen Trouble dem jungen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen