Gerry Rafferty – REST IN BLUE

-

Gerry Rafferty – REST IN BLUE

- Advertisment -

Vom Vater begonnen, von der Tochter vollendet

2006 begann der Schotte die Arbeit an einer Zusammenstellung von unveröffentlichten Demo-Aufnahmen aus diversen Phasen seiner Karriere. Immer wieder unterbrach er den Prozess allerdings, um andere Projekte in Angriff zu nehmen. Im Januar 2011 verstarb Rafferty dann, ohne die Platte vollendet zu haben. Das tat nun seine Tochter Martha für ihn, die laut Label-Info u. a. massenweise Synthesizer-Spuren und anderen zum jeweiligen Zeitpunkt ihrer Aufnahme gerade modernen Schnickschnack von den alten Tapes entfernte, um die Stücke auf ihren jeweiligen Kern herunterzubrechen. Was ihr durchgehend gut, vereinzelt sogar sehr gut gelungen ist.

So kommen der lockere Bluesrocker ›Still In Denial‹, die melancholische Klavierballade ›Full Moon‹, das lebendig-funkige ›Slow Down‹ oder ein verspieltes Cover des Folk-Traditionals ›Wild Mountain Thyme‹ schön zeitlos und fast wie aus einem Guss daher. Auch Raffertys warmer Gesang klingt durchgehend sehr angenehm. Es wäre wirklich schade gewesen, wenn diese Titel ungehört geblieben wären.

8 von 10 Punkten

Gerry Rafferty REST IN BLUE, PARLOPHONE/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

Pink Floyd: Die Entstehung von ATOM HEART MOTHER

Sie hatten keine Ahnung, wohin ihre Reise ging oder was sie tun wollten, und sie arbeiteten zum ersten Mal...

Takida: Tourverschiebung

Der Name Takida ist tatsächlich der Figur Gohei Takeda aus dem Manga-Comic „Ginga Nagereboshi Gin“ entlehnt. Die dazugehörige Band...

Rückblende: Thin Lizzy: ›The Boys Are Back In Town‹

Ohne ihren Manager und dessen Gespür für einen guten Song sowie einige amerikanische DJs, die darauf ansprangen, hätte sich...
- Werbung -

Gamechangers: Alben, die veränderten, wie wir Gitarre spielen Teil 4/7

Black SabbathPARANOID (1970) Man kann nicht wirklich über Tony Iommis Einfluss auf die Metal-Gitarre reden, ohne seine fehlenden Fingerkuppen zu...

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Pflichtlektüre

Joan Baez im Interview: Der letzte Friedensmarsch

Mensch, Pazifistin, Folk-Sängerin. So lautete vor langer Zeit eine...

AC/DC: Neues Video zu ›Realize‹

In unserem aktuellen Sonderheft über die ganze Geschichte von...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen