Krokus: Ausgeblüht

-

Krokus: Ausgeblüht

„Alles ging den Bach runter, nicht nur musikalisch, sondern auch visuell“, sagt Storace. „Man zwang uns, unser gesamtes Image aufzupolieren, denn die Zeiten veränderten sich. Alle versuchten, Singles aus uns rauszuquetschen, dabei hatten wir uns unseren Namen doch als Album-Band gemacht. Nachdem Krokus von Rohr 1988 wieder zurückgeholt hatten, lieferten sie mit HEART ATTACK immerhin eine passable Platte ab, doch er hält
fest: „Die Band stürzte da wie ein Fels vom Himmel. Alle waren am Ende. Und als Fernando ging, folgten wir anderen ihm.“

Ende der 90er stellte von Arb ein neues Line-up ohne von Rohr zusammen, diesmal mit dem einstigen Persian-Risk- und heutigen Nazareth-Sänger Carl Sentance, doch das daraus resultierende Album ROUND 13 floppte.

Anfang des neuen Jahrtausends begannen von Rohr und von Arb, sich regelmäßig zu Tee und Gesprächen zu treffen. Bei einer dieser Begegnungen, so von Rohr, wurde den beiden klar, dass „die Seele von Krokus so deprimiert war, dass wir einander fragten, ob die Band wirklich ein so unwürdiges Ende verdient hatte“.

2007, nachdem die Probleme der Vergangenheit aus dem Weg geräumt waren, vereinten sich Krokus für eine Schweizer Fernsehsendung wieder und nahmen in der Folge zwei neue Alben mit eigenem Material sowie eine Covers-Platte auf. „Wir gingen da nicht wie Metallica bei SOME KIND OF MONSTER ran“, erklärt von Rohr, „aber schrittweise wurden wir uns der Dinge bewusst, die schiefgelaufen waren, und der Rollen, die jeder von uns dabei gespielt hatte. Wenn man jünger ist, sind die Egos anders. Wenn man älter wird und Familie hat, lernt man, die Stärken und Schwächen anderer zu akzeptieren. Das war eine sehr lohnende Erkenntnis.“

Beim Sweden Rock Festival 2019 begruben dann auch Krokus und Def Leppard das Kriegsbeil über ihren Streit auf der PYROMANIA-Tournee. „Ich entschuldigte mich bei Joe Elliott, der mich dann umarmte und sagte, all diese Probleme lägen in der Vergangenheit“, sagt Storace mit einem Lächeln.

Krokus gelang es zwar, ein neues, jüngeres Publikum für sich und auch einen Großteil der einstigen Fanbase zurückzugewinnen, doch 2018 kündigten sie dennoch eine Abschieds-Welttournee unter dem Titel „Adios Amigos“ an, die sich nun dem Ende zuneigt. Chris von Rohr schwört, dass sie anders als so viele ihrer Kollegen, etwa Mötley Crüe, ihre Meinung nicht ändern werden.

„Heavy Metal zu spielen ist etwas anderes als die Rolling Stones zu sein – es ist ein Kraftakt“, erklärt er. „Dafür muss man auch gewisse gesundheitliche Voraussetzungen erfüllen, und wir alle in der Band bewegen uns nun auf unsere 70er zu. Wir wollen unsere Karriere mit einem Höhepunkt beenden, damit sich die Leute an die besten Krokus erinnern, die sie je gesehen haben. Viele Bands da draußen sind nur noch unterwegs, um ihre Rente zu finanzieren oder ihre Kinder aufs College schicken zu können. Wir wollen nicht so enden. Anders als einige unsere Helden möchte ich lieber zu früh als zu spät abtreten.“

Krokus Pressefoto

Nachdem sie sich Ende letzten Jahres bereits mit einer emotionalen, ausverkauften Show in Zürich von ihrem Heimatland verabschiedet haben („Erst zum zweiten Mal in meinen Leben vergoss ich auf der Bühne Tränen“, gesteht Storace, „und im Publikum hatten auch viele die Taschentücher gezückt“), soll der derzeitigen Planung zufolge das allerletzte Konzert von Krokus am 10. Oktober 2020 im Whisky A Go Go in Los Angeles stattfinden. Allerdings besteht die Hoffnung, dass zwei geplante UK-Shows als Vorgruppe von Saxon dazu führen werden, dass noch ein allerletzter eigener Auftritt auf britischem Boden zustandekommt. „Falls diese Gigs mit Saxon unsere Glaubwürdigkeit in Großbritannien wiederherstellen und den Fans vor Augen führen, wie gut diese Band wieder ist, würden wir es lieben, uns als Headliner im Vereinigten Königreich zu verabschieden“, gibt sich von Rohr begeistert. „Wir MÜSSEN nicht in L.A. aufhören. Mir wäre es sogar lieber, wenn das im guten alten London passieren würde.“ Man wird sehen.

1 Kommentar

  1. …..leider lässt die verdammte Corona-Pandemie zur Zeit keine Shows zu. Vielleicht klappt es ja noch dieses Jahr im Herbst.
    Krokus ist wie bei uns die Scorpions, eine klasse Hard-Rock-Band. Die Zeit bleibt bei keinem stehen. Goodbye, eure Musik bleibt uns erhalten, wenn auch leider nur als Konserve………

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Kiss: Live in der Schleyerhalle, Stuttgart (28.06.)

Am 28. Juni machten Kiss im Rahmen ihrer “End Of The Road”-Abschiedstour in Stuttgart in der Schleyerhalle Halt und...

Dokken: Von verlorenen Liedern und Bratäpfeln

Nach knapp vierzig Jahren sind Don Dokken beim Aufräumen alte Tapes aus seiner Zeit in Deutschland in die Hände...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Ian Paice

2019 beendeten sie ihre „Long Goodbye“-Tournee. Doch ihre letzten drei Alben haben ihnen so viel neuen Schwung gegeben, dass...

Judas Priest: Live in München (Zenith, 27.06.)

Priest! Priest! Priest! Nach einem stimmungsmachenden Warm-Up durch die Dead Daisies mit ("neuem") Frontmann Glenn Hughes kommen Judas Priest nach...

Scotty Moore: Rest In Peace

Scotty Moore, der erste Gitarrist von Elvis Presley und Vorbild von Keith Richards und George Harrison, ist heute vor...

Junkyard Drive: Neue, alte Einflüsse

Die Dänen Junkyard Drive lieben deftigen Rock. Das ist ELECTRIC LOVE, dem neuen, dritten Album der Burschen aus –...

Pflichtlektüre

Aerosmith: Erkrankung von Steven Tyler sorgt für Konzertabsagen

Wegen "unerwarteter gesundheitlicher Probleme" von Steven Tyler mussten Aerosmith...

Kenziner – THE LAST HORIZON

Obwohl niemand sie so wirklich vermisst hatte, zeigen die...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen