Iggy Pop – POST POP DEPRESSION

-

Iggy Pop – POST POP DEPRESSION

iggy popDer wilde Mann und sein bestes Werk seit vielen Jahren.

Das Internet mag Iggy nicht so gerne: Am Ende von ›Paraguay‹, dem letzten Titel von POST POP DEPRESSION, ergeht er sich in einer nicht enden wollenden Tirade gegen „fucking laptops“ und den Dummsprech der dauereuphorischen Netzgemeinde: „There’s nothing awesome here, there’s nothing wow“. Doch keine Angst. Den Wüterich gibt Jim Osterberg auf diesem Album nur in kleinen Dosen. Und wenn er das tut, dann pointiert, spitzfindig, selbstironisch. Eine gute Entscheidung: Seine frühere Paraderolle als dauerwütendes Rumpelstilzchen ist längst zur Pose geronnen. Stattdessen macht sich Iggy genau diesen Umstand zunutze: POST POP DEPRESSION ist eine Meditation über das Altern im Pop. Darüber, was bleibt, wenn das Meiste vorbei ist, oder, um mit Iggy zu sprechen: „I’ve nothing but my name.“ (›American Valhalla‹). So gelingt Iggy Pop mit Unterstützung von Josh Homme, Matt Helders (Arctic Monkeys) und dem QOTSA-Gitarristen Dean Fertida ein großartiges Alterswerk. ›German Days‹ und ›Gardenia‹ sind durchweht vom Geist jener Alben, die Pop einst mit David Bowie produzierte, THE IDIOT und LUST FOR LIFE. Hinzu kommt der Trademark-Sound von Josh Homme, der sich ansonsten zurückhält. In den 70ern hätte man auf die Wette, dass Iggy Pop Lou Reed und Bowie überlebt, eher eine mittelgute Quote bekommen. Nun ist das Unwahrscheinliche geschehen, doch nicht nur deshalb ist der Albumtitel konsequent gewählt: Iggy hat zuletzt außerdem die Asheton-Brüder und den Stooges-Saxofonisten Steve Mackay verloren, da kann man schon mal depressiv werden. Nun bäumt sich Iggy Pop, der große wilde Mann der amerikanischen Rockmusik, ein letztes Mal auf. POST POP DEPRESSION ist sein bestes Album seit NEW VALUES von 1979. Gott sei Dank!

Iggy Pop
POST POP DEPRESSION
CAROLINE/UNIVERSAL
9/10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Flashback: Moscow Music Peace Festival

Am 12. und 13. August 1989 fand das "Moscow Music Peace Festival" statt, eines der legendärsten Rock-Events aller Zeiten. Zurück...

Classless Act: Guter Deal mit dem Karma

Man muss hart arbeiten, sich fragen trauen und einfach machen, dann klappt das mit dem Karma. Zumindest bei den...

Les Paul: Der Man Zero des Rock

Visionär, Erfinder, Gitarrenzauberer und die Inspiration für Generationen von Musikern: Les Paul erfand nicht nur die elektrische Gitarre, er...

Dire Straits: Im goldenen Käfig – Mark Knopfler im großen Interview

Man darf sich Mark Knopfler heute als zufriedenen, ja glücklichen Mann vorstellen. Er fährt gern mit dem Motorrad durch...

Iconic: Ikonentreffen

Dem Bandnamen entsprechend ist die Besetzung dieser neuen Combo, die Serafino Perugio von Frontiers Records zusammengetrommelt hat, ziemlich hochkarätig....

Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK Magazin

Titelstory: Pink Floyd - die Reise zur dunklen Seite Anfang 1972 spielten Pink Floyd mit Ideen für ihre nächste Platte,...

Pflichtlektüre

Kings Of Leon – THE COLLECTION BOX

Komplettrückblick der schrecklich netten Familie Followill. Auch nach dem Aufstieg...

…And You Will Know us By The Trail Of Dead – Jenseits des Regenbogens

Konzerte, bei denen jeder alles spielt, zerlegte Bühnen und...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen