Grateful Dead – SPRING 1990: SO GLAD YOU MADE IT

-

Grateful Dead – SPRING 1990: SO GLAD YOU MADE IT

GratefulDeadSpring1990Kompakter Querschnitt aus 18-CD-Box, verteilt auf zwei Silberlinge.

›Let The Good Times Roll‹, im Original von Soullegende Sam Cooke, shuffeln die Dankbaren Toten lässig zum Auftakt mehrstimmig und der Titel ist Programm: SPRING 1990: SO GLAD YOU MADE IT – ein weiterer Live-Höhepunkt an der mit Konzert-mitschnitten definitiv nicht armen Hinter-lassenschaft der psychedelischen Westküsten-pioniere aus San Franciscos ehemaligem Hippieepizentrum Haight-Ashbury. Aufgezeichnet bei insgesamt 16 auf sechs Städte verteilten Shows einer US-Tour, die am 14. März im Capital Centre, Landover, Maryland startete und am 3. April in Omni, Atlanta endete, gewähren die 20 Tracks auf zwei CDs einen Einblick in den Status Quo des Sextetts im Frühjahr 1990. Ein wenig die typisch blecherne Aufnahmetechnik und der Klang der Tasteninstrumente jener Ära macht sich breit, beeinträchtigt aber den Hörgenuss nur marginal. Als unumstrittener Bandfokus fungiert einmal mehr der 1995 verstorbene Jerry Garcia (Sologitarre, Gesang) mit den Kollegen Bob Weir (Rhythmusgitarre, Gesang), Phil Lesh (Bass), Brent Mydland (Keyboards) sowie das unschlagbare Schlagzeugduo Mickey Hart und Bill Kreutzmann stets auf Augenhöhe. Saftige Eigengewächse in typischer Laid-Back-Non-chalance wie ›Loser‹, ›Feel Like A Stranger‹ und ›Playing In The Band‹ kontrastieren sich mit den trefflich interpretierten Coverversionen ›The Last Time‹ von den Rolling Stones, Bobby Womacks ›It’s All Over Now‹, Tim Roses ›Morning Dew‹ und Buddy Hollys ›Not Fade Away‹. Eine Zeile aus der famosen Version von ›Gimme Some Lovin’‹, Klassiker der Spencer Davis Group, gab den Titel der von Bandarchivar David Lemieux kompilierten Zusammenstellung, lediglich ein Auszug aus der umfangreichen 18-CD-Box SPRING 1990. Richtig schön ins Improvisieren kommt das blendend eingespielte Team auch: ›Bird Song‹, ›Blow Away‹, ›Scarlet Begonias‹, ›Estimated Prophet‹ und ›Eyes Of The World‹ liegen sämtlich jenseits von 10 Minuten. Zwei uralte Traditionals, ›Jack-A-Roe‹ und ›Samson And Deliah‹, runden den Querschnitt ab.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Die Geburt des Glamrock

Als die 60er in die 70er Jahre übergingen, wurde der Rock ein bisschen arg ernst und verlor seinen Glanz....

Pixies: DOGGEREL

Die einst bahnbrechenden Wegbereiter bestellen heute ihr Land – fair enough Die Pixies besitzen ihren Status als bejubelte Pioniere zu...

Sammy Hagar & The Circle: CRAZY TIMES

Vollgas in allen Gassen Drei Jahre nach ihrem Debüt SPACE BETWEEN (2019) starten Sammy Hagar & The Circle (hinter dem...

The Dead Daisies: RADIANCE

Klassische Rock’n’Roll-Gemeinschaft Das bereits sechste Album des australisch-amerikanischen Kollektivs um Gitarrist David Lowy in weniger als einer Dekade. Im Gegensatz...

Was machen eigentlich Grand Funk Railroad?

Poison, Autograph, Rob Zombie, Jackyll, Eric Church und viele andere haben den Grand-Funk-Railroad-Megahit und Trademarksong ›We’re An American Band‹...

Skurrile Cover: BREAKFAST IN AMERICA

We der das Wort „Flugscham“, noch transatlantische Discount-Reisen im überbuchten Touri-Bomber waren schon erfunden, als Supertramps sechstes Studioalbum erschien....

Pflichtlektüre

The Birds Of Satan – THE BIRDS OF SATAN

Ein Foo Fighter im Alleinflug. Es sind noch Monate bis...

CLASSIC ROCK präsentiert: Stewart Copeland live!

Die meisten kennen Stewart Copeland von seinem Drum-Engagement bei...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen