Hermann Dune: München, Ampere

-

Hermann Dune: München, Ampere

- Advertisment -

Herman_DüneDie drei Folk-Rocker machen den bayerischen Club zu ihrem Wohnzimmer.

Manche Gruppen umweht ein geheimnisvoller Hauch – sei er von den Musikern selbst erzeugt oder unbeabsichtigt entstanden. Im Fall von Herman Dune ist es wohl eine Mischung aus beidem. Da wäre zunächst einmal der Bandname, der Verwirrung stiftet. Vor ein paar Jahren hieß die Ka-pelle noch „Herman Düne“, was durchaus die Vermutung zulässt, der Act komme aus Deutschland. Doch auch ohne die inzwischen abgelegten Um-lautstriche meinen nicht wenige Fans, es handele sich um ein Ein-Mann-Projekt – um Herman(n) Dune eben. Hinzu kommen verschiedene, sich hartnäckig haltende Gerüchte über die Nationalität des Studio-Duos und Live-Trios: Vielleicht weil der Folk-Sound von Gitarrist/Sänger David-Ivar, Schlagzeuger Néman und Live-Basser Ben einen dezent schwedischen Touch verströmt, glauben einige Zeitgenossen, die Truppe käme aus dem Land der Elche. Ein längerer Aufenthalt David-Ivars in den Vereinigten Staaten veranlasste einen Schreiberling gar, Herman Dunes Wurzeln in Amerika zu verorten. Alles falsch: David stammt aus Frankreich, Néman aus der Schweiz.

Auf der Bühne ist dieses ganze Mysterium wie weggeblasen. Die drei Typen kommen so unglaublich lässig, entspannt und nahbar rüber, wie das sein muss im stets um Bodenständigkeit bemühten Indie-Sektor. Frontmann David-Ivar kommuniziert am laufenden Band mit dem Publikum, bedankt sich brav nach jedem Song und streut hier und da ein paar Scherze sowie Anekdoten ein. Die Vorherrschaft in der Setlist des Konzerts übernehmen die Songs vom aktuellen, inzwischen zehnten Studioalbum STRANGE MOOSIC – was übrigens eine vortreffliche Beschreibung von Herman Dunes Klangqualitäten ist. Nüchtern be-trachtet spielen die Kerle einen recht unspektakulären Folk-Rock-Sound. Die liebenswert verschrobenen Texte (z.B. „You say: ,Who don’t you go down to the record store?’/ I say: ,Every new band feels like I heard them before.’/ You say I should have lived a hundred years ago/ Tell me something I don’t know“), David-Ivars dahergegniedelte Soli, die eingängigen Melodien und schrägen Einfälle machen daraus jedoch Gitarren-Pop von internationalem Format.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Journey: Songteaser ›The Way We Used To Be‹

Morgen wollen Journey eine neue Single veröffentlichen. Heute gibt es schon den dazugehörigen Teaser. In dem kurzen Clip auf Instagram...

Meine erste Liebe: THE BLUES ALONE

Midnight-Oil-Kopf Peter Garett über John Mayalls Klassiker In Australien hatten wir diese Sache namens „Record Club“. Du konntest beitreten, indem...

Varvara: Superhappy und entspannt

Der herrlich simple Videoclip zu ›On My Way To You‹, der ersten Single aus dem neuen Album BAD ACTING...

Rückblende: Otis Redding mit ›(Sittin’ On) The Dock Of The Bay‹

Geschrieben von Redding und seinem Gitarristen und Produzenten Steve Cropper, wurde der Song zu einem der langlebigsten Hits von...
- Werbung -

Meilensteine: The Tubes

Juni 1975: Fulminantes LP-Debüt mit der Hymne ›White Punks On Dope‹ erscheint Als die Nina Hagen Band 1978 mit ›TV-Glotzer‹...

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Pflichtlektüre

Steppenwolf: Todestag von Drummer Jerry Edmonton

Heute vor 27 Jahren ist Jerry Edmonton, Gründungsmitglied der...

Review: Bush – BLACK AND WHITE RAINBOWS

Die Warrant des Grunge. Regenbögen in schwarz-weiß? Schwarz ist nicht...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen