Gang Of Four: Andy Gill gestorben – Kollegen trauern

-

Gang Of Four: Andy Gill gestorben – Kollegen trauern

Andy Gill Gang of Four totSein Gitarrensound war eins der Markenzeichen der Gang Of Four. Jetzt ist Andy Gill mit 64 Jahren an einer Lungenentzündung gestorben.

Andy Gill ist tot, er starb am 1. Februar an einer Lungenentzündung. Der Gitarrist war mit der Gang Of Four bekannt geworden, die er 1977 zusammen mit Sänger Jon King, Schlagzeuger Hugo Burnham und Bassist Dave Allen gegründet hatte.

Das Debütalbum der Gruppe, ENTERTAINMENT!, 1979 veröffentlicht, gilt als Punk-Klassiker. Gill prägte den Sound der Gang Of Four durch sein abgehacktes, stechendes, mit dem Effekt der Rückkopplung experimentierendes Gitarrenspiel.

Noch im Krankenhausbett habe er sich die Mixe für ein geplantes neues Album angehört und Tourpläne geschmiedet, sagten Gills Bandkollegen über Facebook. “Wir werden ihn für seine Freundlichkeit und Großzügigkeit, seine angsteinflößende Intelligenz, seine schlechten Witze, verrückten Geschichten und endlosen Tassen Darjeeling-Tee in Erinnerung behalten. Zufälligerweise war er auch ein bisschen ein Genie.”

Andy Gill sei einer seiner Lieblingsgitarristen aller Zeiten und eine Inspiration, schrieb Flea von den Red Hot Chili Peppers auf Instagram. “Ich konnte es kaum fassen, als er sich bereit erklärte, unser erstes Album zu produzieren. Möge seine schöne Seele in Glückseligkeit ruhen. Ich liebe dich, Andy.”

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Kiss: Live in der Schleyerhalle, Stuttgart (28.06.)

Am 28. Juni machten Kiss im Rahmen ihrer “End Of The Road”-Abschiedstour in Stuttgart in der Schleyerhalle Halt und...

Dokken: Von verlorenen Liedern und Bratäpfeln

Nach knapp vierzig Jahren sind Don Dokken beim Aufräumen alte Tapes aus seiner Zeit in Deutschland in die Hände...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Ian Paice

2019 beendeten sie ihre „Long Goodbye“-Tournee. Doch ihre letzten drei Alben haben ihnen so viel neuen Schwung gegeben, dass...

Judas Priest: Live in München (Zenith, 27.06.)

Priest! Priest! Priest! Nach einem stimmungsmachenden Warm-Up durch die Dead Daisies mit ("neuem") Frontmann Glenn Hughes kommen Judas Priest nach...

Scotty Moore: Rest In Peace

Scotty Moore, der erste Gitarrist von Elvis Presley und Vorbild von Keith Richards und George Harrison, ist heute vor...

Junkyard Drive: Neue, alte Einflüsse

Die Dänen Junkyard Drive lieben deftigen Rock. Das ist ELECTRIC LOVE, dem neuen, dritten Album der Burschen aus –...

Pflichtlektüre

The Walkabouts

Sechs Jahre sind seit ACETYLENE vergangen, der bis dato...

Earthless – BLACK HEAVEN

Massiver Monster-Jam. Gewohnt jammig, dafür jedoch überraschend wortreich präsentieren sich...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen