In Memoriam: John Prine (10.10.1946 – 07.04.2020)

-

In Memoriam: John Prine (10.10.1946 – 07.04.2020)

Eine Woche befand sich John Prine in kritischem Zustand, bevor er einer Erkrankung an Covid-19 erlag. „Nach plötzlichem Einsetzen von Corona-Symptomen ist John am Donnerstag ins Krankenhaus gebracht worden.“ Das gab die Familie von US-Musiker John Prine Ende März via Twitter und Facebook bekannt. „Es sind schlimme Neuigkeiten. Aber so viele von euch haben John über die Jahre Liebe und Unterstützung gegeben, deshalb wollten wir euch benachrichtigen und euch die Chance geben, ihm mehr von eurer Liebe und Unterstützung zu schicken. Wir lieben euch, und John liebt euch.“

Am 08. April kam dann die traurige Nachricht: Der große amerikanische Künstler hatte es nicht geschafft. So teilte die Familie des Singer/Songwriters mit, dass Prine tags zuvor im Vanderbilt University Medical Center in Nashville an den Folgen von Covid-19 verstorben ist. Prine hatte in der Vergangenheit mit Krebs zu kämpfen gehabt. Bereits am 20. März war seine Frau Fiona positiv auf das Coronavirus getestet worden, ob Prine selbst da bereits
infiziert war, konnte nicht sicher festgestellt werden. Er wurde 73 Jahre alt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Alan Lancaster (07.02.1949–26.09.2021)

Alan Lancaster war Mitbegründer und langjähriger Bassist von Status Quo, bevor er die Band 1985 nach einem letzten gemeinsamen...

The Rolling Stones: Videos zu ›Have You Seen Your Mother‹

1966 machten die Rolling Stones zwei Promo-Videos, um ihre Single ›Have You Seen Your Mother, Baby, Standing in the...

Whiskey Myers: Aufgewacht

Klangen die bisherigen fünf Studioplatten von Whiskey Myers aus dem kleinen texanischen Ort Palestine eher wenig erfrischend und auch...

Video der Woche: Led Zeppelin mit ›What Is And What Should Never Be‹

Am 25. September 1980 erfuhr die Rockwelt einen großen Schock. Nur wenige Monate, nachdem Bon Scott von AC/DC verstorben...

Thundermother: Nach dem Tief kommt das Hoch

Die Pandemie war für Thundermother keine leichte Zeit. Während viele Künstler*innen sich eine Auszeit gönnten, haben die vier Musikerinnen...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Bruce Springsteen

Nicht umsonst gilt Springsteen als einer der besten Songwriter seiner Generation – sein Katalog strotzt nur so vor unvergesslichen...

Pflichtlektüre

Pink Floyd – Their Mortal Remains

Das opulente Buch zur Pink-Floyd-Ausstellung in London. Einen hohen...

Video der Woche: The Sweet mit ›Hell Raiser‹

Mick Tucker wäre heute 74 Jahre alt geworden. Doch...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen