Flashback: Vor 50 Jahren startete das Isle Of Wight Festival

-

Flashback: Vor 50 Jahren startete das Isle Of Wight Festival

- Advertisment -

The Who Isle Of WightEines der legendärsten Festivals überhaupt ging vor einem halben Jahrhundert los.

Genau heute vor 50 Jahren ging das dritte Isle Of Wight Festival los. Legendär wurde diese Edition des Events vor allem aufgrund seiner Größe und dem damit einhergehend größeren Chaos. Leider liegen keine genauen Zahlen vor, jedoch waren in dem Jahr geschätzt bis zu 700.000 Menschen auf dem Gelände. Somit hätten das Isle Of Wight Festival also circa 300.000 Menschen mehr besucht als Woodstock im Jahr zuvor.

Das Line-Up der fünf Festival-Tage bestand aus Künstlern wie The Who, Joni Mitchell, The Doors, Joan Baez, Supertramp, Black Widow, Procol Harum, Chicago, Jimi Hendrix, Ten Years After und vielen mehr.

Immer wieder wurde das Festival von Menschenmengen gestört, die die 3 Pfund Eintritt nicht zahlen wollten und freien Eintritt zum Gelände forderten. Bei ihrem legendären Auftritt nehmen The Who darauf Bezug, als Pete Townsend in seiner Ansage meint: „Blues for all the people that paid to get in.“

Am letzten Tag wurde den Wartenden und Demonstrierenden schließlich freier Eintritt gewährt, da sich das Festival wohl bereits zu diesem Zeitpunkt als finanzielles Fiasko erwiesen hatte.

Einen ausführlichen Bericht über das „Isle Of Wight Festival“ von 1970 findet ihr in der kommenden Ausgabe von CLASSIC ROCK, die am 16. September erscheint.

1 Kommentar

  1. Wollte damals hin aber da ich noch nicht Volljährig war, ja damals war man erst mit 21 Jahren ! im Voll-Besitz
    seiner vielleicht geistigen und körperlichen Kräfte , scheiterte das Vorhaben an meiner noch elterlichen Vormundschaft.
    Im nachhinein nach dem ich mehr über den Ablauf des Festivals in Erfahrung gebracht hatte war ich eigentlich froh nicht dabei gewesen zu sein.
    Dank der aktuellen medialen Welt kann man den ein oder anderen Konzert-Mitschnitt ohne Gefahr für Leib und Leben im häuslichen Umfeld im Nachhinein genießen, was ich auch schon des öfteren getan habe und immer wieder tue.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Review: Paul Weller – FAT POP

Engagierter Soul, nachdenkliche Balladen, zwischendrin Glam-Rock: solides Weller-Handwerk Die Pandemie macht auch vorm Modfather nicht halt. Also musste Paul Weller...

Review: Jess And The Ancient Ones – VERTIGO

Ominös psychedelisch Auch auf ihrem vierten Album bleiben Jess And The Ancient Ones sich und ihrer psychedelischen Richtung treu. Vor...

Review: The Steel Woods – ALL OF YOUR STONES

Smart Southern Rock Nanu, eine neue Lynyrd Skynyrd? Gleich die zweite Nummer ›Out Of The Blue‹ nach dem Intro erinnert...

She Rocks: Girlschool

Girlschool: Gangleben. Auf Platte rockten sie echt hart, sorgten zusammen mit Motörhead für Chaos auf Tour und scherten sich...
- Werbung -

Jimmy Page: Der Gitarrenhexer im Interview

Von seinem „Excalibur-Moment“ mit der Gitarre über die Yardbirds bis zur (Neu-)Erfindung des Hardrock mit Led Zeppelin und darüber...

Mötley Crüe: Mash-Up mit Martha and the Vandellas

Manchmal passen ja gerade die Dinge zusammen, die nicht zusammengehören: Manch einer schwört auf Essiggurken mit Schokolade. Etwas verdaulicher...

Pflichtlektüre

Siggi Schwarz: Es lodert und lodert

Siggi Schwarz gehört zu den besten und renommiertesten deutschen...

Chickenfoot – GET YOUR BUZZ ON-LIVE

Nennt es nicht Supergroup! Sammy Hagar, Michael Anthony, Chad Smith,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen