Hanni El Khatib – MOONLIGHT

-

Hanni El Khatib – MOONLIGHT

hanni el khatibHannis Nachtmusik.

Vor knapp zwei Jahren veröffentlichte das Skateboard fahrende, designende und Songs schreibende Multi-Talent Hanni El Khatib sein letztes, von Black Key Dan Auerbach produziertes Album HEAD IN THE DIRT. Ganz so radikal kreativ wie dieses fällt der nun erscheinende Nachfolger MOONLIGHT nicht aus. Weniger puristisch und überraschend, dafür entspannter und zugänglicher sind die neuen elf Lieder des Freigeistes. So wirkt ›Melt Me‹ beispielsweise beinahe poppig und ›The Teeth‹ klingt wie ein knülle bekiffter Nachfahre von Garry Glitters ›Rock’n’Roll (Part 2)‹. Dramatischer wird es dann erst zur Halbzeit mit dem cineastischen Wüstenstück ›Mexico‹. In Sachen Klang bleibt sich El Khatib treu. Fuzz-Gitarren, Retro-Drums und verzerrte Vocals schlendern zwischen Blues, Garage- und Surf-Rock, Soul sowie düsterem Indie-Rock hin und her und zeichnen ein stilistisch wie atmosphärisch vielschichtiges Bild.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Scorpions: Don’t Stop Believing

Während der bescheidenen Feierlichkeiten zum 50. Jubiläum ihrer ersten Veröffentlichung bereiten sich die Scorpions auf ihr 19. Album ROCK...

Aerosmith: Steven Tyler wieder in Entzugsklinik

Vor wenigen Stunden veröffentlichten Aerosmith ein Statement, in dem sie erklärten, dass die Daten ihrer Residency in Las Vegas...

Rückblende: Bob Dylan – ›Visions Of Johanna‹

Der größte aller Songwriter hat Geburtstag. Fast zeitgleich jährt sich das Erscheinen seines vielleicht besten Albums BLONDE ON BLONDE....

Bruce Springsteen: Deutschlandkonzerte angekündigt

2023 geht der Boss mit seiner E Street Band auf Welttournee. Dabei macht Bruce Springsteen auch in Deutschland und...

Axel Rudi Pell: Ruhelos

Für Axel Rudi Pell sind Verschnaufpausen ein Fremdwort. Selbst während der COVID-19-Pandemie und der damit einhergehenden Ungewissheit im Musikbusiness...

Spiral Skies: Verliebt in die Melodie

Die Entstehung von DEATH IS BUT A DOOR war von Turbulenzen geprägt. Pandemie-Wahnsinn, Kontaktbeschränkungen, Veröffentlichungsverschiebungen und kurz nach Abschluss...

Pflichtlektüre

Rückblende: Aerosmith – ›I Don‘t Want To Miss A Thing‹

Die Bostoner Altstars besiegten den Alkohol, die Drogen und...

Justin Sullivan – SURROUNDED

Zeitlose Introspektion So desaströs die Pandemie für das Live-Geschäft auch...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen