Earthless: NIGHT PARADE OF ONE HUNDRED DEMONS

-

Earthless: NIGHT PARADE OF ONE HUNDRED DEMONS

Kreaturen der Nacht

Eine alte japanische Legende besagt, dass eine Horde von Dämonen, Geistern und anderen schrecklichen
Gestalten einmal im Jahr über die schlafenden Dörfer herfällt. Bekannt als Hyakki Yagyō, oder die Nachtparade der hundert Dämonen. Das ist die Inspiration für das neueste Album von Earthless, ihr mittlerweile fünfter Longplayer, zu denen sich noch ein halbes Dutzend Livemitschnitte gesellen. Während auf BLACK HEAVEN von 2018 kürzere Songs und der Gesang von Gitarrist Isaiah Mitchell auf einem Großteil der Platte zu hören waren – ein beispielloser Schritt für das Power Trio aus San Diego –, ist ihr neuestes Werk eine Rückkehr zu den epischen Instrumentalstücken, mit denen sich Earthless in der bisherigen Karriere eine treue Anhängerschaft erspielt haben. Alles in allem ist NIGHT PARADE OF ONE HUNDRED DEMONS nicht nur eine Rückkehr zum traditionellen Format der Band, es ist eine Heimkehr zu ihren Anfängen, denn es ist das allererste Earthless-Riff überhaupt erhalten, das die Band vor 20 Jahren geschrieben und jetzt endlich aufgenommen hat. NIGHT PARADE OF ONE HUNDRED DEMONS besteht aus zwei Monster-Songs, dem 41-minütigen, zweiteiligen Titeltrack und dem 20-minütigen ›Death To The Red Sun‹. Earthless sehen sich selbst am stärksten von Krautrock und psychedelischen Bands aus Japan beeinflusst, sowie durch Classic Rock im Stile von Led Zeppelin und Black Sabbath. Angesichts der Inspiration für das Album ist es nicht überraschend, dass NIGHT PARADE OF ONE HUNDRED DEMONS einen düsteren Ton anschlägt als der Rest des Katalogs der Band. Es hat eine dunklere, fast böse Stimmung im Vergleich zu dem, was in der Vergangenheit passiert ist. Und es hat mehr Paranoia und Lärm.

8 von 10 Punkten

Earthless, NIGHT PARADE OF ONE HUNDRED DEMONS, NUCLEAR BLAST/ROUGH TRADE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Bruce Dickinson: THE MANDRAKE PROJECT "THE MANDRAKE PROJECT ist das siebte Soloalbum von Bruce Dickinson und erscheint 19 Jahre und...

CLASSIC ROCK präsentiert: Sweet live!

Nach dem großen Andrang auf ihre Abschiedsshows im Jahr 2023 und dem großen Erfolg ihresletzten Albums ISOLATION BOULEVARD beschlossen...

Walter Trout: BROKEN

Zwischen Wut und Besänftigung Rockig und trotzig gibt sich der 72-jährige Walter Trout, wenn er in Metaphern seine Sicht auf...

Jesper Lindell: BEFORE THE SUN

Früher mag die Herkunft eines Acts eine große Rolle gespielt haben. Heute, im Zeitalter der Globalisierung, der umfassenden Verfügbarkeit...

Albert Hammond: BODY OF WORK

Harmonische Raffinesse und poetische Kraft Zunächst einmal gebührt dem 79-jährigen Sänger und legendären Songwriter ein Lob dafür, dass er nicht...

The Bevis Frond: FOCUS ON NATURE

Der Indie-Maestro fürchtet um die Zukunft Einst angetreten, um die Byrds und Jimi Hendrix mit Britishness zu kombinieren, haben sich...

Pflichtlektüre

Greta Van Fleet: Veröffentlichen ›Heat Above‹

Vom kommenden Album THE BATTLE AT GARDEN'S GATE veröffentlichen...

Ramones – RAMONES 40TH ANNIVERSARY DELUXE EDITION

„1-2-3-4... Hey, Ho, Let’s Go“: 76er Debütklassiker im ausführlichen...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen