In Memoriam: Jack Bruce (1943 – 2014) – Die Befreiung des Basses

-

In Memoriam: Jack Bruce (1943 – 2014) – Die Befreiung des Basses

jack bruceRuhe in Frieden, Jack Bruce.

Der Anlass ist traurig, aber es ist der angemessene Zeitpunkt, wieder einmal GOODBYE CREAM aufzulegen. Das leicht verkratzte Exemplar mit dem Aufklappcover und den Illustrationen von Alan Aldridge, erstanden in grauer Vorzeit auf dem Flohmarkt, als Vinyl-LPs niemand mehr haben wollte. Die Nadel senkt sich kurz vor ›I’m So Glad‹, und dann ist er da: dieser druckvolle, pumpende, knorrige Bass von Jack Bruce. In den folgenden neun Minuten wird der Schotte mit seinem Gibson EB-3 und eloquenter Virtuosität zum atemberaubenden Höhenflug ansetzen, elegant landen und irgendwann, wenn der Improvisationsteil seiner Meinung nach zu einem Ende kommen sollte, genau dies seinen Mitstreitern Eric Clapton und Ginger Baker mitteilen. Mit einer satten Disharmonie als kleinem Weckruf.

Was uns das sagt? Clapton mochte zum Superstar aufsteigen, Baker als trommelnder Exzentriker geliebt und gefürchtet werden, aber es war John Symon Asher Bruce, genannt Jack, der bei Cream die Fäden in der Hand hielt. Als Instrumentalist, als Songwriter und nicht zuletzt als Sänger, der mit schwerölgetriebener Bluesstimme für die nötige Atmosphäre sorgte.

“Clapton mochte zum Superstar aufsteigen, Baker als trommelnder Exzentriker geliebt und gefürchtet werden, aber es war Jack Bruce, der bei Cream die Fäden in der Hand hielt.”

Sein Cello-Studium an der „Royal Scottish Academy Of Music And Drama“ hatte er hingeschmissen, denn im Jazz war für ein Cello kein Platz. Und Jazz war die heiße Musik der späten 50er, bis Alexis Korner und der Blues kamen. Bruce spielte bei ihm Kontrabass, lernte Organist Graham Bond, Saxophonist Dick Heckstall-Smith und seinen kommenden Sparringspartner Ginger Baker kennen. Noch war er Sideman, doch als beseelter Sänger des archaischen Worksongs ›Early In The Morning‹ stellte er Bandboss Bond locker in den Schatten. Ein Jahr später, 1966, folgte dann die große Selbstverwirklichung mit Cream, die zwar nur zwei Jahre währte, aber grundlegend neue Perspektiven eröffnete.

Etwa, dass lange Improvisationen, vormals nur im Jazz zuhause, auch im Rock realisierbar waren. Und dass der Bass, im Jazz seit den 50ern als Soloinstrument geduldet, diese Rolle auch im Rock’n’Roll spielen konnte. Jack Bruce und John Entwistle von The Who waren es, die den Tieftöner aus seinem Schattendasein als notwendiges, aber unglamouröses Begleitinstrument befreiten – und die damit den Weg ebneten für spätere Virtuosen.

Als Solokünstler lieferte der ruhelose Freigeist ab 1969 hörenswerte Werke, deren Stilvielfalt zwischen Blues, Jazz, Rock und World Music faszinierte, aber auch verwirren konnte. Bruce kollaborierte mit Jazzern wie John McLaughlin, Tony Williams und Carla Bley, spielte im Trio mit Leslie West und Corky Laing Hardrock, experimentierte Anfang der 80er gar mit kubanischen Rhythmen. Kritiker waren oft voll des Lobes, Musiker zollten Respekt, doch der kommerzielle Erfolg seines ehemaligen Weggefährten Eric Clapton blieb ihm verwehrt.

2003 wurde bei Jack Bruce Leberkrebs diagnostiziert, die folgende Transplantation kostete ihn fast das Leben. Wieder halbwegs gesundet, absolvierte er 2005 mit Cream einige Reunion-Shows. Jack Bruce starb am 25. Oktober 2014 an Leberversagen. Er wurde 71 Jahre alt.

3 Kommentare

  1. Einer meiner musikalischen Wegbegleiter dem ich persönlich in meiner Heimatstadt Stuttgart per Zufall über den weg gelaufen bin, ein kurzes Hände schütteln und ein paar Worte waren ihm nicht zuviel.
    Toller Typ und genialer Musiker.
    R.I.P. Jack

  2. GOODBYE Jack, ruhe in Frieden. Für mich einer der genialsten Musiker / Bassisten in der Blues-Rock-Ära der glorreichen Ära von 1965 – 1985. Sein Stil war für mich eine musikalische Offenbarung.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Flashback: The Rolling Stones – Tumult in Frankfurt

05./06. Oktober 1970: Wegen einer Bombendrohung und Tumulten in der Frankfurter Festhalle rücken zwei Hundertschaften der Polizei an Unter geänderten...

Eddie Van Halen: Ewiges Wunderkind

Eddie Van Halen gilt als einer der grandiosesten Rock-Gitarristen überhaupt. Richie Kotzen erklärt, was den Virtuosen so besonders macht. 1972...

Rückblende: Sweet – ›Fox On The Run‹

Das Stück, das insgeheim aufgenommen wurde, als die üblichen Songwriter gerade im Ausland weilten, verhalf der Band zu einem...

Videopremiere: The Courettes mit ›Talking About My Baby‹

Wild, laut und ein bisschen verrückt erklären The Courettes die Krise für beendet. Bereits treffend als weltbestes Zwei-Personen-Rock’n’Roll-Ensemble beschrieben,...

Meilensteine: Alvin Stardust mit ›My Coo Ca Choo‹

5. Oktober 1973: Alvin Stardust startet mit ›My Coo Ca Choo‹ international durch Anfang der 70er-Jahre war der britische Vokalist...

Titelstory: Brian Johnson – It’s A Long Way To The Top

Nach der Diagnose „Gehörprobleme” flog er bei AC/DC vorerst raus, doch der einstige Frontmann Brian Johnson hat das...

Pflichtlektüre

Fleetwood Mac: Lindsey Buckinghams Rauswurf als “Schädigung des Banderbes”

Im Jahr 2018 wurde Lindsey Buckingham bei Fleetwood Mac...

Drei Shows in Deutschland angekündigt

Im November bestreiten Mötley Crüe ihre letzten Konzerte in...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen