J. Geils Band: Gitarrist J. Geils mit 71 gestorben

-

J. Geils Band: Gitarrist J. Geils mit 71 gestorben

J. Geils, Namensgeber der berühmten J. Geils Band und beteiligt an Hits wie ›Centerfold‹ und ›Love Stinks‹, wurde gestern in seinem Haus tot aufgefunden. Laut der Polizei von Groton deute alles auf einen natürlichen Tod hin. Er wurde 71 Jahre alt.

Gestern wurde John W. Geils Jr., besser bekannt unter J. Geils, zuhause in Groton, Massachusetts, tot aufgefunden. Die Polizei kam um ca. 16 Uhr Ortszeit zu seinem Haus in der Graniteville Road, um sich nach dem Befinden Geils zu erkunden. Im Haus entdeckten sie dann einen nicht ansprechbaren Mann. Er wurde noch vor Ort für tot erklärt. Da Geils allein verstarb, hat die Polizei von Groton Ermittlungen eingeleitet, es wird jedoch vermutet, dass Geils eines natürlichen Todes gestorben ist.

Geils war Namensgeber der J. Geils Band, die in den 70er und früher 80er Jahren einige Hits aufweisen konnte. Mit Sänger Peter Wolf veröffentlichten sie ›Centerfold‹, ›Love Stinks‹, ›Come Back‹ und ›Freeze-Frame‹. Anfang der 80er fiel die Band jedoch langsam auseinander. Wolf stieg aus und machte als Solokünstler weiter. Er ist nicht auf ihrem finalen Album YOU’RE GETTIN’ EVEN WHILE I’M GETTIN’ OLD zu hören. Die Band löste sich offiziell 1985 auf, spielte 1999 aber noch eine Reunion-Show.

Geils selbst blieb immer als Musiker aktiv. Mitte der 90er veröffentlichte er zwei Alben mit seiner Band Bluestime. In den Nuller Jahren kehrte er zu seinen Jazzwurzeln zurück und spielte drei Soloalben ein.

Wolf veröffentlichte eine kurze Nachricht auf Facebook über seinen früheren Bandkollegen:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Flashback: The Rolling Stones – Tumult in Frankfurt

05./06. Oktober 1970: Wegen einer Bombendrohung und Tumulten in der Frankfurter Festhalle rücken zwei Hundertschaften der Polizei an Unter geänderten...

Eddie Van Halen: Ewiges Wunderkind

Eddie Van Halen gilt als einer der grandiosesten Rock-Gitarristen überhaupt. Richie Kotzen erklärt, was den Virtuosen so besonders macht. 1972...

Rückblende: Sweet – ›Fox On The Run‹

Das Stück, das insgeheim aufgenommen wurde, als die üblichen Songwriter gerade im Ausland weilten, verhalf der Band zu einem...

Videopremiere: The Courettes mit ›Talking About My Baby‹

Wild, laut und ein bisschen verrückt erklären The Courettes die Krise für beendet. Bereits treffend als weltbestes Zwei-Personen-Rock’n’Roll-Ensemble beschrieben,...

Meilensteine: Alvin Stardust mit ›My Coo Ca Choo‹

5. Oktober 1973: Alvin Stardust startet mit ›My Coo Ca Choo‹ international durch Anfang der 70er-Jahre war der britische Vokalist...

Titelstory: Brian Johnson – It’s A Long Way To The Top

Nach der Diagnose „Gehörprobleme” flog er bei AC/DC vorerst raus, doch der einstige Frontmann Brian Johnson hat das...

Pflichtlektüre

Biffy Clyro – MTV UNPLUGGED (Live At Roundhouse London)

Schottlands Rocktitanen erobern Englands Hauptstadt auf leisen Pfoten. „MTV Unplugged“,...

Bruce Springsteen: mit der E Street Band bei “Saturday Night Live”

Zusammen mit der E Street Band trat Bruce Springsteen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen