Eddie Van Halen: (Zu) kurzer Tribut bei den Grammys?

-

Eddie Van Halen: (Zu) kurzer Tribut bei den Grammys?

- Advertisment -

Bei der gestrigen Grammy-Verleihung wurde in einer “In Memoriam”-Reihe Künstlern und Künstlerinnen gedacht, die im Jahr 2020 verstorben sind.

Unter anderem wurde auch Eddie Van Halen Tribut gezollt. Auf einer großen Leinwand erschien ein Live-Video des Ausnahmegitarristen, wie er ›Eruption‹ spielt. Auf der Bühne stand währenddessen seine Frankenstein-Gitarre im Spotlight.

Einige Künstler empfanden die Würdigung an einen der ganz Großen der Rockmusik als viel zu gering. Gary Cherone, ehemals am Gesang bei Van Halen, beispielsweise twitterte im Anschluss: “Vielleicht verdient ein Künstler, der das Gitarrenspiel für immer verändert hat, der immer noch Generationen von Musikern beeinflusst, der den Lauf des Rock’n’Roll verändert hat, ein bisschen mehr als 15 Sekunden bei den Grammys? #LongLiveTheKing.”

Und auch sein Extreme-Kollege Nuno Bettencourt ärgerte sich auf seinem Facebookaccount über die unwürdige Würdigung: “Man könnte meinen, wenn man sich seinen Einfluss auf den Rock’n’Roll ansieht, dass die Grammys dem Erbe von Edward Van Halen ein bisschen mehr Platz einräumen würden als diese 15 Sekunden eines erniedrigenden Liveclips, der auf einer schiefen Note endet. Nicht nur war der Clip respektlos, dass man für diesen Mann keine Tribut-Performance von seinen legendären Gitarrenkollegen organisiert hat, ist beschämend und eine verpasste historische Chance.”

Auch Eddie Van Halens Sohn Wolfgang war unzufrieden mit der Art und Weise des Tributs. Eigentlich hätte er ›Eruption‹ in Gedenken an seinen Vater live spielen sollen, doch Wolfgang lehnte diese Anfrage ab, weil seiner Meinung nach niemand diesem Job gerecht hätte werden können.

Wolfgang dazu wörtlich: “In dieser über dreistündigen Show, die fünf Monate lang vorbereitet wurde, ist das also alles, was die Grammys für einen der einflussreichsten Künstler der Musikgeschichte hinbekamen. Somit wurde ein neues Level an Respektlosigkeit erreicht. Ich bin außer mir. Fuck the Grammys.”

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Traffic: Jim Capaldi – Dear Mr. Fantasy

Mit Traffic machte Jim Capaldi wunderschöne Musik undschrieb einige Klassiker der 60er und 70er. Auch seineSolowerke zeigten seine Klasse...

Vanderlinde: MUY RICO

Rock mit Nachtfahrt-Feeling In den gut eineinhalb Dekaden ihres Bestehens haben sich die niederländischen Soft- und Americana-Rocker um Mastermind Arjan...

St. Paul & The Broken Bones: THE ALIEN COAST

Vom Soul-Himmel der 70er in die Wirren der Gegenwart St. Paul & The Broken Bones brechen mit der Vergangenheit. Auf...

Pictures: IT’S OK

Straighter Indierock mit toller Laut-leise-Dynamik Wie einfach Rock’n’Roll doch sein kann: Ein klarer Beat, ein stoischer Bass, das Dröhnen einer...
- Werbung -

Madrugada: CHIMES AT MIDNIGHT

Die Meister der Dämmerungsmusik So richtig war ja nie klar, weshalb es Madrugada nur in ihrer norwegischen Heimat zu Superstars...

Earthless: NIGHT PARADE OF ONE HUNDRED DEMONS

Kreaturen der Nacht Eine alte japanische Legende besagt, dass eine Horde von Dämonen, Geistern und anderen schrecklichenGestalten einmal im Jahr...

Pflichtlektüre

Flashback: Judas Priest werden freigesprochen

Heute vor 31 Jahren: Ein Richter verkündet, dass Judas...

Roy Orbison: Starkonzert BLACK & WHITE NIGHT kommt als Jubiläumsedition

Vor 30 Jahren lud sich Roy Orbison für sein...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen