Grateful Dead – SPRING 1990: SO GLAD YOU MADE IT

-

Grateful Dead – SPRING 1990: SO GLAD YOU MADE IT

- Advertisment -

GratefulDeadSpring1990Kompakter Querschnitt aus 18-CD-Box, verteilt auf zwei Silberlinge.

›Let The Good Times Roll‹, im Original von Soullegende Sam Cooke, shuffeln die Dankbaren Toten lässig zum Auftakt mehrstimmig und der Titel ist Programm: SPRING 1990: SO GLAD YOU MADE IT – ein weiterer Live-Höhepunkt an der mit Konzert-mitschnitten definitiv nicht armen Hinter-lassenschaft der psychedelischen Westküsten-pioniere aus San Franciscos ehemaligem Hippieepizentrum Haight-Ashbury. Aufgezeichnet bei insgesamt 16 auf sechs Städte verteilten Shows einer US-Tour, die am 14. März im Capital Centre, Landover, Maryland startete und am 3. April in Omni, Atlanta endete, gewähren die 20 Tracks auf zwei CDs einen Einblick in den Status Quo des Sextetts im Frühjahr 1990. Ein wenig die typisch blecherne Aufnahmetechnik und der Klang der Tasteninstrumente jener Ära macht sich breit, beeinträchtigt aber den Hörgenuss nur marginal. Als unumstrittener Bandfokus fungiert einmal mehr der 1995 verstorbene Jerry Garcia (Sologitarre, Gesang) mit den Kollegen Bob Weir (Rhythmusgitarre, Gesang), Phil Lesh (Bass), Brent Mydland (Keyboards) sowie das unschlagbare Schlagzeugduo Mickey Hart und Bill Kreutzmann stets auf Augenhöhe. Saftige Eigengewächse in typischer Laid-Back-Non-chalance wie ›Loser‹, ›Feel Like A Stranger‹ und ›Playing In The Band‹ kontrastieren sich mit den trefflich interpretierten Coverversionen ›The Last Time‹ von den Rolling Stones, Bobby Womacks ›It’s All Over Now‹, Tim Roses ›Morning Dew‹ und Buddy Hollys ›Not Fade Away‹. Eine Zeile aus der famosen Version von ›Gimme Some Lovin’‹, Klassiker der Spencer Davis Group, gab den Titel der von Bandarchivar David Lemieux kompilierten Zusammenstellung, lediglich ein Auszug aus der umfangreichen 18-CD-Box SPRING 1990. Richtig schön ins Improvisieren kommt das blendend eingespielte Team auch: ›Bird Song‹, ›Blow Away‹, ›Scarlet Begonias‹, ›Estimated Prophet‹ und ›Eyes Of The World‹ liegen sämtlich jenseits von 10 Minuten. Zwei uralte Traditionals, ›Jack-A-Roe‹ und ›Samson And Deliah‹, runden den Querschnitt ab.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Tom Petty: Ganz oben, ganz unten

In den 90ern kracht Tom Pettys bisheriges Leben zusammen. Mittendrin nimmt er mit Rick Rubin ein Meisterwerk auf. Es...

Rock-Mythen: Lynyrd Skynyrd – Southern Shock

Es war einer der traurigsten Tage in der Geschichte der Popmusik: Vor mehr als 40 Jahren, am 20. Oktober...

Gewinnspiel: Tickets für The Pineapple Thief im Lostopf

Die Alternative-Rocker um Mastermind Bruce Soord befinden sich gerade mitten in ihrer „Versions Of The Truth“-Tour. Für die Show...

Glen Buxton: Der Rebell in der Rebellenband

Alice Cooper, die ursprüngliche Band bestehend aus fünf Gestalten, die sich teils im Kunstkurs und Laufteam der Cortez Highschool...
- Werbung -

Paul McCartney: Führt Foo Fighters in die Hall Of Fame ein

Am 30. Oktober werden neue Künstler in die Rock And Roll Hall Of Fame eingeführt. Neben Tina Turner, Todd...

In Memoriam: Spencer Davis (17.07.1939-19.10.2020)

Mit R’n’ B -getönten Hits wie ›Gimme Some Lovin’‹, ›Keep On Running‹ und ›I’m A Man‹ zählte seine Spencer...

Pflichtlektüre

Led Zeppelin: THE COMPLETE BBC SESSIONS für September angekündigt

Led Zeppelin werden ihre BBC SESSIONS wiederveröffentlichen - mit...

The Black Explosions – Mit neuer Band wird alles gut

Aus Schweden bekommen wir seit Oktober gewohnte Klänge von...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen