Nightwish – HUMAN. :II: NATURE.

-

Nightwish – HUMAN. :II: NATURE.

- Advertisment -

Opulentes Opus

Eins vorweg: Wer sich die neue Nightwish zu Gemüte führen möchte, muss viel Zeit mitbringen. Das 9. Studiowerk der finnischen Symphonic-Metaller bringt es auf schlappe 79 Minuten Spielzeit. HUMAN. :II: NATURE. besteht als Doppelalbum aus zwei Teilen: Nach den ersten neun Stücken folgen acht Instrumental-Titel. Aber hey, Nightwish-Chefdenker Tuomas Holopainen (Keyboard) war schon immer ein Mann großer Ambitionen. Bereits der Vorgänger, ENDLESS FORMS MOST BEAUTIFUL (2015), war ein Opus von erschlagender Opulenz. Und so spannt die Kitee-Connection einen weiteren Bogen von immenser stilistischer Weite, der von Rock bis Metal und von Folk bis Neoklassik reicht. Ausnahmesängerin Floor Jansen beweist eindrucksvoll, dass sie dieser Stilvielfalt gewachsen ist. Für den Metal-Faktor in der Band ist Gitarrist Emppu Vuorinen zuständig, der mit ruppigen Riffs wie bei ›Tribal‹, dem härtesten Song der Scheibe, Akzente setzt. Und das London Session Orchestra verleiht dem Werk einen majestätischen, teils märchenhaften Glanz.

Teil zwei von HUMAN. :II: NATURE. nähert sich stimmungsvoll dem Thema Natur an und kreiert emotionale Klangvielfalten, die auch als Filmmusik laufen könnten. ›The Blue‹ etwa erinnert an die orchestralen Kompositionen aus „Game of Thrones“. Die immense Detailverliebtheit kann mitunter überfordern und geht auf Kosten der Eingängigkeit. Die treuen Fans der Band bringen indes bestimmt genug Muße auf, um die Platte Stück für Stück zu erforschen.

8 von 10 Punkten

Nightwish, HUMAN. :II: NATURE., NUCLEAR BLAST/WARNER

Text: Matthias Bossaller

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Ramones – ›Rockaway Beach‹

Nachdem er nach New York gezogen war, um seinem gewalttätigen Vater zu entkommen, schrieb Doug Colvin, der zukünftige Dee...

Traffic: Jim Capaldi – Dear Mr. Fantasy

Mit Traffic machte Jim Capaldi wunderschöne Musik undschrieb einige Klassiker der 60er und 70er. Auch seineSolowerke zeigten seine Klasse...

Vanderlinde: MUY RICO

Rock mit Nachtfahrt-Feeling In den gut eineinhalb Dekaden ihres Bestehens haben sich die niederländischen Soft- und Americana-Rocker um Mastermind Arjan...

St. Paul & The Broken Bones: THE ALIEN COAST

Vom Soul-Himmel der 70er in die Wirren der Gegenwart St. Paul & The Broken Bones brechen mit der Vergangenheit. Auf...
- Werbung -

Pictures: IT’S OK

Straighter Indierock mit toller Laut-leise-Dynamik Wie einfach Rock’n’Roll doch sein kann: Ein klarer Beat, ein stoischer Bass, das Dröhnen einer...

Madrugada: CHIMES AT MIDNIGHT

Die Meister der Dämmerungsmusik So richtig war ja nie klar, weshalb es Madrugada nur in ihrer norwegischen Heimat zu Superstars...

Pflichtlektüre

Meine erste Liebe: Ramones von Dave Wyndorf

Der Frontmann von Monster Magnet über die US-Punk-Heroen Ramones:...

Johnny Cash: Der Mythos lebt

Elf Jahre nach seinem Tod ist der „man in...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen