In Memoriam: Spencer Davis (17.07.1939-19.10.2020)

-

In Memoriam: Spencer Davis (17.07.1939-19.10.2020)

Mit R’n’ B -getönten Hits wie ›Gimme Some Lovin’‹, ›Keep On Running‹ und ›I’m A Man‹ zählte seine Spencer Davis Group Mitte der 60er Jahre zu den erfolgreichsten britischen Beat-Invasoren. Spencer David Nelson Davies, so der eigentliche Name des gebürtigen Walisers, spielte zwar Gitarre, Mundharmonika und sang die zweite Stimme, doch im Mittelpunkt der Band stand zweifellos der als Wunderkind gefeierte Steve Winwood.

Dessen Bruder Muff sowie Schlagzeuger Pete York komplettierten das Line-up, allerdings riss die Hit-Serie nach Steves Einstieg bei Traffic, 1969 löste sich die SDG auf. Der Namensgeber, eingefleischter Folk- und Blues-Fan, nahm eigene Alben auf und kooperierte etwa mit Sneaky Pete Kleinow von den Flying Burrito Brothers, bevor er seine Band 1972 kurzzeitig reformierte. Das nächste Kapitel schrieb der Germanist, der einst in Birmingham und Westberlin studiert hatte, auf der anderen Seite des Musik-Business: Er folgte Muff Winwood, der mittler weile als Produzent arbeitete, zu Island Records, wo er als Promoter u. a. die Karrieren von Bob Marley und seinem Ex-Kollegen Steve Winwood begleitete.

Als Musiker trat er auch weiterhin in Erscheinung, sei es als loses Mitglied der Class Rock All Stars und der World Classic Rockers, die in wechselnden Besetzungen u. a. mit Denny Laine, Randy Meisner und Bobby Kimball auf Tour gingen, oder als Chef der reformierten SDG. Eine Lungenentzündung wurde dem 81-Jährigen nun zum Verhängnis, Spencer Davis verstarb am 19. Oktober in seiner amerikanischen Wahlheimat.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Fleetwood Mac: Christine McVie ist verstorben

Vor kurzem teilten Fleetwood Mac über ihre Social-Media-Kanäle mit, dass Christine McVie im Alter von 79 Jahren gestorben ist....

The Rolling Stones: GRRR LIVE! erscheint am 10.02.

Am 10. Februar 2023 erscheint GRRR LIVE! von den Rolling Stones. Die Platte stellt das Live-Pendant zum Greatest-Hits-Album GRRR!...

Rock Meets Classic: Uriah Heep mit an Bord

Nach einer weiteren Verschiebung stehen nun für 2023 alle Zeichen auf grün und die beliebte Konzertreihe Rock meets Classic...

Lebenslinien: Roger Glover über Bob Dylan, Alice Cooper, Judas Priest…

Neben seinem Job als Deep Purple-Bassist arbeitete er zusammen mit der Sechziger Jahre-Ikone Twiggy und produzierte Alben mit Rory...

Gitarrenhelden: George Harrison

In den Anfangstagen der Beatles wurde er übersehen, doch dann wurde er als einer der großen Stilisten neu bewertet. ...

Werkschau: John Mayall

Der Pate des britischen Blues regiert seit einem halben Jahrhundert. Hier sind die Alben, die man nicht ablehnen kann.

Pflichtlektüre

Bryan Adams – TRACKS OF MY YEARS

Alles, was er tut... ...tut er für uns. Na ja,...

Bob Dylan: Alternatives Video zu ›Subterranean Homesick Blues‹ veröffentlicht

Am 6. November erscheint mit THE CUTTING EDGE der...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen