J. Geils Band: Gitarrist J. Geils mit 71 gestorben

-

J. Geils Band: Gitarrist J. Geils mit 71 gestorben

J. Geils, Namensgeber der berühmten J. Geils Band und beteiligt an Hits wie ›Centerfold‹ und ›Love Stinks‹, wurde gestern in seinem Haus tot aufgefunden. Laut der Polizei von Groton deute alles auf einen natürlichen Tod hin. Er wurde 71 Jahre alt.

Gestern wurde John W. Geils Jr., besser bekannt unter J. Geils, zuhause in Groton, Massachusetts, tot aufgefunden. Die Polizei kam um ca. 16 Uhr Ortszeit zu seinem Haus in der Graniteville Road, um sich nach dem Befinden Geils zu erkunden. Im Haus entdeckten sie dann einen nicht ansprechbaren Mann. Er wurde noch vor Ort für tot erklärt. Da Geils allein verstarb, hat die Polizei von Groton Ermittlungen eingeleitet, es wird jedoch vermutet, dass Geils eines natürlichen Todes gestorben ist.

Geils war Namensgeber der J. Geils Band, die in den 70er und früher 80er Jahren einige Hits aufweisen konnte. Mit Sänger Peter Wolf veröffentlichten sie ›Centerfold‹, ›Love Stinks‹, ›Come Back‹ und ›Freeze-Frame‹. Anfang der 80er fiel die Band jedoch langsam auseinander. Wolf stieg aus und machte als Solokünstler weiter. Er ist nicht auf ihrem finalen Album YOU’RE GETTIN’ EVEN WHILE I’M GETTIN’ OLD zu hören. Die Band löste sich offiziell 1985 auf, spielte 1999 aber noch eine Reunion-Show.

Geils selbst blieb immer als Musiker aktiv. Mitte der 90er veröffentlichte er zwei Alben mit seiner Band Bluestime. In den Nuller Jahren kehrte er zu seinen Jazzwurzeln zurück und spielte drei Soloalben ein.

Wolf veröffentlichte eine kurze Nachricht auf Facebook über seinen früheren Bandkollegen:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Ace Frehley: Neue Single ›Cherry Medicine‹

Bevor er morgen, am 23. Februar, sein neues Studioalbum 10.000 VOLTS veröffentlicht, haut Ace Frehley heute noch eine neue...

Das letzte Wort: Mark Lanegan

Das Seattle-Urgestein über finstere Zeiten, den Segen der Kreativität und das beschauliche Leben in der irischen Provinz. Mit den Screaming...

Zeitzeichen: Judas Priest SIN AFTER SIN

Im Jahr 1977 touren Judas Priest im Vorprogramm von REO Speedwagon durch Amerika. „Für mich war das etwas ganz...

The Sonic Brewery: Eher Rival Sons als Daniel Küblböck oder Ozzy

Die Niederbayern The Sonic Brewery melden sich am Tag nach ihrem Konzert im heimischen Eggenfelden anlässlich der Veröffentlichung von...

Russ Ballard: „Mein Feuer brennt noch immer”

Er zählt zu den großen Songwritern unserer Zeit, seine Hits hat jeder im Ohr. Im Frühjahr 2024 präsentiert Russ...

Gitarrenheldin: Poison Ivy

1976 gründete Kristy Marlana Wallace unter ihrem Künstlernamen Poison Ivy zusammen mit ihrem späteren Mann Erick Lee Purkhiser alias...

Pflichtlektüre

Zeitzeichen: Bob Seger – ›Shakedown‹

Bob Seger war in den 70er Jahren ein Underdog...

Video der Woche: The Clash live mit ›Train In Vain‹

Mick Jones feiert heute seinen 66. Geburtstag. Zeit, sich...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen