Ian Paice’s Sunflower Superjam – LIVE AT THE ROYAL ALBERT HALL 2012

-

Ian Paice’s Sunflower Superjam – LIVE AT THE ROYAL ALBERT HALL 2012

- Advertisment -

Ian Paice konzert 2012Superjam steht drauf, Superjam ist drin.

Es soll Menschen geben, die Konzertmitschnitte nicht mögen, was seltsam ist, da Musik über Jahrtausende ausschließlich live miterlebt werden konnte. Doch selbst ihnen sei die Veröffentlichung der 2012 zelebrierten Charity-Aktion dringlich empfohlen. Purple-Drummer Ian Paice und seine Frau Jacky trommelten 2012 eine erlesene Musikerschar zusammen, deren Namen den Classic-Rock-Fan aufhorchen lassen: Alice Cooper, Brian May, Bruce Dickinson, Zep-Basser John Paul Jones, The Temperance Movement u.v.a.m. Dargeboten wurden u.a. Klassiker wie ›This Wheel’s On Fire‹, Zeppelins ›Rock And Roll‹, und Bruce Dickinson lässt seine Stimmbänder für ›Emerald‹ (Thin Lizzy) , ›Behind Blue Eyes‹ (The Who) und Purples ›Black Night‹ vibrieren. All diesen vielgehörten Nummern als auch der fröhlich-ekstatischen Version von ›Smoke On The Water‹ wird Frische und neuer Glanz injiziert. Keinem der Songs ist anzuhören, dass er schon dreißig oder vierzig Jahre auf dem Buckel hat oder ein Gutteil der ebenso herzlich wie unbekümmert Konzertierenden fast so alt ist wie die Rockmusik selbst. Das Ergebnis ist ein Konzert, bei dem man liebend gern dabei gewesen wäre. Denn mal ehrlich: Brian May, Bruce Dickinson, Brian Auger, John Paul Jones und Ian Paice, die gemeinsam ›Black Night‹ intonieren – so etwas bekommt man nicht alle Tage zu hören.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: Zukunft ungewiss

Nach einem Soloausflug ist Soulrock-Songwriter Nathaniel Rateliff zurück bei den Night Sweats. Auf dem neuen Album THE FUTURE zeigt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...
- Werbung -

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Deep Purple: TURNING TO CRIME

Hervorragende Plagiate Nach der durch die Bank auf der Pole Position der deutschen Media Control gelandeten „Time Trilogy“, bestehend aus...

Pflichtlektüre

Johnny Marr – PLAYLAND

Nachschlag des spätberufenen Solisten. Es gibt genug Leute da draußen,...

Black Rebel Motorcycle Club – THE HOWL SESSIONS

Keineswegs Ausschussware, sondern durchaus hochwertiger Stoff: BRMC dokumentieren alle...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen