Grateful Dead – SPRING 1990: SO GLAD YOU MADE IT

-

Grateful Dead – SPRING 1990: SO GLAD YOU MADE IT

GratefulDeadSpring1990Kompakter Querschnitt aus 18-CD-Box, verteilt auf zwei Silberlinge.

›Let The Good Times Roll‹, im Original von Soullegende Sam Cooke, shuffeln die Dankbaren Toten lässig zum Auftakt mehrstimmig und der Titel ist Programm: SPRING 1990: SO GLAD YOU MADE IT – ein weiterer Live-Höhepunkt an der mit Konzert-mitschnitten definitiv nicht armen Hinter-lassenschaft der psychedelischen Westküsten-pioniere aus San Franciscos ehemaligem Hippieepizentrum Haight-Ashbury. Aufgezeichnet bei insgesamt 16 auf sechs Städte verteilten Shows einer US-Tour, die am 14. März im Capital Centre, Landover, Maryland startete und am 3. April in Omni, Atlanta endete, gewähren die 20 Tracks auf zwei CDs einen Einblick in den Status Quo des Sextetts im Frühjahr 1990. Ein wenig die typisch blecherne Aufnahmetechnik und der Klang der Tasteninstrumente jener Ära macht sich breit, beeinträchtigt aber den Hörgenuss nur marginal. Als unumstrittener Bandfokus fungiert einmal mehr der 1995 verstorbene Jerry Garcia (Sologitarre, Gesang) mit den Kollegen Bob Weir (Rhythmusgitarre, Gesang), Phil Lesh (Bass), Brent Mydland (Keyboards) sowie das unschlagbare Schlagzeugduo Mickey Hart und Bill Kreutzmann stets auf Augenhöhe. Saftige Eigengewächse in typischer Laid-Back-Non-chalance wie ›Loser‹, ›Feel Like A Stranger‹ und ›Playing In The Band‹ kontrastieren sich mit den trefflich interpretierten Coverversionen ›The Last Time‹ von den Rolling Stones, Bobby Womacks ›It’s All Over Now‹, Tim Roses ›Morning Dew‹ und Buddy Hollys ›Not Fade Away‹. Eine Zeile aus der famosen Version von ›Gimme Some Lovin’‹, Klassiker der Spencer Davis Group, gab den Titel der von Bandarchivar David Lemieux kompilierten Zusammenstellung, lediglich ein Auszug aus der umfangreichen 18-CD-Box SPRING 1990. Richtig schön ins Improvisieren kommt das blendend eingespielte Team auch: ›Bird Song‹, ›Blow Away‹, ›Scarlet Begonias‹, ›Estimated Prophet‹ und ›Eyes Of The World‹ liegen sämtlich jenseits von 10 Minuten. Zwei uralte Traditionals, ›Jack-A-Roe‹ und ›Samson And Deliah‹, runden den Querschnitt ab.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Larkin Poe: Neues Album BLOOD HARMONY im November

Die Lovell-Schwestern alias Larkin Poe veröffentlichen am 11. November dieses Jahres ihren neuesten Streich BLOOD HARMONY über Tricki Woo...

AC/DC: Happy Birthday, Phil Rudd!

Heute wird Phil Rudd 68 Jahre alt. Nach den Turbulenzen der letzten Jahre hat sich der Drummer wieder gefangen...

ZZ Top: Hot Blues and Righteous

Ihr Album TRES HOMBRES verwandelte ZZ Top von der „little ol’ band from Texas“ in ein Phänomen. Zudem definierten...

Meine erste Liebe: Kevin Cronin über CROSBY, STILLS & NASH

Der Frontmann von REO Speedwagon über das Debüt der Folkrock-Supergroup. Ich war ein Riesenfan von Buffalo Springfield, The Byrds und...

Foo Fighters: Diskussion um Artikel über Taylor Hawkins letzte Tage

Am 16. Mai veröffentlichte der amerikanische Rolling Stone einen Artikel mit der Überschrift "Inside Taylor Hawkins' Final Days As...

David Crosby: Zieht sich aus Live-Geschäft zurück

David Crosby möchte künftig keine Tourneen mehr bestreiten. Das verkündete der Künstler in einem jüngsten Interview mit dem Journalismus-Kurs...

Pflichtlektüre

Mötley Crüe: Es wird erotisch!

Mötley Crüe werden uns wohl bald mit weit mehr...

Bruce Springsteen – WESTERN STARS: SONGS FROM THE FILM

Vom Studio in die Scheune Weil er mit seinem aktuellen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen