Ghost – MELIORA

-

Ghost – MELIORA

- Advertisment -

ghost melioraDie schwedischen Teufelsrocker geben sich so zugänglich wie nie zuvor.

Die Geheimniskrämerei um die Identität der namenlosen beziehungsweise sich hinter Pseudonymen versteckenden Musiker, ihre ausschweifenden Kostüme und Maskierungen, der theatralische Satanismus-Hokuspokus – die Schweden Ghost füttern clever die Hype-Maschine. Was ihnen große Aufmerksamkeit, aber auch einiges an Antipathie einbringt. Wer die Platten der Band allein aufgrund ihrer Außendarstellung und Vermarktung bisher ignoriert hat, verpasst auf künstlerischer Ebene allerdings einiges. Doch noch ist es nicht zu spät, denn das dritte Ghost-Album bietet die bisher beste Möglichkeit, den Einstieg in das Schaffen des Sechsers zu wagen. War sein mit klassischen Metal-, aber auch Düster- und Doom-Elementen versetzter, dabei durchaus anspruchsvoll konzipierter Hardrock doch noch nie so zugänglich wie hier. „Schuld“ daran dürfte die Mitarbeit von Klas Åhlund sein, der sich bisher als Produzent, aber auch als Komponist für Megastars wie Katy Perry, Madonna und Britney Spears einen Namen gemacht hat. Åhlund verpasst Ghost einen weit offeneren Sound als seine Vorgänger und hat die Gruppe anscheinend dazu angehalten, auch ihre Stücke klarer zu strukturieren. Die poppigeren Songs wie ›He Is‹ oder das gigantische, eindeutig vom 80er-Stadionsound inspirierte ›Deus In Absentia‹ profitieren davon ebenso wie das harte Material vom Schlage des bei der Gitarrenarbeit in Richtung früher Metallica tendierenden ›Mummy Dust‹ oder die ihrem Titel alle Ehre machende Breitwand-Hymne ›Majesty‹.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Gamechangers: Alben, die veränderten, wie wir Gitarre spielen Teil 4/7

Black SabbathPARANOID (1970) Man kann nicht wirklich über Tony Iommis Einfluss auf die Metal-Gitarre reden, ohne seine fehlenden Fingerkuppen zu...

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Meat Loaf: Leibwache der Königin zollt dem Künstler Tribut

Zu Ehren von Meat Loaf spielte die Leibwache der Königin eine Bläser-Version des Überhits ›I Would Do Anything For...

Eric Clapton: Neue “Theorie” zur Impfung

In letzter Zeit hat Eric Clapton immer wieder mit seiner Meinung zur Pandemie und zum Impfen polarisiert. Jetzt hat...
- Werbung -

Cheap Trick: … und nun zu unserem nächsten Trick

Die Optimisten aus Illinois „hatten nichts von alledem geplant“, doch weit im fünften Jahrzehnt ihrer Existenz erleben Cheap Trick...

Video der Woche: Meat Loaf mit ›Paradise By The Dashboard Light‹

1977 schufen Meat Loaf und Jim Steinmann mit Bat Out Of Hell ein Jahrhundertalbum, das an Bombast nur schwer...

Pflichtlektüre

Status Quo: München, Olympiahalle

Ausverkauftes Haus: völlig zu Recht. Interessante Kombination, keine Frage: Status...

Spirit Adrift: An der Schmerzgrenze

Mit ENLIGHTENED IN ETERNITY hat Mastermind und Multiinstrumentalist Nate...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen